Werder besteht Härtetest: 1:0 gegen Aberdeen

Eljero Elia traf auch gegen den FC Aberdeen zur 1:0-Führung für den SVW.
Profis
Mittwoch, 25.07.2012 // 20:57 Uhr

Werder hat den ersten Härtetest der Saisonvorbereitung bestanden. Im Oldenburger Marschwegstadion besiegte die Elf von Thomas Schaaf am Dienstagabend den FC Aberdeen mit 1:0 ...

Werder hat auch den zweiten richtigen Härtetest der Saisonvorbereitung bestanden. Im Oldenburger Marschwegstadion besiegte die Elf von Thomas Schaaf am Dienstagabend den FC Aberdeen mit 1:0. Im Gegensatz zu den vorherigen Tests der Grün-Weißen, reiste Werder mit einem 18 Mann starken Kader ins Marschwegstadion. Es fehlte Philipp Bargfrede, der sich im Training am Dienstagnachmittag eine Innenbanddehnung im linken Knie zugezogen hatte.

Werder lief in den schwarzen Auswärtstrikots auf und startete stark. Sokratis musste zwar den ersten Angriff der Schotten verhindern, als er Niall McGinn kurz vor der Strafraumgrenze fair vom Ball trennte. Doch der SVW antwortete umgehend über die rechte Seite. „Juno" legte auf Petersen auf, der im Zentrum wartete. Doch die schottische Abwehr stand gut und wehrte den Schuss ab (3.). Nach einem Fehler von Junuzovic an der Mittellinie versuchte es Hayes mit einem Distanzschuss in der sechsten Minute, der knapp zwei Meter neben dem Kasten von Sebastian Mielitz vorbeistrich, aber trotzdem Szenenapplaus bei den Zuschauern auslöste.

Kapitän Clemens Fritz ging in Punkto Einsatzbereitschaft mit gutem Beispiel voran.

Nach zehn Minuten Aufwärmphase kam Werder dann richtig ins Rollen. Gebre Selassie hatte die erste hochkarätige Chance der Partie in der 12. Minute. Der Neuzugang lief über rechts steil in den Strafraum und schloss ab, sein Schuss ging ins Außennetz. Danach spielte sich die Partie hauptsächlich im Mittelfeld ab, Werder machte jedoch Druck und nistete sich in der Hälfte der Schotten ein. In der 16. Minute spielte Marko Arnautovic die schottische Abwehr aus und passte zu Nils Petersen ins Zentrum. Der Werderaner war dabei aber zu ungenau, so dass die gegnerische Abwehr einen Fuß zwischen den Pass bekam.

Werder kommt nach 20 Minuten ins Spiel

Wenige Minuten später bediente wieder Arnautovic, der sich über die linke Außenbahn freigelaufen hatte, Nils Petersen, der kurz vor dem Fünf-Meter-Raum wartete. Der Neuzugang nahm die Flanke an und köpfte an die Latte des Aberdeen-Tors (23.). Dann fiel der fällige Treffer zum 1:0 durch Eljero Elia (24.) nach Vorarbeit von „Juno". Der Mittelfeldspieler hatte sich vor der Strafraumgrenze den Ball erkämpft und flankte auf Elia, der über links vor das Tor von Jason Brown sprintete, ihnumkurve und aus spitzem Winkel ins lange Eck einschoss.

Nach einer knappen halben Stunde schickte Cheftrainer Thomas Schaaf seine Ersatzspieler zum Warmlaufen. Auslöser war der Zusammenstoß von Clemens Fritz mit Ryan Jack und Peter Pawlett an der Mittellinie. Alle drei Spieler blieben einige Augenblicke liegen, konnten dann aber weitermachen.

Die Gäste aus Aberdeen verteidigten bis dahin stark, kamen aber kaum zu eigenen Torchancen. Auch ein Freistoß von Jonathan Hayes aus knapp 20 Metern (37.) brachte keine Gefahr.  Schiedsrichter Willenborg pfiff dann pünktlich ab und Werder ging mit einer 1:0-Führung in die Kabine im Marschwegstadion.

