Kantersieg zum Auftakt: 13:1 gegen Ostfriesland-Auswahl

Der Mann des Spiels: Niklas Füllkrug steuerte zum 13:1-Sieg gleich vier Treffer bei.
Trainingslager
Mittwoch, 11.07.2012 // 20:42 Uhr

Auftakt-Knaller: Werder hat das erste Testspiel gegen die Ostfriesland-Auswahl gewonnen. Auf dem Sportplatz „An der Mühle", dem Trainingsgelände des SVW auf Norderney siegte die Mannschaft von Thomas Schaaf am Mittwochabend mit 13:1...

Kantersieg zum Auftakt: Auf dem Sportplatz „An der Mühle", dem Trainingsgelände des SVW auf Norderney, siegte die Mannschaft von Thomas Schaaf am Mittwochabend mit 13:1 (8:1). "Das war ein sehr gutes Spiel. Die Jungs haben die Vorgaben super umgesetzt, es war viel Tempo im Spiel und wir haben immer wieder den Weg zum Tor gesucht. Die Art und Weise wie wir uns in die Spitze bewegt haben gut," lobte Thomas Schaaf.

Der erste Test der Grün-Weißen war auch das Debüt einiger Neuzugänge. Nils Petersen stand bereits in der Startelf. Theodor Gebre Selassie kam in der 30. Minute, wurde in der 60. Minute durch Eljero Elia ersetzt und Raphael Wolf hütete die zweiten 45 Minuten das Werder-Tor. Entsprechend positiv fiel das Fazit aus. "Das war ein schönes Gefühl erstmals für Werder gespielt zu haben", so Assani Lukimya. Eljero Elia freute sich ebenfalls: "Ich durfte endlich wieder Fußballspielen, das hat großen Spaß gemacht."

Spaß gemacht hat den rund 2.000 Zuschauern auch das Spiel: Schon nach wenigen Augenblicken hatte Aaron Hunt die erste Gelegenheit. Ostfriesland-Keeper Marco Geiken konnte den Ball gerade noch zur Ecke lenken. Nur zwei Minuten später war Hunt dann aber treffsicher. Der Mittelfeldmann verwandelte die starke Hereingabe von Florian Hartherz, der über links außen in den fünf-Meter Raum passte, souverän.

Die Ostfriesland-Auswahl kam in der Anfangsphase kaum in die gegnerische Hälfte. So waren es wieder die Grün-Weißen, die zum nächsten Treffer kamen. Torschütze war Neuzugang Nils Petersen, der nach Vorarbeit von Mehmet Ekici in der 9. Minute das 2:0 für den SVW und damit seinen ersten Treffer im Werder-Trikot erzielte. Nun ging es Schlag auf Schlag. Es dauerte nur bis zur 11. Minute, als das Tor zum 3:0 fiel. Dieses Mal war Niclas Füllkrug der Torschütze, den Thomas Schaaf von Beginn an gebracht hatte. Eine gute Entscheidung, wie sich noch zeigen sollte.

Nils Petersen war der einzige Neuzugang, der von Beginn an auflief. Er traf zwei Mal gegen die Ostfriesen.

Werder spielte locker auf und kam weiter zu Chancen. In der 13. Minute versuchte Petersen den Ball mit der Hacke für Aaron Hunt aufzulegen, war dabei aber etwas zu ungenau. Kurz danach verspielte der Neuzugang zwei weitere Chancen, bereitete dann aber das 4:0 vor. Über links passte Petersen den Ball in den Strafraum. Ekici rutschte vorbei, doch Niclas Füllkrug, war zur Stelle und schoss locker ein.

Im direkten Gegenzug gelang der Ostfriesland-Auswahl der erste Treffer. Manuel Meints überlistete den rauslaufenden Mielitz in der 17. Minute. Nach dem Gegentreffer ließ es die Mannschaft von Thomas Schaaf etwas ruhiger angehen, zumindest für sechs Minuten.

Dann war es Füllkrug, der in der 23. Minute mit seinem dritten Treffer das 5:1 erzielte. Über die Mitte ließ der Youngster seine Gegenspieler stehen und schoss locker ins Netz. Den nächsten Schuss von Füllkrug sahen die rund 2000 Zuschauer nur wenige Sekunden später. Dieses Mal war Torwart Geiken zur Stellen und wehrte den Ball zur Ecke ab. Ekici führte den Eckball aus, der im fünf Meter Raum auf dem Kopf von Nils Petersen landete, der souverän zum 6:1 einköpfte.

