Schaaf: "Konzentration auf das eigene Spiel"

Werder-Coach Thomas Schaaf kann gegen den FC Augsburg wieder auf Innenverteidiger Assani Lukimya zurückgreifen.
Profis
Donnerstag, 04.10.2012 // 16:07 Uhr

Wenn am Freitag, 05.10.2012, um 20.30 Uhr, in der Augsburger SGL arena der siebte Spieltag mit der Begegnung SV Werder Bremen gegen den FC Augsburg beginnt, stehen sich zwei Mannschaften ...

Wenn am Freitag, 05.10.2012, um 20.30 Uhr, in der Augsburger SGL arena der siebte Spieltag mit der Begegnung SV Werder Bremen gegen den FC Augsburg beginnt, stehen sich zwei Mannschaften mit sehr unterschiedlichem Saisonstart gegenüber: Die Augsburger stehen ohne Sieg am Tabellenende und konnten erst zwei Tore erzielten - Werder überzeugte phasenweise mit starkem Offensivfußball, holte aber dennoch nur sieben Punkte. Von einer Bremer Favoritenstellung oder einem mäßigen Saisonstart der Hausherren wollte Werder-Coach Thomas Schaaf aber nicht sprechen. Vielmehr stünden die eigenen Aufgaben im Fokus. "Die volle Konzentration gilt unserem Spiel. Wir können nicht behaupten, in den letzten Partien alles richtig gemacht zu haben", sagte der Cheftrainer vor dem Abschlusstraining am Donnerstagnachmittag.

"Wir sind in der Situation, dass man von uns mehr erwartet als von Augsburg", erklärte Schaaf mit Blick auf die Tabellensituation. Das Team von FCA-Tainer Markus Weinzierl habe für ihn aber deutlich mehr Potenzial, als sie bisher in der laufenden Saison unter Beweis stellen konnten. "Die Augsburger haben ihren Rhythmus und die mannschaftliche Geschlossenheit noch nicht gefunden. Außerdem sind zwei Spieler nicht dabei", spielte Schaaf auf die Verletzungen von Simon Jentzsch sowie Ja-Cheol Koo an und warnte: "Das Team hat noch nicht gezeigt, was sie können. Uns muss bewusst sein, dass sie deutlich mehr zu bieten haben."

Bei den Grün-Weißen kehrt Innenverteidiger Assani Lukimya nach seiner abgesessenen Zwei-Spiele-Sperre in den Kader zurück. Er ersetzt U 23-Kapitän Felix Kroos der in Freiburg und gegen Bayern für "Luki" im Aufgebot stand. Für den Kongolesen endet damit ein für ihn völlig neues Erlebnis. "Ich bin nicht wirklich verletzungsanfällig und eine Sperre kommt ganz selten vor bei mir - von daher war das wirklich eine ungewöhnlich Situation. Das ist mir nicht leicht gefallen", sagte der Werder-Verteidiger (siehe Meldung).

Diese 18 Spieler fliegen um 17 Uhr nach Augsburg:

Mielitz, Wolf - Lukimya, De Bruyne, Arnautovic, Fritz, Elia, Schmitz, Hunt, Prödl, Junuzovic, Ignjovski, Akpala, Sokratis, Gebre Selassie, Petersen, Füllkrug, Bargfrede.

Von Yannik Cischinsky