Boenisch, Trinks und Sonnenschein wieder zurück

Kleiner Schock beim Vormittagstraining: "Iggy" Ignjovski ging schreiend zu Boden, konnte aber nach kurzer Unterbrechung weiterspielen. Er war mit Florian Trinks zusammengerasselt.
Profis
Sonntag, 08.01.2012 // 17:25 Uhr

Während ein geregelter Trainingsablauf am Samstag, 07.01.2012, wegen der starken Regenfälle und den orkanartigen Windböen kaum möglich war, wurde die Trainingseinheit der Werder-Profis am Sonntagmorgen von der Sonne begleitet.

Während ein geregelter Trainingsablauf am Samstag, 07.01.2012, wegen der starken Regenfälle und den orkanartigen Windböen kaum möglich war, wurde die Trainingseinheit der Werder-Profis am Sonntagmorgen von der Sonne begleitet.

Das änderte sich zwar bereits kurz nach der ersten Platzeinheit, als Belek erneut von Regenschauern heimgesucht wurde. Doch nicht nur die insgesamt deutlich verbesserten Wetterverhältnisse sorgten im Lager der Grün-Weißen für Freude, sondern auch die Rückkehr von Florian Trinks und Sebastian Boenisch in das Mannschaftstraining. Beide hatten zuvor aufgrund von Knieproblemen ausgesetzt.

„Es war nur eine reine Vorsichtsmaßnahme. Wir wollten die Belastung nach der langen Pause nicht übertreiben", erklärte Sebastian Boenisch, der ebenso wie Florian Trinks bei beiden Übungsstunden auf dem Feld stand. Während im Kreise der Mannschaft also zwei Spieler zurückkehrten, gab es in den Reihen des Trainerstabs zwei Verletzungen zu beklagen: Michael „Tiger" Kraft läuft seit Samstagabend auf Krücken umher, Yann-Benjamin Kugel mit einem blauen Auge.

Werder-Fitnesstrainer Yann-Benjamin Kugel ist im Hotelzimmer ausgerutscht und unglücklich mit dem Kopf aufgeschlagen. Dabei hatte er sich eine Platzwunde über dem rechten Auge zugezogen. Eine Verletzung, die schmerzhaft aussah, aber nicht zu einer Einschränkung seiner Arbeit führte. Und so machte sich Kugel am Sonntagmorgen gemeinsam mit dem am Knie verletzten Naldo zu einer Fahrradtour auf.

Anders stellt sich die Situation bei Torwart-Trainer Michael Kraft dar. „Ich habe beim Training versucht an einen ungenau gespielten Ball zu kommen. Dabei bin ich unglücklich mit der linken Fußspitze im Rasen hängengeblieben", erklärt „Tiger" die Situation, die zu der Sehnenverletzung im linken Fuß führte. Das Ergebnis: 14 Tage Ruhe. "Das ist natürlich sehr ärgerlich, aber ich bin ein positiv denkender Mensch und werde das schnell hinter mir lassen." Das spezifische Training für die Torhüter übernimmt interimsweise Co-Trainer Matthias Hönerbach, der sich der Unterstützung von Kraft sicher sein kann. „Ich stehe beratend zur Seite und werde in dieser Zeit mit den Torhütern in der Theorie arbeiten."

Aus Belek berichten Dominik Kupilas und Michael Rudolph