"Interessanter Kader": Ohne Husejinovic, mit Yildirim

Gespräch unter Landsleuten: Özkan Yildirim unterhält sich mit Mehmet Ekici. Beide sind fortan für Werders Kreativ-Positionen verantwortlich.
Profis
Mittwoch, 29.06.2011 // 15:29 Uhr

Auch neue Transfergerüchte und eine immer noch beachtliche Verletztenliste konnten den Optimismus der sportlichen Leitung beim Trainingsauftakt am Mittwoch nicht trüben. Die Werder-Mission 2011/2012 ist gestartet und soll mit aller Macht zum Erfolg geführt werden. "Wir wollen verstärkt daran arbeiten, das Positive wieder nach vorn zu bringen", gibt Geschäftführer Klaus Allofs den verbalen Startschuss für die Vorbereitung.

Auch neue Transfergerüchte und eine immer noch beachtliche Verletztenliste konnten den Optimismus der sportlichen Leitung beim Trainingsauftakt am Mittwoch nicht trüben. Die Werder-Mission 2011/2012 ist gestartet und soll mit aller Macht zum Erfolg geführt werden. "Wir wollen verstärkt daran arbeiten, das Positive wieder nach vorn zu bringen", gibt Geschäftführer Klaus Allofs den verbalen Startschuss für die Vorbereitung.

Dabei ist in den grün-weißen Kader einige Bewegung gekommen. Am Mittwochmittag stellten Cheftrainer Thomas Schaaf und Klaus Allofs das neueste Gesicht in der Werder-Gruppe vor. U 19-Spieler Özkan Yildirim wurde wie alle anderen Neuzugänge offiziell vorgestellt. Er bekam einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30.06.2013. Für den 18-Jährigen war es keine Überraschung: „Wir hatten uns darauf schon im Februar verständigt und im Mai habe ich meinen Vertrag unterschrieben. Jetzt bin ich zwar oben mit dabei, aber ich werde mich sicher auch in der U 23 beweisen können." Am Mittwoch stellte er sich zunächst bei den Profi-Teamkollegen vor. „Das war ein komisches Gefühl, weil ich seit acht Jahren hier spiele und jetzt plötzlich in dieser Kabine stehe, aber alle haben mich gut aufgenommen, die Nervosität hat sich gelegt und jetzt werde ich in jedem Training alles geben", so der offensive Mittelfeldspieler, der auch auf der linken Seite zum Einsatz kommen könnte.

Deutlich mehr Erfahrung kann bereits Mehmet Ekici aufweisen. Auf ihn lasten bisher die größten Erwartungen. "Er ist hier bei seinem Dienstantritt weiter als Mesut Özil, der zu uns mit ein paar Bundesligaeinsätzen kam, während Mehmet Ekici bereits eine Saison als Leistungsträger aktiv war", schwärmte Geschäftsführer Klaus Allofs. Cheftrainer Thomas Schaaf legte nach: "Mehmet ist ein Spielertyp, der all das verkörpert, was uns in der Vergangenheit stark gemacht hat. Er kombiniert gerne, kann die Dinge schnell umsetzen und sucht auch selber den Abschluss. Natürlich ist er noch ein junger Bursche, der aber über so viel Selbstvertrauen uns Sicherheit verfügt, dass er unser Spiel verbessern kann."

Insgesamt ist Klaus Allofs ganz angetan vom bisherigen Stand der Kaderzusammenstellung. "Es ist klar, dass es noch Veränderungen geben wird, aber wir haben jetzt schon einen sehr interessantes Team zusammen." Clemens Fritz pflichtete ihm bei: „Wir haben gute Neuverpflichtungen in unseren Reihen. Sie haben zum Teil schon bewiesen, dass sie gute Fußballer sind und werden uns verstärken."

Für einen Spieler ist dagegen das Kapitel Werder Bremen beendet. Der SVW und Said Husejinovic werden künftig getrennte Wege gehen. Allofs dazu: „Wir haben Said bereits zum Ende der abgelaufenen Saison mitgeteilt, dass wir nicht mehr mit ihm planen und er wird nicht mehr zum Profi-Kader gehören. Ich stehe mit seinem Berater in Kontakt und es gibt positive Signale, dass in den nächsten Tagen etwas passiert."

Wie erwartet sind die Planungen für den Kader damit noch nicht abgeschlossen. Bereits heute bestätigte Klaus Allofs das Interesse am Nürnberger Mannschaftskapitän Andreas Wolf. "Das reiht sich ein in die Personalien, die zuletzt in den Medien schon als Neuzugänge bekannt gegeben wurden, ohne dass da schon Vollzug vermeldet werden kann. Es hieß, dass er in den nächsten Tagen hier eintreffen wird, aber das ist nicht der Fall", erklärte Klaus Allofs. „Aber wir suchen Innenverteidiger, er ist ablösefrei und auf dem Markt. Das macht ihn interessant für uns und wir sind in Gesprächen."

Für den Bremer Defensivverbund wäre die Verpflichtung eine Bereicherung, denn dort ist verletzungsbedingt noch ein Engpass spürbar: „Die Innenverteidigung ist noch ein Problem, weil wir da derzeit nicht auf bewährte Kräfte zurückgreifen können. Aber wir haben schon in der Schlussphase der letzten Saison gesehen, dass man auch Erfolg haben kann, wenn man gewillt ist, die Aufgaben anzunehmen", so Schaaf, der noch ergänzte: „Bei diesen Personalien müssen wir in der Aktualität leben und die sieht so aus, dass Sebastian Prödl und Per Mertesacker heute zwar hier sind, aber noch nicht trainieren können und das wird auch in den nächsten ein, zwei Wochen nicht möglich sein. Wir werden uns Woche für Wochen davon überzeugen, ob der Heilungsprozess weiterhin so verläuft. Bei Naldo stellt sich die Situation so dar, dass er im Moment noch in Brasilien ist und dass er vielleicht in Donaueschingen wieder beim Team sein kann." Ein Zeitpunkt für Prödls Rückkehr konnte noch nicht benannt werden.

Auch im Sturm wird ein Verletzter dringend zurück erwartet: Claudio Pizarro. Klaus Allofs nannte heute erstmals das Datum seiner Rückkehr. "Er wird am 10. Juli wieder nach Deutschland kommen und hier mit dem Aufbautraining beginnen. Solange wird er bei der peruanischen Nationalmannschaft behandelt."

Vom Trainingsauftakt berichten Michael Rudolph, Dominik Kupilas und Marco Niesner