Schaaf: "Es hätte auch ein 8:3 werden können"

Claudio Pizarro trifft zum 2:0 und markiert seinen zwölften Saisontreffer.
Profis
Samstag, 10.12.2011 // 19:28 Uhr

Fast eine ganze Hinrunde lang sprachen alle nur vom Alleinunterhalter Pizarro, doch langsam kommt der gesamte Werder-Angriff in Fahrt. Gegen den VfL Wolfsburg konnte es sich Thomas Schaaf leisten, den besten Torjäger, der nach der nächsten gelben Karte gesperrt wird, für die Partie gegen Schalke zu schonen.

Die Kollegen spielten dennoch munter nach vorne. Ergebnis: Alle Pizarro-Kollegen sammelten gegen die Wölfe ordentlich Selbstvertrauen. Cheftrainer Thomas Schaaf zufrieden: "Wir wissen, dass wir in diesem Bereich sehr große Qualität haben, aber wir sehen es noch zu selten. Wenn ich unsere Stürmer heute gesehen habe, dann muss ich feststellen, dass ich das gerne öfter sehen möchte."

Den größten Sprung nach vorn machte in den letzten Wochen sicherlich Markus Rosenberg, der schon in der Vorwoche ein Tor gegen die Bayern erzielte und jetzt auch gegen die Wölfe vor Spielfreude sprühte. Zu Recht wurde er zum "TARGOBANK Man of the Match" gewählt. "So ist das im Fußball, es gibt Höhen und Tiefen, aber bisher lief die Saison insgesamt ganz gut für mich. Hier sitzt man einfach auch mal auf der Bank, weil viele gute Stürmer da sind. Wenn man dann nicht konstant trifft, muss man auf die nächste Chance warten." Und diese Chance nutzt "Rosi" gerade in bemerkenswerter Weise. Geschäftsführer Klaus Allofs dazu: "Er hat heute wieder den Platz neben Claudio bekommen und das Vertrauen gerechtfertigt. Aber das kann man nicht in Stein meißeln. Wenn er sich jede Woche so anbietet, wie zuletzt, dann ist er auch dauerhaft dabei. Heute hat er auf jeden Fall sehr gute Eigenwerbung betrieben. Er hat wieder mehr Zug zum Tor und bringt seine Schnelligkeit besser ein." Begeistert war auch Thomas Schaaf von "Rosi": "Markus hat heute nicht nur mit seinem Tor auf sich aufmerksam gemacht, sondern auch mit der betriebenen Arbeit, mit seinen Läufen, seiner Leidenschaft."

Neben dem Aufschwung in der Offensiv-Reihe waren nach der Partie gegen Wolfsburg auch noch folgende Themen gefragt:

Reaktionen zum Spielverlauf:

Kapitän Clemens Fritz: "Man konnte sehr gut sehen, dass wir alle von der ersten Minute an da waren. Wir haben den Druck und das Tempo gleich hochhalten können. Man muss aber auch sagen, dass Wolfsburg heute sehr harmlos war. Das war ein sehr guter Jahresabschluss für uns im Weser-Stadion."

Markus Rosenberg: "Wir haben von Anfang an aggressiv und entschlossen gespielt. Nach dem ersten Tor von Papas war es etwas einfacher, weil Wolfsburg uns viel Raum gelassen hat. Am Ende hätten wir auch höher gewinnen können als 4:1. Aber wir haben drei Punkte und das ist das wichtigste."

Florian Trinks: "Wir wussten, dass wir gut gearbeitet hatten, aber keiner konnte die Wolfsburger einschätzen, die ja bisher irgendwie immer überraschend aufgetreten sind. Wir haben sie gar nicht ins Spiel kommen lassen, damit haben wir es uns heute etwas leichter gemacht."

Claudio Pizarro: "Letzte Woche gegen Bayern war es sehr schwierig. Das war ein Auswärtsspiel und die haben gut gespielt, da kann man verlieren. Heute war das letzte Heimspiel in diesem Jahr und wir wollten unbedingt gewinnen. Dass uns das gelungen ist, war sehr wichtig." 

Cheftrainer Thomas Schaaf: "Das war ein gutes Spiel von uns, in dem beide Mannschaft noch weitere Chancen hatten. Es hätte auch 8:3 ausgehen können. Wir waren sehr gut auf die Wolfsburger eingestellt und haben heute viele richtige Wege gefunden."

Geschäftsführer Klaus Allofs: "Das war heute ein ganz wichtiges Spiel für uns gegen eine Mannschaft, die mit dem Rücken zur Wand steht. Wir haben uns sehr viele und klare Chancen erarbeitet und daraus ein paar Tore zu wenig gemacht. Nach der Fürhung für uns konnte man merken, dass wir an Selbstvertrauen gewonnen haben und es bei den Gästen nicht so vorhanden ist."

VfL-Trainer Felix Magath: "Ich bin froh, dass wir die Auswärtsspiele hinter uns haben. Wir haben hier verdient auch in dieser Höhe verloren."


Reaktionen zu der bisherigen Hinrunde:

Clemens Fritz: "Wenn ich mir die Ergebnisse der Konkurrenz anschaue, dann überwintern wir auf jeden Fall auf einem internationalen Platz. Und nächste Woche könnten wir sogar noch ein kleines Polster herausschießen. Rückblickend lässt sich festhalten, dass wir zu Hause unsere Arbeit gemacht haben, aber auswärts noch viel Luft nach oben haben."

Naldo: "Wenn wir jetzt gegen Schalke gewinnen, dann haben wir eine sehr gute Hinrunde gespielt, aber wir können auch jetzt schon ganz zufrieden sein.",


Markus Rosenberg: "Mit 29 Punkten sind wir zufrieden, aber wir hoffen jetzt noch auf drei Punkte gegen Schalke."

Geschäftsführer Klaus Allofs: "Wir haben 29 Punkte und wenn wir jedes Spiel durchgehen, dann würde man sicher auf den einen oder anderen unnötigen Punktverlust kommen. Aber man muss auch ehrlich sein, dass wir zu Hause auch mal glücklich ein Spiel gedreht haben. Auswärts können wir nicht zufrieden sein. Da müssen wir uns steigern. Wir haben die Runde aber auch noch nicht abgeschlossen und wollen gerne noch die Punkte auf Schalke holen."

aus dem Weser-Stadion berichten Michael Rudolph und Dominik Kupilas