"Richtig gutes Spiel" und "unverkäufliche" Fans

Profis
Samstag, 10.05.2014 // 20:04 Uhr

Die Szenen, die sich rund eine halbe Stunde nach Spielende in der BayArena abspielten, waren zwar nicht mehr ganz neu, zeigten aber, dass man bei Werder mit den letzten 90 Bundesliga-Minuten der Saison 2013/14 insgesamt zufrieden war. „Es ist schade, dass wir heute mit leeren Händen dastehen, aber das war ein richtig gutes Auswärtsspiel von uns. Im Motivationsbereich war ich in dieser Woche komplett arbeitslos, die Mannschaft hat vom ersten Training an Vollgas gegeben. Und auch heute haben die Jungs vom Anpfiff an nach vorne gespielt. An den hängenden Köpfen nach dem Spiel sieht man, wie groß der Ehrgeiz in der Mannschaft ist", resümierte Cheftrainer Robin Dutt.

Wie die anderen Protagonisten die Partie in der BayArena bewerten, wie Aaron Hunt sein letztes Spiel im Werder-Trikot erlebte und warum jetzt schon Vorfreude auf die nächste Saison herrscht, hat WERDER.DE zusammengetragen.

Zum Spielverlauf:

Aaron Hunt: „Heute war mehr drin. Wir wollten uns gegen einen guten Gegner gut präsentieren. Das ist uns leider nur in Phasen gelungen."

Robin Dutt: „Im Motivationsbereich war ich in dieser Woche komplett arbeitslos, die Mannschaft hat vom ersten Training an Vollgas gegeben. Und auch heute haben die Jungs vom Anpfiff weg nach vorne gespielt. Das war ein richtig gutes Auswärtsspiel, wir haben auch in der zweiten Halbzeit nach dem Rückstand noch eigene Aktionen gehabt, das ist wichtig. Leider stehen wir jetzt mit leeren Händen da. An den hängenden Köpfen nach dem Spiel sieht man, wie groß der Ehrgeiz in der Mannschaft ist."

Bayer04-Coach Sascha Lewandowski: „Werder Bremen hat uns heute über 90 Minuten alles abverlangt. Das hatten wir aber auch so erwartet. Bei aller Stärke der Bremer haben wir in der ersten Halbzeit einfach nicht gut gespielt. Das war in Halbzeit zwei besser, wobei wir dort nicht jeden Konter zu Ende gefahren haben. Wir mussten so bis zum Ende gegen eine gute Bremer Mannschaft zittern."

Thomas Eichin: „Wir wollten heute natürlich gerne etwas Zählbares mitnehmen, das Team ist absolut motiviert ins Spiel gegangen. Deshalb bin ich über das Ergebnis etwas enttäuscht. Aber die Mannschaft hat das heute speziell im ersten Durchgang sehr gut gemacht. Danach hat uns der Mut verlassen und Leverkusen hatte eine ganz starke Viertelstunde, die wir nicht überstanden haben. Daran gilt es zu arbeiten.

Clemens Fritz: „Wir haben es den Leverkusenern über weite Strecken sehr schwer gemacht. Es war in der ersten Halbzeit zu sehen, dass wir guten Fußball spielen können. Da haben wir ein richtig gutes Spiel gemacht. In der zweiten Halbzeit waren wir im Spiel nach vorne nicht mehr zwingend genug und haben den Leverkusenern zu große Räume gelassen. Sie hatten das Quäntchen mehr Glück. Man kann der Mannschaft dennoch ein Kompliment machen."

Speziell zur ersten Halbzeit:

Robin Dutt: „Gemessen am Gegner war das schon eine richtig gute erste Halbzeit. Das ging schon in Hannover für uns so los. Ich muss sagen, dass wir dann sogar im Heimspiel gegen Schalke über 90 Minuten noch konstanter gespielt haben. Aber isoliert gesehen, war das eine top erste Halbzeit für uns. Dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass es nur 1:1 stand. Es geht so langsam in die Richtung, wie wir uns das vorstellen."

Philipp Bargfrede: „Wir haben das heute speziell in der ersten Halbzeit gut gemacht. Da haben wir angedeutet, was wir spielerisch imstande sind zu leisten. Nach dem Wechsel hat Leverkusen alles in die Waagschale geworfen, sie wollten das Spiel unbedingt gewinnen. Da wird es natürlich schwierig. Es muss unser Ziel sein, solch eine Leistung über 90 Minuten abrufen."

Aaron Hunt: „Das war vielleicht unsere beste erste Halbzeit in der gesamten Saison. Wir konnten in der zweiten Halbzeit nicht mehr daran anknüpfen. Wir sind nicht mehr richtig in die Zweikämpfe gekommen und haben wir unsere Konter nicht mehr so gut ausgespielt."

Zur Unterstützung der Fans:

Aaron Hunt: „Es war für mich kein Spiel wie jedes andere. Ein letztes Mal vor dem Fanblock gestanden zu haben, war schon etwas Besonderes."

Robin Dutt: „Die Fans sind in dieser Saison nicht nur unser zwölfter Mann gewesen, sie sind auch der einzige Mann, der gegen keine Ablösesumme der Welt abgeworben werden kann. Darüber bin ich unendlich froh."

Thomas Eichin: „Natürlich sagt jeder Verantwortliche über seine Fans, dass sie die allerbesten sind, aber in unserem Fall ist das wirklich so. Ich habe schon vieles erlebt, aber das ist mir noch nicht wiederfahren. Die Unterstützung ist immer wieder faszinierend, und unsere Fans haben uns in dieser Saison wirklich sehr geholfen. Ich denke da nur an das Verhalten nach Gegentoren. Da werden wir immer wieder direkt angefeuert. Oder auch an das 0:7 in der Hinrunde gegen Bayern, als wir nicht mit Pfiffen vom Hof gejagt wurden. Dadurch war es viel einfacher für uns die Mannschaft zu leiten und dafür möchte ich mich im Namen aller ganz herzlich bedanken."

Clemens Fritz: „Ich habe schon vor dem Spiel gesagt, als wir mit dem Bus am Stadion angekommen sind, dass wir fantastische Fans haben. Wir wollten uns mit einem Sieg von unseren zahlreichen Fans verabschieden. Sie haben erneut eine weite Reise auf sich genommen und uns wieder fantastisch unterstützt. Man merkt, dass Mannschaft und Fans in dieser schwierigen Saison zusammengewachsen sind."

Ausblick auf die neue Saison:

Robin Dutt: „Wir haben nächste Woche eine Terminanalyse vereinbart. Dort werden mit der Geschäftsführung die Rahmenbedingen geschaffen. Die Jungs, die wir verpflichten konnten, werden sich weiterentwickeln. Dennoch müssen wir unsere Abgänge kompensieren. Da sind wir aber guter Dinge. Es ist jetzt aber noch zu früh, im Detail über die nächste Saison zu sprechen. Wir werden aber auf einem anderen Level starten als zu Beginn dieser Saison. Da mussten wir uns erst einmal kennenlernen."

Clemens Fritz: „Das ist genau die Handschrift des Trainers, die wir nun in Ansätzen schon sehen können. Wir sind in dieser Saison auch als Mannschaft zusammengerückt. Wir werden auf die letzten Spiele dieser Saison aufbauen und mit in die neue Saison nehmen."

 

Aus Leverkusen berichten Dominik Kupilas und Timo Volkmann