Kader-Herausforderung: Aus 23 mach 18!

Gegen den VfB Stuttgart wollen die Werder-Profis wieder alles in die Waagschale werfen (Foto: nph).
Profis
Freitag, 14.03.2014 // 16:18 Uhr

Das Abschlusstraining der Werder-Profis ist beendet. Cheftrainer Robin Dutt kann für das Heimspiel am Samstag gegen den VfB Stuttgart aus dem Vollen schöpfen. Mit Santiago Garcia fällt weiterhin nur ein Spieler aus, sodass sich der Werder-Coach bis zum morgigen Tag Gedanken machen muss, wen er von seinen 23 Spielern für den 18er-Kader nominiert.

„Ich habe die Qual der Wahl. Aus sportlicher Sicht ist so eine Auswahl sehr angenehm. Aus emotionaler Sicht ist das natürlich nicht so einfach, da alle Gas geben, aber eben nicht alle spielen können", erklärte Dutt bereits am Donnerstag auf der offiziellen Pressekonferenz.

Gas geben - so lautete auch das Motto der Spieler beim Abschlusstraining. Denn jeder ist sich bewusst, dass eine starke Trainingsleistung bei Robin Dutt den Unterschied machen kann, ob es man es in den Kader oder sogar in die Startelf schafft. Der Konkurrenzkampf als zusätzliche Motivation also? Wenn es nach Werders Innenverteidiger Sebastian Prödl geht, lautet darauf die klare Antwort "Ja".

„Wir haben im Moment schon einen enormen Konkurrenzkampf auf dem Platz. Da will sich jeder am Samstag auf dem Spielfeld sehen, jeder gibt ordentlich Dampf", fasste Sebastian Prödl die Trainingswoche zusammen.

Doch welche Spieler im Rennen um die Kaderplätze tatsächlich einen Vorsprung haben, dabei ließ sich Dutt bei der nicht-öffentlichen Trainingseinheit am Freitag nicht in die Karten schauen. Alle Spieler starten gleichermaßen von null, erst am morgigen Samstag, um 15.30 Uhr, wird sich zeigen, für welche 18 Auserwählten sich der Werder-Coach entschieden hat.

von Timo Fresen