Neuzgang Nils Petersen war ein ständiger Unruherd, scheiterte in der 23. Minute mit einem Kopfball an der Latte.

Während Werder unverändert aus der Kabine kam, hatte Aberdeen-Trainer Craig Brown doppelt gewechselt. Scott Vernon ersetzte Stephen Hughes, für Peter Pawlett kam Gary Smith. Es dauerte zehn Minuten Minuten bis zur ersten Chance der zweiten Halbzeit mit einem perfekten Zusammenspiel von Eljero Elia und Marko Arnautovic. Elia lief uneinholbar bis an die linke Strafraumecke und flankte rechts auf Arnautovic, der perfekt annahm, den Abschluss aber ins rechte Außennetz setzte (55.). Anschließend wechselte Coach Brown zum dritten Mal: Für Josh Magennis brachte er Ryan Fraser (58.). Und auch Thomas Schaaf begann nun zu wechseln. In der 62. Minute kam Innenverteidiger Assani Lukimya für Sokratis.

Schaaf bringt die Youngster ins Spiel

Werder tat sich nun deutlich schwerer und konnte lediglich Nadelstiche nach vorn setzen. Kapitän Fritz, der in der Partie viel einstecken musste, versuchte es in der 65. Minute nach einem abgeprallten Schuss von Elia mit einem Distanzschuss aus rund 30 Metern, der nur knapp am Kasten von Jason Brown vorbeiging. Schaaf gab nun den Youngsters eine Chance und brachte Tom Trybull für Zlatko Junuzovic und Niclas Füllkrug für Nils Petersen. Werder drehte jetzt wieder mehr auf und erspielte über Lukimya, Hunt und Füllkrug eine starke Tormöglichkeit. Lukimya passte aus dem Mittelfeld weit auf Hunt, der aus sieben Metern Füllkrug bediente. Keeper Jason Brown griff ein und verhinderte so knapp das 2:0 (71.).

Die folgenden Minuten wurden vor allem von vielen Wechseln auf beiden Seiten bestimmt. Beim SVW ersetzten Kroos, Trinks und Aleksandar Stevanovic die Routeniers Arnautovic, Fritz und Gebre Selassie. Bis auf einen Kopfball von Niclas Füllkrug, der direkt vor Brown aufstieg (83.), wurde es neben dem Spielfeld interessanter. Die Werder-Profis bedienten beim Gang in die Kabine die zahlreichen Autogrammwünsche der jungen Fans. Zudem machten die knapp 30 mitgereisten Anhänger des FC Aberdeen, die als einzige die Stehplätze belegten, ordentlich Stimmung.

Zum Abschluss gab es noch einen schönen Schuss von Eljero Elia, der aus 25 Metern direkt auf das Tor abzog, trotz des guten Abschlusses aber an Brown scheiterte (89.). Somit blieb es bei einem verdienten 1:0-Sieg für Werder Bremen nach einer in der ersten Hälfte schwungvollen Partie der Werderaner.

Werder Bremen: Mielitz, Arnautovic (74. Trinks), Fritz (74. Kroos), Elia, Schmitz, Hunt, Prödl, Junuzovic (67. Trybull), Sokratis (62. Lukimya), Gebre Selassie (79. A. Stevanovic), Petersen (67. Füllkrug).

FC Aberdeen: Brown, Osbourne (83. Clark), Anderson, Considine, Magennis (58. Fraser), Jack, Rae, Hughes (46. Vernon), Pawlett (46. Smith), McGinn (69. Fallen), Hayes (74. Megginson)

Tor: 1:0 Elia (24.)

Schiedsrichter: Frank Willenborg (Friesoythe)

Marschweg-Stadion: 6.000 Zuschauer