Hunt mutiert in den USA zum LeBron-Fan: "Der Typ ist überragend"

Hat das Tor fest im Visier: Aaron Hunt beim DFB-Training während der USA-Reise.
Profis
Samstag, 01.06.2013 // 13:56 Uhr

Sommerpause in der Bundesliga. Nicht für Aaron Hunt. Werders Vize-Kapitän machte sich am 22. Mai mit dem DFB-Tross auf in die Vereinigten Staaten. Nach knapp dreijähriger Abstinenz konnte Hunt beim 4:2-Sieg über Ecuador am vergangenen Mittwoch sein drittes Länderspiel in seine Vita eintragen. WERDER.DE hat zum Hörer gegriffen und mit dem 26-Jährigen kurz vor dem zweiten Test gegen die USA über die Eindrücke der Reise gesprochen. Im Interview verrät Hunt, warum er in Miami zum absoluten LeBron James-Fan mutierte, wie er über Bundestrainer Joachim Löw denkt und welche Meinung der Werderaner über die beiden 'Neu-Bremer' hat.

WERDER.DE: Während deines Aufenthalts in den USA hat sich in Bremen einiges getan: Unter der Woche wurde euer neuer Coach an der Weser vorgestellt. Wie denkst du über Robin Dutt?

Aaron Hunt: „Ich glaube, dass Robin Dutt gut zu uns passt. Ich habe bereits ein paar Spieler gefragt, die schon unter ihm gespielt haben. Das Feedback war durchweg positiv. Es wird sicherlich einige Veränderungen geben. Ich freue mich auf die neue Saison."

WERDER.DE: Und einen neuen Teamkollegen gibt es auch bereits. Cedrick Makiadi verstärkt die Grün-Weißen im Sommer. Wie ist deine Meinung zu diesem Transfer?

Aaron Hunt: „Ich kenne ihn nicht persönlich. Wir haben natürlich schon häufiger gegeneinander gespielt. Ich hoffe, dass er gut einschlägt und eine Verstärkung für uns sein wird."

WERDER.DE: Lass uns über die USA-Reise sprechen. Du bist jetzt seit zehn Tagen dort. Wie gefällt es dir dort bislang?

Aaron Hunt: „Ich bin das erste Mal in den Staaten. Bislang ist alles gut. Miami ist eine sehr geile Stadt. Seit gestern sind wir in Washington und hatten am frühen Abend noch eine Trainingseinheit. Es ist sehr warm, so um die 30 Grad. Die Luftfeuchtigkeit ist auch wesentlich höher. Alles ist hier deswegen etwas anstrengender. Gerade beim Training merkt man das. Das ist schon was Anderes."

WERDER.DE: Wie sieht daher euer Tagesablauf aus?

Aaron Hunt: „Wir haben einmal pro Tag Training, ansonsten steht uns die restliche Zeit zur freien Verfügung. Wir waren zweimal beim Basketball und haben uns Spiel zwei und fünf der Conference Finals zwischen Miami und Indiana angeschaut."

WERDER.DE: Und wie ist es so, LeBron James live in Aktion zu erleben? Bist du Fan von ihm?

Aaron Hunt: „Ja, jetzt auf jeden Fall! (lacht) Der Typ ist schon überragend. Was der da auf dem Court veranstaltet, ist der absolute Wahnsinn. Als es ein bisschen enger wurde, hat er kurz angezogen und mal eben zehn oder zwölf Punkte Vorsprung rausgeholt. Einfach nur beeindruckend."

WERDER.DE: Du durftest am Mittwoch im Verlauf der zweiten Halbzeit selbst ran. In Boca Raton bist du gegen Ecuador zu deinem dritten Länderspiel gekommen. Wie war es für dich?

Aaron Hunt: „Es war gar nicht so einfach. In der ersten Halbzeit war Ecuador überhaupt nicht auf dem Platz, in der zweiten Halbzeit wurde es dann deutlich unangenehmer für uns. Da hat man schon gesehen, dass Ecuador häufiger unter solchen Bedingungen spielt. Da hat der eine oder andere schon mit dem Wetter gekämpft. Wichtig war aber dann, dass wir das Ergebnis zum Schluss halten konnten und schließlich gewonnen haben."

WERDER.DE: Kurz bevor du abgereist bist, hattest du noch Probleme mit den Adduktoren. Hast du noch Schmerzen?

Aaron Hunt: „Es ist alles okay. Ich konnte hier bislang jede Einheit absolvieren. Da gibt es gar keine Probleme."

WERDER.DE: Wie ist denn die Stimmung im Team, wie wurdest du aufgenommen?

Aaron Hunt: „Die meisten Spieler kenne ich ja. Viele noch aus der U 21. Es ist schön, dass ich hier zum Beispiel wieder auf Per oder Max Kruse getroffen bin. Auch das Training macht Spaß. Da ist ein guter Zug drin. Die Stimmung ist insgesamt sehr gut."

WERDER.DE: Unternimmst du fernab des Platzes am meisten was mit deinen ehemaligen Werder-Teamkollegen Max Kruse und Per Mertesacker?

Aaron Hunt: „Mit Per war ich zwar beim Basketball. Wir haben dabei natürlich auch über die Saison von Werder geredet. Aber es ist nicht so, dass ich nur was mit ihm oder Max mache. Das ist eigentlich immer völlig unterschiedlich."

WERDER.DE: Wie ist denn der Bundestrainer so drauf?

Aaron Hunt: „Man sieht hier ganz deutlich, welch ein guter Trainer er ist. Wenn man sich das Spiel gegen Ecuador anschaut und weiß, dass wir so noch nie miteinander - und dennoch vor allem so gut - gespielt haben, dann ist das schon ein großer Verdienst von Jogi Löw und dem Trainerteam."

WERDER.DE: Am morgigen Sonntag spielt ihr gegen den Gastgeber um den US-Coach Jürgen Klinsmann. Wie schätzt du deine Einsatzchancen ein?

Aaron Hunt: „Ich weiß es nicht. Ich hoffe natürlich, dass ich spiele. Aber das entscheidet letztlich Jogi Löw."

WERDER.DE: Wie geht es nach diesem Spiel für dich weiter?

Aaron Hunt: „Ich fliege Sonntag nach dem Spiel direkt zurück nach München und dann weiter nach Bremen. Ich habe noch ein paar anstrengende Tage vor mir, auch wegen des Jetlags. Ich merke die Saison schon. Am Mittwoch fliege ich dann mit meiner Familie in die Türkei und schalte ab."


Das Interview führte Timo Volkmann