Silvestre folgt Boenisch ins "integrative" Mannschaftstraining

Platz, Ball, Silvestre - diese drei Komponenten werden zukünftig wieder häufiger zu sehen sein.
Profis
Mittwoch, 23.11.2011 // 16:16 Uhr

Einen Tag nach der Teil-Rückkehr von Sebastian Boenisch zog nun also auch Werders Franzose nach, bei dem zu Beginn der Vorbereitung ein Knorpeldefekt im Knie diagnostiziert wurde. Seit Juli dieses Jahres absolvierte Silvestre folglich ein Reha-Programm mit einem strikten Fahrplan („Im November möchte ich zur Mannschaft zurückkehren"). Zuletzt war Mikael Silvestre gemeinsam mit Werders Physiotherapeuten des Öfteren auch individuell mit dem Ball auf einem der Nebenplätze des Bremer Trainingsgeländes zu sehen, ehe am heutigen Mittwoch der nächste Schritt folgte. „Je früher ich wieder mittrainieren kann, desto besser ist es für mich", so der ehemalige französische Nationalspieler, der allerdings noch keine Gedanken an ein baldiges Comeback hegt. "Das wird noch dauern", will sich Silvestre noch Zeit geben.

Fast einen Monat vor Beginn des Weihnachtsfestes machte Werders medizinische Abteilung Mikael Silvestre das wohl größte vorzeitige Geschenk, das sich der Franzose vorstellen konnte. So gab sie dem 34-Jährigen am Mittwochvormittag, 23.11.2011, grünes Licht für ein "Teil-Mitwirken" am Mannschaftstraining. „Es war ein schönes Gefühl. Es ist alles okay. Nach dem letzten Härtetest bin ich glücklich mit der Entscheidung des Arztes", gab Silvestre nach der ersten Einheit im Kreise der Kollegen bekannt.

Ob Mikael Silvestre entweder noch im letzten Bundesliga-Spiel 2011 beim FC Schalke 04 (17.12.2011) ein weiteres vorzeitiges Weihnachtsgeschenk bekommt oder zum Rückrundenauftakt beim 1. FC Kaiserslautern (21.01.2012) nachträglich beschenkt wird, bleibt ungewiss. Fest steht: Die grün-weiße Anhängerschaft darf in jedem Fall gespannt sein.