Trio mit gemeinsamen Ziel: Nach der Winterpause wieder angreifen

Tom Trybull, Philipp Bargfrede und Levent Aycicek beim Training am Donnerstagvormittag.
Profis
Donnerstag, 13.12.2012 // 15:13 Uhr

Zurück auf dem verschneiten Trainingsgelände waren am Donnerstag auch Tom Trybull, Philipp Bargfrede und Levent Aycicek. Das Trio trainierte zwar noch nicht wieder mit dem Team, durfte ...

Die Rasenheizung unter dem Trainingsplatz am Weser-Stadion läuft derzeit auf Hochtouren. Doch nur etwa die Hälfte des üblichen Trainingfeldes hält sie vom Schnee frei, sodass es bei der Vormittagseinheit am Donnerstag recht eng zuging. Ein Trio rückte dabei ganz an den Rand der schneefreien Zone: Tom Trybull, Philipp Bargfrede und Levent Aycicek standen nach langer Unterbrechung erstmals wieder mit den Teamkollegen auf dem Platz. Zwar trainierten die Drei noch nicht wieder mit der Mannschaft, durften mit Athletiktrainer Reinhard Schnittker aber immerhin schon wieder einige Übungen mit dem geliebten Spielgerät absolvieren.

Für eine Rückkehr zum letzten Hinrundenspiel vor der Winterpause gegen den 1. FC Nürnberg wird es allerdings bei keinem der Drei reichen. „Unser Ziel ist es, Philipp und Tom rechtzeitig zum Rückrundenstart wieder fit zu bekommen. Bei Levent wird es dagegen sicherlich noch etwas länger dauern, er hat jede Menge Nachholbedarf", erklärte Cheftrainer Thomas Schaaf. Der 18-jährige Aycicek musste mit Kreuzbandriss und anschließendem Meniskusschaden insgesamt mehr als 14 Monate verletzt aussetzen.

Vergleichsweise „kurz" fielen dagegen die Verletzungspausen von Bargfrede und Trybull aus. Während Bargfrede mit Achillessehnenproblemen rund einen Monat fehlte, hinderten Trybull seit Ende September anhaltende Fußprobleme am regulären Trainingsbetrieb. „Ich habe mein Programm in dieser Woche endlich soweit steigern können, dass ich schon wieder mit dem Ball trainieren kann. Das macht mich sehr glücklich", freute sich Trybull. Nach seinem steilen Aufstieg in der letzten Saison mit insgesamt 15 Bundesliga-Einsätzen und der Torpremiere im Fußball-Oberhaus stand Trybull in der laufenden Hinserie noch nicht im Kader der Profis.

Zu Saisonbeginn versuchte sich Trybull über Einsätze bei der U 23 für die Profis zum empfehlen, doch nach fünf Einsätzen in der Stammformation verletzte sich der 19-Jährige. Jetzt will der gebürtige Berliner langsam wieder angreifen. „Ich darf jetzt nichts überstürzen. Mein vorrangiges Ziel ist es, im Trainingslager zu 100 Prozent fit zu sein um mich für die Rückrunde wieder in den Kader zu spielen. Das hat allerhöchste Priorität", sagte Trybull.

Von Yannik Cischinsky