Erstes Training mit 'Ludo'

War am Montagnachmittag erstmalig im Werder-Trainingsdress am Ball zu sehen: Ludovic Obraniak (Foto: nph).
Profis
Montag, 03.02.2014 // 17:17 Uhr

Kein Tag ist der neue Mittelfeldspieler Ludovic Obraniak im Training, schon hat ihn die Mannschaft in ihren Kreis eingeschlossen. „Ludo", wie er von seinen Mitspielern gerufen wird, deutete gleich in seiner Einheit am Montag an, was den Linksfuß auszeichnet und wovon gleichermaßen das Bremer Spiel profitieren könnte: Sicheres Passspiel, das Auge für den Mitspieler und die nötige Ruhe in hektischen Szenen.

Auch wenn sich Werders neue Nummer 7 zunächst zurücknahm und die Kollegen sprechen ließ, waren diese von Beginn an überzeugt, dass der Franzose mit polnischen Wurzeln zusätzliche Qualität in die Mannschaft bringen wird. „Wir freuen uns, dass er jetzt bei uns ist. Wir sind gerade in der Offensive froh, mit ihm eine weitere Alternative zu haben, weil es immer auch Ausfälle zu beklagen gibt. Er ist ein guter Spieler, der eine ordentliche Portion Erfahrung mitbringt. Er hat in seinem ersten Spiel am Samstag wie wir alle mit Dortmund einen schweren Brocken vor sich. Er wird heiß sein, auch in Deutschland zu zeigen, was er drauf hat. Er kann eine wertvolle Verpflichtung für uns sein", fand Nils Petersen nur lobende Worte für den 29-Jährigen.

Von Cedrick Makiadi, mit dem sich Obraniak auf Französisch unterhalten kann, zum Trainingsplatz begleitet, brauchte Werders Neuzugang keine große Eingewöhnungszeit, um die Spielformen im Training von Cheftrainer Robin Dutt zu verinnerlichen. Davon verschaffte sich neben zahlreichen Werder-Fans am Trainingsplatz auch Geschäftsführer Sport, Thomas Eichin, einen Eindruck.

Während die Trainingseinheit nach gut anderthalb Stunden offiziell beendet war, blieb Ludovic Obraniak gemeinsam mit Kobylanski, Di Santo, Elia und Caldirola noch eine halbe Stunde länger auf dem Platz, um Freistöße zu trainieren. Auch dabei deutete Obraniak gleich an, dass diese Standardform zu seinen Spezialitäten zählt. Nach dieser Sonderschicht war der polnische Nationalspieler froh, nun endlich in Bremen angekommen zu sein.

„Es lief perfekt! Es ist ja nie einfach, einen ersten Eindruck zu hinterlassen. Aber ich habe heute schon zwei Einheiten mit der Mannschaft absolviert und gehe alles Schritt für Schritt an. Das erste Kennenlernen lief insgesamt sehr gut, wir haben gescherzt, es war sehr angenehm. Wir bereiten uns jetzt auf das nächste Spiel vor. Ich hoffe, die Woche verläuft so wie sie heute angefangen hat", erklärte der Neuzugang freudestrahlend gegenüber WERDER.DE.

Sichtlich erschöpft von den Strapazen der gestrigen Ankunft am Flughafen und den heutigen zwei Trainingseinheiten machte sich Obraniak dann auf in die Kabine. Im Kreise der Mannschaft beendet sich so ein erster Werder-Tag eben am besten.

Von Timo Fresen