Bundesliga-Test im badenova-Stadion: Werder trifft auf den SC Freiburg

Werders Stürmer Sandro Wagner erzielte in der Bundesliga-Rückrunde 2010/2011 im badenova-Stadion sein erstes Bundesligator.
Sport-Club Freiburg
Montag, 18.07.2011 // 15:10 Uhr

Der 11:1-Erfolg von Werder Bremen beim FV Donaueschingen im Rahmen des dritten Trainingslagers im Südwesten Baden-Württembergs ist kaum vorbei, da wartet am Dienstag, 19.07.2011, um 19.00 Uhr, bereits das nächste ...

Der 11:1-Erfolg von Werder Bremen beim FV Donaueschingen im Rahmen des dritten Trainingslagers im Südwesten Baden-Württembergs ist kaum vorbei, da wartet am Dienstag, 19.07.2011, um 19.00 Uhr, bereits das nächste Vorbereitungsspiel auf die Grün-Weißen. So lädt der Bundesligist SC Freiburg im heimischen badenova-Stadion zu seiner offiziellen Saisoneröffnung samt Mannschaftsvorstellung. Anlass genug für die Breisgauer, die in der letzten Bundesliga-Spielzeit mit Platz neun für eine positive Überraschung gesorgt haben, ein Testmatch gegen die Bremer auszutragen. Beide Teams standen sich bereits vor fast einem Jahr in Villingen gegenüber. Beim damaligen Vorbereitungsmatch behielt Werder nach einem Doppelpack von Markus Rosenberg mit 2:1 die Oberhand.
WERDER.DE stellt den Gegner vor.

Garra Dembélé ist neu im Freiburger Kader. Der Stürmer aus Mali ist ein echter Torjäger und erzielte in der letzten Saison 34 Treffer für Levski Soifa.

Der Verein:

Der Sport-Club Freiburg wurde am 30.05.1904 gegründet und trägt die Vereinsfarben rot und weiß. Das Wappen beinhaltet auf der linken Seite einen Greif und auf der rechten Hälfte das Kürzel SCF. Zentrum der Nachwuchsarbeit ist die Freiburger Fußballschule, die deutschlandweit einen sehr guten Ruf genießt. Im Verein sieht man dieses Vorzeigeprojekt als konsequenten Schritt zur Umsetzung der eigenen Philosophie. Baubeginn der Anlage um die Fußballschule war Oktober 2000. Die Freiburger Fußball-Schule ist bundesweit ein Maßstab in der Nachwuchsförderung und in der Jugendarbeit und hat in ihrer Vergangenheit zahlreiche Talente hervorgebracht hat. So stammen unter anderem die Nationalspieler Dennis Aogo (Hamburger SV) und Sascha Riether (1. FC Köln) sowie der aktuelle Schlussmann des SCF Oliver Baumann aus der eigenen Fußballschule.

Die Vergangenheit, die Gegenwart und der aktuelle Kader:

Die größten Erfolge des SCF sind eng mit dem Namen Achim Stocker verbunden. Der 2009 verstorbene Vereinspräsident führte die Breisgauer seit 1972 über 37 Jahre hinweg als dienstältester Präsident im deutschen Profifußball. In dieser Zeit erwarb er dem Sport-Club und sich selber bundesweit allerhöchste Anerkennung und Respekt. Stocker war dafür bekannt, sich die Spiele seines Teams nie live anzusehen, um seinen Kreislauf nicht zu belasten. Der SC Freiburg und die Stadt Freiburg haben die großen Verdienste Achim Stockers zum 100jährigen Jubiläum des Vereins 2004 gewürdigt, indem sie die damals gegründete Stiftung zur Nachwuchsförderung in der Freiburger Fußballschule und der gesamten Region „Achim-Stocker-Stiftung Freiburger Fußballschule" nannten.

