"Wenn wir ein Tor schießen, brechen alle Dämme"

Jubeln erlaubt: Der FV Unterharmersbach sicherte sich bei der Aktion "Auffrischprämie" der TARGOBANK, ein Spiel gegen die Profis von Werder Bremen.
Profis
Freitag, 04.10.2013 // 16:17 Uhr

Alles ist vorbereitet für das „Spiel des Jahres". Mit einem Blick auf die Internetseite des FV Unterharmersbach dieser Tage wird dies schnell deutlich ...

Alles ist vorbereitet für das „Spiel des Jahres". Mit einem Blick auf die Internetseite des FV Unterharmersbach dieser Tage wird dies schnell deutlich. Dort sind ein eigens designtes Matchplakat und unzählig gesammelte Zeitungsberichte über die anstehende Partie gegen den SV Werder Bremen zu sehen. Denn: Nur einen Tag nach dem Bundesliga-Spiel in Stuttgart sind die Grün-Weißen beim Fußballverein aus der Bezirksliga Südbaden, im Rahmen der TARGOBANK „Auffrischprämie", zu Besuch. Angepfiffen wird um 11 Uhr (ab 10.45 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE).

„Was hier grade abgeht, ist schon was Besonderes", erzählt der 1. Vorsitzende des Vereins, Dieter Heitzmann, und ergänzt: „Die Vorfreude ist hier überall zu spüren, das ist ganz klar." Die 8000-Seelen-Gemeinde Zell-Unterharmersbach arbeitet seit Wochen gemeinsam daran, dass die Begegnung gegen den Bundesligisten ein Erfolg wird. Ob beim Thema „Logistik" oder „Sicherheit" - jeder versucht sich bei der Planung, die seit nunmehr acht Wochen andauert, rund um das Spiel, miteinzubringen und zu helfen. „Wir sind eigentlich ein kleines Dorf, aber ob Feuerwehr, Landwirt oder die Gemeinde - jeder steht zu 100 Prozent hinter uns", weiß Heitzmann um die Unterstützung aus der Region.

Bisher wurden rund 1.800 Tickets verkauft. Rein vom Fassungsvermögen passen in den Sportpark Zell 5000 Zuschauer. Aber in Unterharmersbach gibt es wenig Zweifel, dass bis Sonntag noch viele weitere Karten für dieses besondere Sportereignis verkauft werden. „Die Vorbereitungen laufen gut, alle packen mit an. Sogar ein Zimmermann hat noch seine Hilfe angeboten, damit alle Fernsehkameras in gewünschter Höhe positioniert werden können", fasst der Vorstandsvorsitzende Heitzmann die letzten Schritte bis zum Sonntag zusammen.

Dabei haben nicht nur die lokalen Print- und Hörfunkmedien haben in den letzten Tagen viel Werbung für den FV Unterharmersbach gemacht. Über das Geschehen auf und neben dem Rasen werden neben WERDER.TV auch Sky und SPORT1 berichten.
Mit dieser hohen Medienpräsenz konnte und durfte Heitzmann bislang nicht rechnen. Für ihn ein absoluter Glücksgriff: „Schon in Bremen wurden wir wie Könige empfangen. Am Sonntag werden unsere Spieler wieder die Könige sein. Und der große SV Werder Bremen ist der Kaiser" erklärt er und formuliert seinen größten Wunsch in Richtung Stuttgart: "Von den Bremern wünsche ich mir einen Sieg in Stuttgart. Wenn das passieren sollte, wäre die Stimmung überragend. Und wenn wir dann noch ein Tor schießen sollten, dann brechen alle Dämme!"

Auf einen ganz besonderen Gast freut sich vor allem der Trainer der Mannschaft, Boris Groß. Denn Ex-Werderaner Jonny Otten, der die Unterharmersbacher im vorentscheidenden Turnier im Bremer Weser-Stadion mitbetreut hatte, wird auch mit vor Ort dabei sein. Dabei entstand nach der Siegerehrung eine ganz besondere Freundschaft zwischen Otten und dem FV Unterharmersbach. „Kurz bevor wir wieder die Heimreise antreten wollten, kam Jonny Otten zu uns in den Bus und hat eine ganze Weile mit den Spielern und mir geplaudert. Bevor wir los fuhren, schenkten die Jungs Jonny noch einen FVU-Schal. Als wir uns dann auf der Autobahn Richtung Unterharmersbach befanden, überholte uns eben dieser Jonny Otten mit offenem Fenster und wehendem FVU-Schal. Das ist natürlich eine ganz tolle Aktion gewesen", resümierte Boris Groß euphorisch.


Nach Bekanntgabe der Spielterminierung luden die FVU-Verantwortlichen Jonny Otten privat als Gast zum Spiel ein. Die Zusage folgte prompt. „Er wird mit seinem eigenen Auto kommen und eventuell sogar einen Tag länger bei uns bleiben", so Coach Boris Groß.
Für die Partie am Sonntag wünscht sich der Trainer der Blau-Weißen vor allem eins: „Wir wollen uns am Sonntag so gut wie möglich verkaufen. Die Ausgangssituation - Mannschaft aus der ersten Liga gegen Mannschaft aus der achten Liga- ist ganz klar. Aber ich wünsche mir ein schönes Spiel und keine Verletzungen auf beiden Seiten. Zudem sollen die Zuschauer auf ihre Kosten kommen."

Von Timo Fresen