Marco Langner - ein moderner Torwarttrainer

Profis
Mittwoch, 05.06.2013 // 17:24 Uhr

Das grün-weiße ‚Trainer-Trio‘ ist seit Mittwochvormittag wieder vereint. Nach Cheftrainer Robin Dutt und ‚Co‘ Damir Buric schaute am Vormittag auch der neue Torwarttrainer Marco ...

Das grün-weiße ‚Trainer-Trio‘ ist seit Mittwochvormittag vereint. Nach Cheftrainer Robin Dutt und ‚Co‘ Damir Buric schaute am Vormittag auch der neue Torwarttrainer Marco Langner bei Werder Bremen vorbei. Das Trainingsgelände der Grün-Weißen war dabei die erste Anlaufstelle des 44-Jährigen. Wenn die fußballfreie Zeit zum Ende des Monats an der Weser endet, wird Langner auf dem Platz vor allem mit Sebastian Mielitz, Raphael Wolf und Richard Strebinger arbeiten.

„Ich freue mich auf die Herausforderung, die Torhüter weiterzubilden. Alle drei sind junge Burschen, die alle Potenzial haben. Man kann in diesen Bereichen unglaublich viel arbeiten. Das Torwartspiel hat sich in den letzten Jahren sehr weiterentwickelt. Es ist schneller und moderner geworden. Daran möchte ich weiter ansetzen und den Torhütern helfen, einen weiteren Schritt nach vorne machen zu können", äußert sich Langner zu seiner neuen Aufgabe in der Hansestadt.

Der ehemalige Profi des SSV Reutlingen möchte in Bremen viel Wert auf ein modernes Torwartspiel legen. Seine Interpretation sieht wie folgt aus: „Das Mitspielen steht absolut im Fokus, weshalb man heutzutage auch schon von Torspieler spricht, auch wenn es sich etwas ungewöhnlich anhört. Denn oft findet über den Torwart eine schnelle Spielverlagerung statt, der Torhüter ist dabei der erste Angreifer. Das macht ‚Miele‘ bei Werder sehr gut. Er spielt den Ball schnell in die Vertikale, um in eine ungeordnete Abwehr zu stoßen. Das Mitspielen im Raum und die Strafraumbeherrschung sind ebenfalls sehr wichtige Bausteine."

Wie sich Langner selbst als Typ beschreibt und warum er Werder als ‚Wunschkandidaten‘ bezeichnet, verrät Werders neuer Torwartcoach im Video oben auf WERDER.TV.