(B)Logbuch 10: Siegen macht einfach mehr Spaß

Maßnahmen zur Teambildung standen am Montagnachmittag auf dem Programm.
Profis
Montag, 06.08.2012 // 19:32 Uhr

Ein wenig ungläubig waren sie schon, die Einheimischen am Übungssplatz. „Was, euer drittes Trainingslager ist das in diesem Sommer schon?" lautete die erstaunte Frage an Klaus Allofs. „Der ...

Servus! Dreimal ist Bremer Recht. Und so verbringt der SV Werder das dritte und letzte Trainingslager der Sommervorbereitung in Donaueschingen - zum dritten Mal natürlich. Und auch am Rande des Schwarzwaldes ist Werders Mediendirektor Tino Polster wieder dabei und hautnah bei der Mannschaft. In seinem (B)Logbuch bietet er Hintergründiges, bunte Storys aus ungewöhnlichen Perspektiven und die eine oder andere Anekdote abseits der sportlichen Entscheidungen.

Montag, 06.08.2012, 19.15 Uhr

Ein wenig ungläubig waren sie schon, die Einheimischen am Übungssplatz. „Was, euer drittes Trainingslager ist das in diesem Sommer schon?" lautete die erstaunte Frage an Klaus Allofs. „Der Bruno Labbadia findet, dass schon ein Trainingslager fast zu viel ist, zu stressig immer woanders zu schlafen", wusste unser Informant weiter zu berichten. Als Fußballinteressierter in Donaueschingen verfügt man fast zwangsläufig über Insiderwissen, schließlich waren bereits Schalke 04 und der VfB Stuttgart vor uns hier. Klaus Allofs dachte kurz nach und blieb wie immer keine Antwort schuldig: „Zuhause kann es aber auch ganz schön stressig sein", sagte Klaus mit einem Augenzwinkern.

Wir sind also wieder da, wo die Plätze eindeutig am besten sind, auf der Anlage des Tagungs- und Golfresort „Der Öschberghof", am Rande des Schwarzwaldes. Es regnete am Montag, das nur so nebenbei, weil es dem greenkeeper-gepflegten Rasenteppich nichts ausmacht. Feinschliff, Taktik und - ja auch das geht noch weiter - Kondition, stehen auf dem Programm. Schlechte Laune dürfte eigentlich nicht aufkommen, schließlich haben Trainer und Spieler am Wochenende in Hamburg einiges für das Vertrauen in die gegenseitige Arbeit getan. Den Pokal hat übrigens unser Zeugwart Uwe Behrens einfach mal mit auf die Reise nach Süddeutschland genommen.

Es ist, nein, nicht der Ligapokal, wie viele denken. Dieser Wettbewerb wurde 2007 durch die DFL abgeschafft. Es ist die Siegestrophäe für eine selbst kreierte Veranstaltung eines großen Telekommunikations-Unternehmens. Keine Angst, niemand bildet sich etwas Großes auf diesen Erfolg ein. „Wir müssen klaren Kopf bewahren", sagt Klaus Allofs, „wir sind in der Vorbereitung, mehr nicht."
Denn schnell kommen auch die fünf schwarzen Minuten gegen Dortmund wieder in den Kopf. Es gibt also noch einiges zu tun. Aber das Ende war schon schön. Wenn man an die letzte Rückserie denkt, war das Gefühl in Hamburg eindeutig: „Siege machen einfach mehr Spaß!"

Trainingslager: Die einen - wie der VfB - machen nur eines, andere - wie der HSV - fahren wie wir ins Zillertal und auch noch in ein „Überlebenscamp" nach Schweden. Die Ansätze sind also vielfältig, um die diesmal besonders lange Vorbereitungszeit zu nutzen. Thomas Schaaf hat unser Team heute mit Jörg Löhr überrascht. Der ehemalige Handballnationalspieler begleitet das Trainerteam mit seinen Maßnahmen zum Teambuilding nun in der dritten Saison. Der Montagnachmittag stand ganz im Zeichen seines Programms. Zunächst per Sitzung im Hotel, dann bei einem Parcours im Wald sollte die Spielergemeinschaft weiter gefördert werden.

Keine Showveranstaltung das Ganze, denn eines passt für Thomas Schaaf nicht zusammen: Eine verschworene Gemeinschaft bilden und die Öffentlichkeit guckt dabei zu. Also waren auch wir, die Werder-Medien, genauso außen vor, wie alle anderen Journalisten, die uns auch hier in Donaueschingen wieder begleiten. Ein paar Bilder, vom Jörg-Löhr-Team zur Verfügung gestellt, gibt es trotzdem. Der Trainer ist ja kein Unmensch!