Di Santo kassiert beim Debüt Rot - Eigentor von Prödl

Eintracht Frankfurt
Samstag, 14.09.2013 // 17:25 Uhr

Ganz bitterer Nachmittag für Grün-Weiß. Gegen Eintracht Frankfurt musste der SV Werder Bremen im zweiten Heimspiel der Saison eine 0:3 (0:2)-Niederlage hinnehmen. Das Team aus der Mainmetropole ließ den Gastgebern von der ...

Ganz bitterer Nachmittag für Grün-Weiß. Gegen Eintracht Frankfurt musste der SV Werder Bremen im zweiten Heimspiel der Saison eine 0:3 (0:2)-Niederlage hinnehmen. Das Team aus der Mainmetropole ließ den Gastgebern von der Weser keine Chance und siegte durch Tore von Václav Kadlec (14./34.) und einem Eigentor von Sebastian Prödl (76.). Franco Di Santo musste darüber hinaus bei seinem Startelfdebüt in Minute 26 mit Rot vom Platz, Aaron Hunt vergab einen Elfmeter zum möglichen Anschlusstreffer (57.).

Im ersten Heimspiel nach knapp einem Monat Pause erwischten die Grün-Weißen eine völlig verkorkste erste Halbzeit. Nach einer knappen Viertelstunde musste das Team um den genesenen Kapitän Clemens Fritz gleich den ersten Rückschlag einstecken. Eintracht-Neuzugang Václav Kadlec brauchte eine flache Hereingabe von Bastian Oczipka nur noch über die Linie zu drücken - 0:1! Drei Minuten und zwei Großchancen später, hätten die Gäste auch höher führen können, doch Sebastian Rode und Tranquillo Barnetta verpassten knapp.

Gefährliche Standards - Frankfurt erhöht

Jubelnde Frankfurter, geknickter Assani Lukimya: Werders Innenverteidiger nach dem zweiten Treffer von Vaclav Kadlec. (Foto: nph)

Nach gut 20 Minuten zeigte sich Werder erstmalig in der Offensive. Zunächst segelte ein Freistoß von Mehmet Ekici haarscharf am langen Pfosten vorbei (21.), ehe Franco Di Santo 120 Sekunden später nach einer Ecke von Hunt per Kopf am Aluminium scheiterte. Der Argentinier erwischte insgesamt jedoch ein rabenschwarzes Startelfdebüt. Er musste nach einem Tritt ins Gesicht von Oczipka mit Rot vom Feld (26.). Frankfurts Nummer sechs wurde daraufhin minutenlang blutend behandelt, konnte aber weiterspielen. Für den SVW sollte es jedoch noch schlimmer kommen. In der 34. Minute landete eine Flanke von Sebastian Jung punktgenau auf dem Kopf von Kadlec, der komplett unbedrängt zu seinem zweiten Treffer einnicken konnte.

Trotz doppelten Rückstandes und Unterzahl drehte der SVW kurz vor der Pause noch einmal auf. Eljero Elia klärte allerdings eher im Stile eines Verteidigers anstatt einzunetzen (44.), Hunt scheiterte per Volleyschuss an SGE-Keeper Kevin Trapp (45.). Der Frankfurter Schlussmann stand nach dem Seitenwechsel erneut im Mittelpunkt: Trapp grätschte Assani Lukimya im "Fünfer" um, Schiedsrichter Felix Brych verwehrte den Bremern aber einen Strafstoß. Einen "glücklichen" Elfmeterpfiff gab es rund zehn Minuten darauf. Doch für die Bremer passte an diesem Samstagnachmittag einfach nichts zusammen: Der vermeintlich gefoulte Hunt scheiterte vom Punkt an Trapp (58.). 

Kaum Chancen in Halbzeit zwei

Kurzer und bitterer Einstand in der Anfangsformation: Franco Di Santo musste nach einer knappen halben Stunde zurück in die Kabine. (Foto: nph)

Im zweiten Durchgang standen die Bremer defensiv alles in allem kompakter, konnten sich vorne aber weiterhin kaum Möglichkeiten erarbeiten. Die Frankfurter ruhten sich im fast ausverkauften Weser-Stadion auf ihrer komfortablen Führung aus. Für den negativen Schlusspunkt aus grün-weißer Sicht sorgte in der 77. Minute Sebastian Prödl, der den Ball beim Klärungsversuch in die eigenen Maschen drosch. Nach dem 0:3 war die Partie endgültig entschieden, ein Nachmittag zum Vergessen. Zwar versuchte Werder im 87. Bundesliga-Duell mit Frankfurt durch die Einwechselung von Nils Petersen offensiv mehr Druck zu entfalten, doch auch eine Ergebniskorrektur gelang den verbliebenen zehn Werderanern nicht mehr. Für die Jungs von Robin Dutt stand damit unter dem Strich die dritte Bundesliga-Niederlage in Folge auf dem Papier.

Von Yannik Cischinsky

Nachberichte und Stimmen zum Spiel folgen im Laufe des Abends auf WERDER.DE