Goldenes Fantag-Tor durch Petersen

Spielbericht
Sonntag, 28.07.2013 // 16:59 Uhr

Es sollte der perfekte Abschluss eines tollen Tages werden - und er wurde es auch. Der SV Werder hat am späten Sonntagnachmittag den Saisonhöhepunkt gegen den FC Fulham mit 1:0 gewonnen. Vor ...

Es sollte der perfekte Abschluss eines tollen Tages werden - und er wurde es auch. Der SV Werder hat am späten Sonntagnachmittag den Saisonhöhepunkt gegen den FC Fulham mit 1:0 gewonnen. Vor 20.021 Zuschauern im Bremer Weser-Stadion sorgte Nils Petersen mit seinem Treffer in der 54. Minute für grün-weißen Jubel.

Wie Cheftrainer Robin Dutt bereits im Vorfeld der Partie ankündigte, durften die elf Akteure zu Beginn in einem 4-2-3-1 ran, die in der Vorbereitung bis dato „die Nase vorne haben". Und diese Jungs machten in den ersten Minute sofort Betrieb: Zlatko Junuzovic probierte es aus halbrechter Position - links vorbei (3.), dann scheiterte Aaron Hunt, der zuvor zum Werder-Spieler der Saison 2012/13 ausgezeichnet wurde, zweimal knapp, ehe Luca Caldirolas Drehschuss nach einer Hunt-Ecke noch abgefälscht wurde (7.).

Wurde von Robin Dutt auf der Doppelsechs neben Cedrick Makiadi eingesetzt: Mehmet Ekici (Foto: nph).

Nach einer Viertelstunde hatten die Werder-Fans den Torjubel bereits auf den Lippen, als Eljero Elia nach einer Fritz-Flanke mutterseelenallein im Fünfmeterraum stand, doch aus kurzer Distanz am Tor vorbeiköpfte. Der englische Premier-League-Vertreter des FC Fulham schaffte es in den ersten 45 Minuten dagegen kaum, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien, was vorrangig auch an dem gut praktizierten Gegenpressing der Grün-Weißen lag. Einzig der Ex-Bundesligaprofi Ashkan Dejagah prüfte Sebastian Mielitz mit einem Schuss aus dem Strafraum. Doch seinen harmlosen Roller nahm ‚Miele‘ dankend auf (17.).

36 Zeigerumdrehungen waren vorbei, als Mehmet Ekici zeigte, über welch gute Schusstechnik er verfügt. Der Schuss aus 25 Metern strich nur denkbar knapp am Gehäuse von Maarten Stekelenburg vorbei. Einen überragenden Sololauf auf der rechten Seite konnte Clemens Fritz wenig später nicht in Zählbares ummünzen. Nachdem er mit der Fulham-Abwehr Katz und Maus spielte, scheiterte Werders Kapitän am Außennetz.

Hielt 71 Minuten seine linken Abwehrseite sauber: Theodor Gebre Selassie (Foto: nph).

Die 54. Minute gehörte dann Nils Petersen. Der Angreifer nutzte einen Fehler von FC-Keeper Stekelenburg, der einen Rückpass nicht kontrollieren konnte, eiskalt aus. Petersen schnappte sich den Ball und schoss aus einem Meter ein - 1:0 für Grün-Weiß. Direkt danach war wieder Elia im Mittelpunkt - diesmal aber kein weiterer Torjubel im Weser-Stadion. Nachdem Hunt zuvor aus zehn Metern abzog, klärte Stekelenburg in die Mitte, genau auf seinen niederländischen Landsmann, der eigentlich nur noch einschieben musste, aber den Kasten um wenige Zentimeter verfehlte.

Noch bevor Hunt einen 25-Meter-Kracher Richtung Fulham-Tor abließ (65.), hatten die Londoner drei Minuten zuvor ihre erste Großchance. Buomesca Tue Na Bangna bekam den Ball aus dem Mittelfeld wunderbar in den Lauf gespielt und steuerte alleine „Miele" zu. Doch Werders Keeper konnte mit einer Glanzparade den Ausgleich verhindern.

Ab der 71. Minute wechselte Robin Dutt alle zehn Feldspieler aus, Sebastian Mielitz durfte als einziger Akteur durchspielen. Der SVW überließ Fulham in der Folge mehr und mehr das Spielgeschehen, ohne dass die Engländer jedoch gefährlicher wurden. In der Nachspielzeit hatten sowohl Marko Arnautovic als auch Aleks Stevanovic die Chance, endlich das zweite Tor für den SV Werder zu erzielen. Beide scheiterten mit ihrem Schüssen an Stekelenburg. Es blieb somit beim 1:0 - ein mehr als verdienter Sieg zum Abschluss des "Tag der Fans 2013".

aus dem Weser-Stadion berichtet Timo Volkmann