Aufarbeitung: Teambesprechung am Montag

Das schneebedeckte Trainingsgelände am Weser-Stadion blieb am Montag unberührt, dafür fand im Stadion eine längere Besprechung statt.
Profis
Montag, 21.01.2013 // 17:34 Uhr

Während das Weser-Stadion im Laufe des Montags richtig einschneite, lief drinnen die Aufarbeitung der 0:5-Niederlage bei den Werder-Profis auf vollen Touren. Cheftrainer Thomas Schaaf hatte direkt nach dem Schlusspfiff eine lange Arbeitswoche angekündigt und zu Wochenbeginn Wort gehalten.

Er lud die komplette Mannschaft am Montag zu einer mehrstündigen Besprechung in den Medienraum in der Ostkurve, um die Ereignisse Revue passieren zu lassen. „Wir müssen die richtigen Schlüsse ziehen, da haben wir in dieser Woche einiges zu tun. Das gehen wir jetzt intensiv an", so der Coach, der intensiv auf seine junge Mannschaft einwirkt. „In so einem Team steckt Fantasie, aber auch die Gefahr, dass jeder einzelne Spieler noch Schwankungen unterliegt. Und wir sind eben in einer Situation, in der die jungen Spieler, noch einen Moment brauchen. Wir werden aber weiter mit ihnen arbeiten, wir werden sie weiter entwickeln und dazu gehört auch, dass wir sie bestärken in den Dingen, die gut waren", ließ sich Schaaf auch nach dem Dortmund-Spiel nicht von seinem Weg abbringen.

Bei den Spielern stieß der Trainerstab dabei auf offene Ohren. „Das ist doch ganz normal, dass dieses Spiel intensiv nachgearbeitet werden muss. Wir haben alles genau analysiert, um auf keinen Fall noch einmal eine zweite solche Partie abzuliefern", sagte Zlatko Junuzovic.

Parallel zur Trainingsarbeit mit dem Kader arbeitet Schaaf auch weiter aktiv an der Zusammenstellung der Bundesliga-Mannschaft mit. Bewegungen bis zum Ende des Transferfensters schließt er nicht vollständig aus. „Wir schauen immer, ob man den Kader noch sinnvoll verbessern kann. Aber generell gilt, dass der Transfermarkt im Winter normalerweise nicht allzu viel hergibt", erläuterte der Werder-Coach.