Alle freuen sich auf Naldo-Comeback: "Eine tolle Sache"

Freuen sich trotz ihrer Verletzungen auf das Spiel am Millerntor: Tim Borowski und Andreas Wolf.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der eine Innenverteidiger, Naldo, wird heute Abend im Testspiel beim FC St. Pauli nach 15-monatiger Leidenszeit sein Comeback feiern. Ein anderer, Andreas Wolf, wird dabei wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel nur zuschauen können.

Der eine Innenverteidiger, Naldo, wird am Dienstagabend im Testspiel beim FC St. Pauli nach 15-monatiger Leidenszeit sein Comeback feiern. Ein anderer, Andreas Wolf, wird dabei wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel nur zuschauen können.

„Ich freue mich sehr für Naldo. Ich weiß selber, wie es ist, nach so einer langen Zeit endlich wieder mit der Mannschaft auflaufen zu können. Es ist eine tolle Sache für ihn und da kribbelt es kurz vorher schon gewaltig", freut sich Wolf für seinen Kollegen, wohlwissend, dass der Kampf um die Stammplätze in Werders Abwehrzentrum durch die Rückkehr von Mertesacker, Prödl und Naldo nicht einfacher wird. „Wir haben viele gute Innenverteidiger, da wird die Leistung entscheiden. Natürlich kam die Verletzung nicht zum besten Zeitpunkt, aber ich habe meine Sache bisher ordentlich gemacht und werde auch in Zukunft wieder Gas geben."

Damit möchte der 29-Jährige schon bald wieder anfangen. „Es geht mir gut, wir steigern die Intensität von Tag zu Tag. Vielleicht kann ich schon in den nächsten Tagen wieder ins Training einsteigen", hofft der Ex-Nürnberger, der am Dienstag „schon kurze Sachen mit dem Ball gemacht hat. Das ging gut, aber bei Muskelverletzungen muss man vorsichtig sein." Vorsicht ist auch das Stichwort für Tim Borowski. Der seine Knöchelprobleme kurierende Mittelfeldspieler konnte auch am Dienstag noch nicht wieder mit der Mannschaft trainieren. „Es ist noch nicht wieder so gut, dass ich trainieren kann. Ich muss mich noch etwas gedulden und abwarten, wie es sich entwickelt", so „Boro".

Ebenfalls noch nicht wieder auf dem Trainingsplatz stand Philipp Bargfrede. Der Mittelfeldkämpfer hat im Spiel gegen Kaiserslautern einen Schlag auf den Oberschenkel abbekommen. „Heute habe ich noch einmal individuell mit Benjamin Kugel auf dem Platz gearbeitet, konnte aber schon alles wieder schmerzfrei machen und gehe - wenn alles so bleibt - davon aus, dass ich morgen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann", so Bargfrede, der das Comeback von Naldo trotz Verletzung mit seinen Teamkollegen live am Millerntor verfolgen wird. "Wir freuen uns alle für Naldo, dass er nach der langen Zeit endlich wieder spielen kann und hoffen, dass er fit bleibt. Wie er sich heute schlägt, werden wir genau unter die Lupe nehmen", scherzt der 22-Jährige.  

Wer nicht die Gelegenheit hat, die Rückkehr von Naldo nach 15 Monaten und das erste Spiel von Neuzugang Aleksandar Ignjovski live im Stadion zu sehen, hat die Möglichkeit, die Begegnung im Ticker auf WERDER.DE oder auf dem Handy unter mobile.werder.de zu verfolgen. Das WERDER.DE-Team wird dabei natürlich ein besonderes Auge auf das Comeback des Brasilianers haben.