Werder-Auswahl besiegt Braunschweig mit 2:0

U 23-Stürmer Dennis Wegner brachte den SV Werder mit seinem 1:0 auf die Siegerstraße.
Profis
Dienstag, 19.02.2013 // 17:01 Uhr

Im Freundschaftsspiel gegen Eintracht Braunschweig hat eine Werder-Mannschaft, bestehend aus U23-Spielern und Reservisten des Profikaders, mit 2:0 (1:0) gewonnen ...

Im Freundschaftsspiel gegen Eintracht Braunschweig hat eine Werder-Mannschaft, bestehend aus U23-Spielern und Reservisten des Profikaders, mit 2:0 (1:0) gewonnen. Dennis Wegner besorgte in einer eher ereignisarmen ersten Halbzeit die Führung, ehe Joseph Akpala nach einer guten Stunde Spielzeit den 2:0-Endstand markierte. Für die Mixed-Mannschaft der Grün-Weißen war der Sieg auf Grund einer konzentrierten Leistung letztendlich durchaus verdient.

Nur vier Tage nach der bitteren 2:3-Heimpleite gegen den SC Freiburg rollte der Ball wieder bei Werder Bremen. Beim Testspiel gegen den Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga, Eintracht Braunschweig, sollten allerdings nur vereinzelt Spieler der Schaaf-Elf zum Einsatz kommen. Vielmehr war es, wie im Vorfeld von beiden Klubs ausgemacht, ein Freundschaftsspiel für die U23-Talente, die von einigen Reservisten und Perspektivspielern des Profikaders Unterstützung bekamen. An der Seitenlinie vertreten wurde die Werder-Auswahl von Co-Trainer Wolfgang Rolff. Werders Chefcoach Thomas Schaaf war indes nicht vor Ort. Er hatte sich bereits vor der Partie auf den Weg nach London gemacht, um den kommenden Gegner der Profis, den FC Bayern München, im Champions-League-Spiel gegen Arsenal zu beobachten.

Dennis Wegner schiebt eiskalt ein

Einlauf der Teams auf "Platz 11": Von Beginn an dominierten die Hausherren die Braunschweiger Eintracht.

Nach einem engagierten Beginn beider Teams hatten die Blau-Gelben aus Braunschweig in der 7. Minute eine erste kleine Chance zu verzeichnen, doch Raffael Kortes Abschlussversuch aus acht Metern halbrechter Position war leichte Beute für Richard Strebinger im Werder-Tor. Wenige Minuten später konnte sich Strebinger erneut auszeichnen, als er gegen Marc Pfitzner im rechten Strafraumeck eine brenzlige Situation entschärfte (15.). Die Gäste präsentierten sich auch in der Folgezeit einen Hauch präsenter im gegnerischen Strafraum, doch in der 22. Minute waren es dann doch die Bremer mit der Führung: Omar Jessey hatte sich auf der rechten Angriffsseite durchgesetzt und den Ball in den Strafraum gespielt, wo Dennis Wegner lauerte und eiskalt einschieben konnte.

Mit gestärktem Selbstvertrauen ging es für die Grün-Weißen weiter, Omar Jessey zog nach Vorlage von Joseph Akpala mutig aus 18 Metern zentraler Position ab, die Kugel strich aber knapp am rechten Pfosten vorbei (33.). Die Elf von Braunschweig-Trainer Torsten Lieberknecht ließ aber trotz der Bremer Offensivbemühungen nicht locker, erarbeitete sich in der 38. Minute eine gute Ausgleichschance: Jonas Erwig-Drüppel hatte einen flachen Pass in den Bremer Strafraum gespielt, der gewaltige Schuss von Pierre Merkel ging allerdings weit über das Gehäuse. Und auch ein kurz darauffolgender Distanzschuss von Korte lieferte nichts Zählbares für die Gäste. Mit dem 1:0 für Werder ging es also in die Pause. Bis auf wenige Ausnahmen war es bis zu dem Zeitpunkt kein Spiel, dass die rund 350 Zuschauer bei Temperaturen rund um den Gefrierpunkt hatte erwärmen können.

Akpala erhöht auf 2:0 und hat das 3:0 auf dem Fuß

Blieb vor dem Tor eiskalt und sorgte für die Vorentscheidung zum 2:0: Werders Joseph Akpala.

Nach der Halbzeitpause war es - wie schon in Durchgang Eins - der Tabellenerste aus Liga Zwei, der etwas mehr Spielanteile hatte. Doch die Bremer Abwehr um Mateo Pavlovic und Felix Kroos stand sicher. Eine gute Viertelstunde nach Wiederanpfiff gab es dann die erste zuschauerfreundliche Szene, die gleich für Applaus sorgte. Joseph Akpala hatte sich in der 59. Minute nach gutem Pass in die Spitze freistehend vor Eintracht-Keeper Marjan Petkovic wiedergefunden und konnte den Torhüter mit einem platzieren Rechtsschuss überwinden. „Das Tor war wichtig und hat mir gut getan. Ein Stürmer braucht Spielpraxis, um Selbstvertrauen sammeln zu können und das hat heute sehr gut geklappt", freute sich der Torschütze später.

Die 2:0-Führung für die Bremer war zu dem Zeitpunkt auch das Ergebnis einer konzentrierten und souveränen Mannschaftsleistung. Felix Kroos hätte den Spielstand nur drei Minuten später aufstocken können, doch sein Freistoß aus 17 Metern landete knapp über dem Tor (62.). In Spielminute 75. war es wieder Akpala, der sich eindrucksvoll gegen die Braunschweiger Hintermannschaft durchsetzte und erst unmittelbar vor einem möglichen Abschlussversuch gestoppt wurde.

Die Partie blieb bis auf derartige Halbchancen eher ereignisarm, beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend im Mittelfeld. Die Schlussphase war dann noch einmal geprägt von zwei hektischen Szenen. Zunächst klärte Werder-Keeper Tobias Duffner, der für Strebinger eingewechselt worden war, in höchster Not außerhalb des Strafraums gegen den heranstürmenden Korte (82.), ehe Jeffrey Obst in der 86. Minute die wohl beste Eintracht-Chance des gesamten Spiels entschärfte. Eine harte Hereingabe von der rechten Seite segelte über alle hinweg an den zweiten Pfosten, wo Obst vor einem wartenden Gegenspieler klären konnte. Danach war Schluss, die Werder-Auswahl besiegt das Mixed-Team der Braunschweiger mit einer souveränen Leistung mit 2:0, was auch Trainer Wolfgang Rolff freute: „Die Jungs haben das heute sehr gut gemacht und vieles von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Das Ergebnis spiegelt die engagierte Leistung wieder. Dieses Spiel hatte sowohl für die U23-Spieler, bei denen in der Regionalliga viele Spiele ausgefallen sind, als auch für die Profis, die nah an der ersten Mannschaft sind, einen hohen Stellenwert. Alle konnten etwas Spielpraxis sammeln."

Von Cord Sauer