Eichins sonnige Trainingspremiere

Thomas Eichin und Thomas Schaaf im Gespräch während des Trainings am Dienstagvormittag.
Profis
Dienstag, 05.03.2013 // 16:59 Uhr

Seit knapp drei Wochen sitzt Thomas Eichin an seinem Schreibtisch im Weser-Stadion. Aus dem Fenster seines Büros kann Werders neuer Geschäftsführer den Trainingsplatz überblicken, richtig nah dran sein an den Übungseinheiten konnte er aufgrund von Interviews, Meetings und zahlreichen Terminen bisher aber noch nicht. Am Dienstag feierte Eichin somit Premiere: Zum ersten Mal stand er mit Petersen, Arnautovic, Schaaf und Co. auf dem Übungsplatz.

„Heute war der erste Vormittag, an dem ich keine weiteren Termine hatte und ich endlich mal vorbeischauen konnte. Bislang hat das aufgrund von Zeitproblemen leider nicht geklappt", erklärte Eichin, der sich vom Elan des Teams überzeugt zeigte. „Es ging ordentlich zur Sache, da hat es Spaß gemacht zuzugucken. Man merkt, dass Feuer drin ist. Es gefällt mir sehr gut, dass alle so engagiert dabei sind", fasste er seine Eindrücke zusammen.

Für den ehemaligen Borussia-Profi ist eine positive Grundstimmung der Schlüssel in der Vorbereitung auf das Gastspiel in Mönchengladbach. „Natürlich werden nach drei Niederlagen in Folge immer die negativen Seiten hervorgehoben, aber als Profi darf ich mich davon nicht allzu sehr beeinflussen lassen und die Kritik nicht zu ernst nehmen. Es ist ganz wichtig, dass wir an unsere Stärke glauben und den Kopf hochnehmen. Dann klappt das auch wieder", zeigte sich Eichin überzeugt. „Wir freuen uns auf Samstagabend und fahren positiv nach Mönchengladbach."

Die positive Einstellung entspricht dem Naturell des gebürtigen Freiburgers. „Ich finde es wichtig, sich mit negativen Dingen nicht zu lange aufzuhalten und darüber nachzudenken. Wir müssen jeden Tag rausgehen und heute alles zeigen wollen - nicht gestern und nicht morgen." Nicht nur diese Auffassung will Eichin jetzt an die Mannschaft weitergeben. Seine Einarbeitungsphase, betont der Geschäftsführer, sei abgeschlossen. „Ich bemühe mich, mich regelmäßig in der Kabine sehen zu lassen und viel mit den Jungs zu reden."

Das sein erster Trainingsbesuch von wärmenden Sonnenstrahlen und  blauem Himmel geprägt war, ist für Eichin das richtige Zeichen. "Ein perfekter Tag um auf dem Platz zu stehen, zu kicken und sich mit voller Kraft auf Samstag vorzubereiten", lautete sein Fazit.

Von Yannik Cischinsky