Dem Aufstieg in die Zweite Liga 1978 schloss sich 1993 der erste Aufstieg in die Bundesliga an. Später folgten zwei UEFA-Cup-Teilnahmen und drei weitere Aufstiege in die Bundesliga - der letzte in der Saison 2008/2009. Nach einem 5:2-Sieg bei der TuS Koblenz durfte der SC Freiburg als erste Mannschaft die neu eingeführte Meisterschale der 2. Bundesliga in Empfang nehmen.

Unter Robin Dutt schlossen die Badener die letzte Spielzeit mit einem einstelligen Tabellenplatz erfolgreich ab und hatten über die gesamte Saison nie etwas mit dem Abstieg zu tun. Für Furore sorgte vor allem Stürmer Papiss Demba Cissé. Der Senegalese schoss in 32 Einsätzen 22 Tore und belegte damit hinter Bayerns Mario Gomez Platz zwei in der Torjägerliste. Der damit beste afrikanische Torschütze aller Zeiten sorgte seither europaweit für Aufsehen. Vor allem Vereine aus der Premier League zeigten großes Interesse, Cissé zu verpflichten, doch der Senegalese entschied sich kürzlich, noch ein Jahr an der Dreisam zu bleiben, um „Fußball auf Topniveau noch besser kennenzulernen". Freiburgs Sportdirektor Dirk Dufner hatte den Malier Garra Dembélé (wechselte mit der Empfehlung von 34 Toren in 36 Partien von Levski Sofia) ursprünglich als Nachfolger für Cissé verpflichtet. Doch nun bilden die beiden Angreifer in den letzten Testspielen gegen Polonia Warschau und CFR Cluj bereits ein Sturmduo, das viel Potenzial besitzt.

Ist nach dem Weggang von Robin Dutt Freiburgs neuer Mann an der Seitenlinie: Marcus Sorg.

Der Trainer:

Die Breisgauer präsentierten zur Spielzeit 2011/2012 einen neuen Coach. Nachdem Robin Dutt den Verein Richtung Bayer 04 Leverkusen verlassen hat, ist nun Marcus Sorg der neue Chefcoach. Der ehemalige Offensivspieler, der mehrfach für den SSV Ulm 1846 in der 2. Bundesliga auflief und seine aktive Karriere hauptsächlich im Amateurbereich bestritt, wechselte nach seinem Karriereende auf die Trainerbank und war vornehmlich im baden-württembergischen Amateurfußball tätig. Im Sommer 2008 schloss sich Sorg als Scout und Trainer (U 17) dem SC Freiburg an, ehe er Anfang 2009 die zweite Mannschaft in der Regionalliga Süd übernahm. Der Diplom Grundlagen- und Bauphysiker konnte in dieser Zeit Spieler wie Oliver Baumann, Daniel Williams oder Daniel Caligiuri an die „Erste" heranführen.

Das Stadion:

Um 19.00 Uhr startet Werder in sein sechstes Testspiel der Saison 2011/2012. Das badenova-Stadion ist der Austragungsort dieser Partie. Die reine Fußballarena hat ein Fassungsvermögen von 24.000 Zuschauern.

Grundsätzlich werden alle Fans auf Grund von Parkplatzmangel aufgefordert, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Rad zum Stadion zu kommen. Die Freiburger Verantwortlichen empfehlen darüber hinaus allen Bahn-Anreisenden mehr Zeit für den Gang ins Stadion einzuplanen, als sonst. Denn momentan gibt es eine große Baustelle auf der Linie 1 Richtung Littenweiler/Haltestelle Römerhof, weshalb ab der Haltestelle Maria-Hilf-Kirche (fünf Haltestellen vor dem Römerhof) derzeit ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet ist.

Übertragung:

Die Partie wird live und in voller Länge bei WERDER.TV übertragen. Darüber hinaus bietet WERDER.DE wie gewohnt einen Live-Ticker zum Spiel an, der auch mit dem Handy unter mobil.werder.de abgerufen werden kann. Fans sind mit dem Ticker ab 18.45 Uhr immer auf Ballhöhe.

von Timo Volkmann