Akpala und Elia wieder im Training

Werders Nigerianer Joseph Akpala zeigte sich hocherfreut über seine Rückkehr ins Mannschaftstraining.
Profis
Donnerstag, 18.10.2012 // 17:30 Uhr

Volle Zuschauerränge, voller Trainingsplatz - Die sommerlichen Temperaturen lockten haben offenbar besonders viele Zaungäste ans Trainingsgelände am Weser-Stadion gelockt und was die zu sehen ...

Volle Zuschauerränge, voller Trainingsplatz - die sommerlichen Temperaturen haben offenbar besonders viele Zaungäste ans Trainingsgelände am Weser-Stadion gelockt und was die zu sehen bekamen, war eine beinahe komplette Werder-Mannschaft. Nach überstandener Muskelzerrung und vier Tagen Pause stand Joseph Akpala bei der Übungseinheit am Donnerstagnachmittag erstmalig wieder mit den Teamkollegen auf dem Platz. "Ich bin sehr glücklich, endlich zurück zu sein. Zwar habe ich nur drei Einheiten verpasst, aber es ist ein schlechtes Gefühl, wenn man nicht mit den Jungs kicken kann", sagte Werders Nigerianer.

Einem Einsatz am Samstag, 20.10.2012, um 18.30 Uhr, gegen Borussia Mönchengladbach steht jetzt nichts mehr im Wege. "Es war keine schwere Verletzung, aber ich musste vorsichtig sein, wie mein Muskel reagiert", erklärte Akpala. "Jetzt ist aber wieder alles in Ordnung und ich bin definitiv fit für das Spiel am Wochenende", so der Stürmer weiter. Cheftrainer Thomas Schaaf freute sich über die Rückkehr des 26-Jährigen: „Er hat die Zeit genutzt um zu regenerieren. Es ist gut, dass er uns jetzt wieder zur Verfügung steht."

Und auch Eljero Elia, der die gestrige Einheit noch wegen seiner Länderspielreise verpasst hatte, beackerte schon wieder das Grün vor dem Stadion. Für „Elli" war die Nachnominierung von Bondscoach Luis van Gaal in die niederländische Auswahl ein tolles Gefühl. Er kam nach über einem Jahr Pause erstmals wieder zum Zuge - wenn auch nur für fünf Minuten. „Es hat sich fantastisch angefühlt, wieder für mein Land aufzulaufen", schwärmte Elia, der für den verletzten Arjen Robben von Rekordmeister Bayern München kurzfristig ins Team gerückt war. „Ich habe viel mit van Gaal geredet und er hat mir erklärt, was ich im Nationaltrikot zeigen muss. Natürlich hoffe ich auf weitere Spiele für Holland, aber dazu muss ich weiterhin meine Leistung bringen", fügte der gebürtige Vooburger hinzu.

Nicht mit dem Team auf dem Platz stand dagegen Sebastian Prödl, der gestern mit leichten Blessuren vom Länderspiel Österreichs gegen Kasachstan zurückgekehrt (siehe Meldung). „Basti hat heute Morgen einen Belastungstest absolviert, der gezeigt hat, dass es momentan noch nicht reicht. Wir müssen hinter seinen Einsatz am Wochenende noch ein Fragezeichen machen", sagte Schaaf.

Von Yannik Cischinsky