Mit Kompaktheit und Effektivität zu "ganz wichtigem Dreier"

Alle 17 Werderaner jubelten nach Spielende mit den Fans und freuten sich über die drei Punkte in der Coface Arena.
Profis
Samstag, 29.10.2011 // 22:30 Uhr

Dreimal ist Bremer Recht. Wieder einmal kam dieses Sprichwort auch am Samstagabend beim Auswärtssieg der Grün-Weißen in Mainz zur Geltung. Mit Pizarro, Hunt und Prödl erzielten drei verschiedene Torschützen die drei Treffer des SV Werder in der neuen Coface Arena vor 34.000 Zuschauern. Dass es nach zuletzt drei sieglosen Spielen jedoch ein wichtiger Dreier war, darüber herrschte Einigkeit im Lager der Grün-Weißen. „Wir brauchten die drei Punkte, um in der Gruppe vorne dabei zu bleiben. Es war gut, dass wir sie dann auch wirklich einfahren konnten", sagte Cheftrainer Thomas Schaaf nach dem Spiel. Einzig der jetzige Tabellenplatz tanzt da etwas aus der Reihe: die Grün-Weißen stehen auf Platz vier.

Die Aussagen der Grün-Weißen aus der Mixed Zone hat WERDER.DE zusammengefasst:

Allgemein zum Spiel:

Fritz: "Nach dem 2:1 haben wir uns sehr schwer getan nach vorne, hinten haben wir viel gearbeitet und sehr gut gestanden. Alle haben dabei mitgeholfen, bis hin zu den Stürmern. Mainz hat es immer wieder versucht, aber wir haben kaum Chancen zugelassen. Als das 3:1 gefallen ist, war ich natürlich sehr froh. Das Quäntchen Glück was wir da hatten, haben wir uns erarbeitet."

Pizarro: „Es war nicht einfach heute, Mainz hat das sehr gut gemacht und immer wieder schnell nach vorne gespielt. In der zweiten Halbzeit sind wir das Spiel aber sehr konzentriert angegangen und haben die entscheidenden Tore gemacht. Wenn man auswärts spielt, dann müssen alle nach hinten arbeiten, auch wir Stürmer. Das haben wir heute sehr gut gemacht."

Sebastian Prödl: „Unsere Leistungen sind weiter verbesserungswürdig. Wir haben in unserem Spiel noch nicht die gewünschte Sicherheit. Daran werden wir weiter arbeiten."

Thomas Schaaf: „Wir sind ein hohes Tempo gegangen, es ging rauf und runter. Die Mannschaft hat sich gut ins Spiel gebracht. Wir waren immer da und haben die Chancen des Gegners begrenzt. Wenn wir jetzt noch ballsicherer werden, dann wird es noch besser."

Klaus Allofs: „Mainz ist eine sehr gute Mannschaft, die heute viel Druck gemacht hat."

Die Bedeutung des Sieges:

Fritz: „Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Man hat gesehen, dass wir unbedingt gewinnen wollten. Wir sind marschiert und einer hat für den anderen gekämpft."

Pizarro: „Wir haben in den letzten drei Spielen nur einen Punkt geholt. Deshalb war der Erfolg heute sehr wichtig."

Aaron Hunt: „Das war ein ganz wichtiger Dreier, um Anschluss zu halten."

Sebastian Prödl: „Durch den Sieg haben wir im Hinblick auf die nächsten Spiele etwas mehr Ruhe. Es war gut, dass wir durch die heutige Leistung die Mini-Krise überwinden konnten, aber wir haben noch viel Luft nach oben."

Klaus Allofs: „Das war ein sehr wertvoller Sieg. Dieser Erfolg war ein Signal für die Spieler, dass man oben dran bleibt, wenn man nicht nachlässt. Wenn wir stetige Verbesserungen erzielen, dann können wir auch oben dranbleiben."

Die Effektivität - 4 Torschüsse, 3 Tore

Fritz: „Wenn man die Fehlschüsse von der letzten Woche mit hinzurechnet, dann gleicht sich das wieder aus."

Hunt: „Sicherlich haben wir heute sehr effektiv gespielt, aber nicht überragend. Wir hätten ein, zwei Konter besser ausspielen müssen. Was heute zählt, ist aber der Sieg."

Thomas Schaaf: „Die Spieler schießen ja nicht absichtlich vorbei, sondern versuchen immer Erfolg zu erzielen. Heute haben wir unsere Chancen gut genutzt."

Zum achten Rückstand im zehnten Spiel:

Fritz: „Das war ein hartes Stück Arbeit. Wir sind wieder in Rückstand geraten, das wollten wir unbedingt vermeiden. Dank der Super-Aktion von Claudio sind wir dann aber wieder zurück ins Spiel gekommen."

Aaron Hunt: „Wir müssen unbedingt abstellen, dass wir immer in Rückstand geraten. Das war heute gefühlt zum zehnten Mal in dieser Saison der Fall. Dadurch machen wir uns das Leben immer selber schwer. Und man hat ja gesehen, wie gut wir das ausspielen können, wenn wir in Führung liegen."

aus der Coface Arena berichtet Dominik Kupilas