Kurz danach (30.) kam der nächste Neuzugang auf das Feld. Theodor Gebre Selassie ersetzte Clemens Fritz. Der Kapitän laborierte an einer Erkältung und übergab die Kapitänsbinde an Aaron Hunt. Cheftrainer Thomas Schaaf hatte schon vor der Partie angekündigt, Selassie, der erst am Dienstag zu den Grün-Weißen ins Trainingslager gereist war, von der 30. Bis zur 60. Minute spielen zu lassen.

Vor dem Seitenwechsel gab es noch einen weiteren Treffer von Niclas Füllkrug (36.). Hunt flankte kurz vor der Außenlinie ins Zentrum, wo Füllkrug, von seinen Gegenspielern alleingelassen, wartete und den Ball ins Tor der Ostfriesen hämmerte. Arnautovic, bislang der einzige Stürmer ohne Treffer, bestimmte die Schlussphase der ersten Hälfte. Seinen Hammerschuss aus rund 20 Metern ließ Keeper Geiken zunächst abprallen. Wenige Sekunden war der Ball dann im Netz: Nach einer Hereingabe von Petersen verwandelte Arnautovic mit dem rechten Innenrist aus rund sechs Metern. Der Treffer von Arnautovic war das letzte Tor der ersten Hälfte. Mit einer 8:1-Führung gingen die Grün-Weißen in die Pause.

Zweikämpfe, wie hier mit Beteiligung von Philipp Bargfrede, gab es in dem ersten Werder-Testspiel nur wenige.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit stand eine komplett neue Grün-Weiße Mannschaft auf dem Platz: Thomas Schaaf brachte Junuzovic, Wolf, Avdic, Schmitz, Ignjovski, Kroos, Aleksandar Stevanovic und seinen Bruder Predrag Stevanovic. Der Beginn der zweiten 45 Minuten war vor allem von den Paraden des Ostfriesen-Keepers geprägt, der zahlreiche Werder-Torschüsse abwehrte. Trotz der acht Gegentore hatte Marco Geiken auch schon in der ersten Hälfte einen guten Eindruck hinterlassen. Ohnehin kamen die Ostfriesen besser geordnet aus der Kabine.

Denni Avdic war es, der in der 53. Minute Geiken überwindete und nach Vorarbeit von „Zladdi" Junuzovic das 9:1 erzielte. In der 60. Minute ersetzte dann ein Neuzugang den anderen: Eljero Elia kam für Theodor Gebre Selassie ins Spiel. Auch in der Folge kam Werder zu weiteren guten Chancen, die zunächst ungenutzt blieben. So knallte Predrag Stevanovic die Kugel in der 70. Minute an die Latte und auch der Nachschuss von Denni Avdic landete am Aluminium. Doch der nächste Werder-Treffer ließ nicht allzu lange auf sich warten. „Juno", der das 9:1 vorbereitet hatte, traf schließlich auch selbst in der 73. Minute zum 10:1.

Trainer Erich Heyken hatte eine einstellige Niederlage vor der Partie zum Ziel erklärt. Das konnten die Ostfriesen nun nicht mehr erreichen. Nach "Junos" Treffer klingelte es wieder im Minutentakt. Denni Avdic erzielte nach einem Eckball von Florian Trinks in der 75. Minute das 11:1, dann traf Trinks selbst (79.). Nach einem Pass von Felix Kroos konnte der Youngster aus zehn Metern zum 12:1 einschießen.

Das war noch nicht das Ende: Auch Denni Avdic kam nach einer starken Vorlage von Neuzugang Elia, der den Ball über links vor das Tor brachte, zu einem Hattrick. Spielstand in der 88. Minute: 13:1. Danach passierte nichts mehr. Werder feiert einen gelungenen Saisonauftakt mit seinen Neuzugängen und einem starken Niclas Füllkrug, der vier Tore beisteuerte.

 

Werder Bremen:

Erste Halbzeit: Mielitz , Naldo, Prödl, Hartherz, Fritz (30. Selassie), Hunt , Bargfrede, Füllkrug, Arnauovic, Ekici, Petersen.
Zweite Halbzeit: Wolf, Ignjovski, A. Stevanovic, P.Stevanovic, Junuzovic, Trinks, Kroos, Lukimya, Schmitz, Avdic, Gebre Selassie (60. Elia.).

Ostfriesland-Auswahl:

Geiken (60. Lottmann), Onnen (46. Holling), Müller, Schmidt (60. Diekmann), Rieger (46. Memenga), Bölts, Barghorn, Nannen, Davids (46. Papsdorf), Detmers (60. Heyken), Meints.

Tore: Hunt (4.), Petersen (9., 30.), Füllkrug (10., 16., 23., 36), Meints (17.), Arnautovic (42.), Avdic (53., 76.,88.), Junuzovic (73.), Trinks (79.).

Schiedsrichter: Immo Cramer (Norden)