Auftrag klar: Frankfurter Sonntagsschwäche nutzen!

Aleksandar Ignjovski wurde im Hinspiel zur zweiten Halbzeit eingewechselt (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 20.02.2014 // 15:01 Uhr

Wenn es am Sonntag zum Bundesliga-Duell zwischen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen kommt, ist reichlich Spannung garantiert. Beide Mannschaften sind in der Tabelle punktgleich und können ...

Wenn es am Sonntag zum Bundesliga-Duell zwischen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen kommt, ist reichlich Spannung garantiert. Beide Mannschaften sind in der Tabelle punktgleich und können sich vom jeweils anderen durch einen Sieg - und damit auch von der unteren Tabellenregion- absetzen. Um 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE) wird die Partie der Tabellennachbarn angepfiffen. Wieso Werder am Sonntag einen Vorteil haben könnte, Tore garantiert sind und welcher Werderaner am Sonntag Geburtstag hat, steht in der folgenden Statistik-Übersicht.

Wussten Sie schon, ...

... dass beide Mannschaften aktuell punktgleich sind? Mit jeweils 5 Siegen, 6 Remis und 10 Niederlagen unterscheiden sich Werder (Platz 13) und Frankfurt (Platz 12) nur durch die Tordifferenz. Die Ausgangslage ist klar: Ein sogenanntes "Sechs-Punkte-Spiel" steht an, da man sich vom direkten Konkurrenten mit einem Sieg absetzen könnte.

... dass Frankfurt sonntags schon fünfmal verlor? In dieser Saison kam Eintracht Frankfurt schon 9-mal an einem Sonntag zum Einsatz- Ligahöchstwert. Das lag meistens daran, dass Frankfurt, wie am heutigen Donnerstag beim FC Porto, in der Europa League aktiv ist. Am Sonntag danach verloren die Frankfurter Adler schon 5 Partien und holten nur 8 von möglichen 27 Zählern.

... dass Frankfurt nach Rückstand kaum noch Punkte ergatterte? Nach einem Rückstand holte die Elf von Armin Veh erst zwei Punkte - Ligatiefstwert. Genau in diese Kerbe schlug der österreichische Nationalspieler, Sebastian Prödl, nach Abpfiff im letzten Heimspiel gegen Gladbach. "Wir müssen es jetzt gegen die kommenden Gegner auch mal schaffen, sie mit einer Führung unter Druck zu setzen."

Wird am Sonntag 30 Jahre alt: Cedrick Makiadi (Foto: nph).

... dass Frankfurt zuletzt sehr heimstark war? In der Hinrunde glückte den Südhessen aus Frankfurt kein einziger Heimsieg. Dafür begann Frankfurt die Rückrunde in der heimischen Commerzbank Arena besser. Aus zwei Spielen holten sie die maximale Ausbeute von sechs Punkten - und das ohne einzigen Gegentreffer.

... dass Frankfurts Trainer Armin Veh bisher nur torreiche Spiele gegen Werder erlebte? Durchschnittlich 4,3 Treffer pro Spiel fielen in Spielen zwischen Armin Vehs Mannschaften und dem SV Werder Bremen. Dabei traf Veh mit Rostock, Stuttgart, Wolfsburg, Hamburg und Frankfurt 14-mal in der Bundesliga auf den SVW, wobei insgesamt 60 Tore fielen. Ein torreiches Spiel ist also fast garantiert!

... dass Werders Mannschaftskapitän Clemens Fritz in den Kader zurückkehren könnte? Seinen Kader für das Ausswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt verkündet Cheftrainer Robin Dutt erwartungsgemäß nicht. Allerdings meldete sich in der aktuellen Woche Clemens Fritz fit zurück, nachdem er selbst entschied, dass eine Kadernominierung im letzten Spiel gegen Gladbach, noch zu früh gekommen wäre. „Ich fühle mich nach jeder Trainingseinheit besser", erklärte Clemens Fritz und ließ dabei eine Einschätzung zum Wochenende noch offen. Zuletzt stand Fritz am 16. Spieltag (13.12.2013), beim Bundesligaspiel in Berlin, im Kader.

... dass Cedrick Makiadi am Spieltag Geburtstag hat? Cedrick Makiadi wird passend zum Duell gegen Frankfurt am Sonntag 30 Jahre alt. Damit ist der kongolesische Nationalspieler zweitältester Werderaner hinter Clemens Fritz (33).

... dass Felix Zwayer der Schiedsrichter der Partie ist? Der 32 Jahre alte DFB-Schiedsrichter des SC Charlottenburg leitet seit 2009 Spiele in der ersten Bundesliga. Dabei pfiff er vier Spiele mit grün-weißer Beteiligung. Assistiert wird Zwayer an den Seitenlinien von Florian Steuer und Marcel Pelgrim. Der Vierte Offizielle ist Detlef Scheppe.

... wie Robin Dutt Eintracht Frankfurt einschätzt? „Ich erwarte eine gute Frankfurter Mannschaft. Sie haben sich in Porto sehr gut präsentiert und werden das gleiche Ziel wie wir am Sonntag verfolgen. Wie sie dieses Spiel unter der Woche verkraftet haben, weiß ich nicht."

... dass WERDER.TV auch vor dieser Partie für nostalgische Momente sorgt? In der Kategorie „History" blickt WERDER.TV auf den 16.Spieltag der Saison 2006/2007. Werder führt zu diesem Zeitpunkt die Tabelle an und profitiert vor allem davon, dass kein anderes Team so viele Tore schießt wie die Grün-Weißen. Eine Kostprobe davon liefert in der 3. Spielminute Naldo, der nach einem schönen Doppelpass mit Ivan Klasnic eiskalt zum 1:0 vollstreckt. Früh kristallisiert sich heraus, dass es Naldos Tag werden könnte. Denn: Der Brasilianer erzielt in diesem Spiel einen Hattrick und hat damit maßgeblichen Anteil an dem 6:2-Auswärtssieg bei der Eintracht aus Frankfurt. Anschauen lohnt sich!

... dass dieses Match auch im Live-Ticker auf WERDER.DE und auf dem Handy unter mobile.werder.de verfolgt werden kann? Ab 15.15 Uhr berichtet das CLUB MEDIA-Team aus der Commerzbank Arena in Frankfurt und wird stets auf Ballhöhe sein.

... dass das CLUB MEDIA-Team ebenfalls via Twitter, Facebook und Google+ berichten wird? Bei Facebook sowie Google+ erfährt der Fan als Erstes die Aufstellung und wird zusätzlich in der Halbzeitpause über den Spielzwischenstand informiert. Bei Twitter haben alle Follower die Möglichkeit, in Echtzeit und in 140 Zeilen mit dem CLUB MEDIA-Team über den Spielverlauf und die Geschehnisse im Stadion zu diskutieren.

... dass im Anschluss an das Spiel auf der offiziellen Werder Bremen Facebook-Seite der „Volkwagen Man of the Match" gewählt werden kann? Nach Abpfiff kann jeder Fan hier seinen Topspieler aus der Partie gegen Frankfurt wählen.

Zusammengestellt von OPTA und WERDER.DE