Sebastian Prödl ist erfolgreich operiert worden

Kouemahas Fallrückzieher landete genau im Gesicht von Prödl. Noch am Sonntag folgte die Entschuldigung des Kameruners.
Profis
Dienstag, 24.01.2012 // 12:36 Uhr

Werders Innenverteidiger Sebastian Prödl ist am Montagnachmittag erfolgreich operiert worden. Der Defensiv-Akteur hatte sich am Montagmorgen genaueren Untersuchungen bei Spezialisten in Bremen unterzogen und bekam am Nachmittag einen Operationstermin im Bremer Klinikum DIAKO.

Bei dem Eingriff unter der Leitung von Dr. François Lanners wurden bei dem Verteidiger eine Mehrfragmentfraktur des Nasenbeins und Brüche des Oberkiefers auf beiden Seiten gerichtet. Werders Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski, der in ständigem Kontakt mit Sebastian Prödl und den behandelnden Medizinern steht, wurde unmittelbar nach dem Eingriff über das Ergebnis informiert. "Das war keine leichte Angelegenheit. Es gab aber keinerlei Komplikationen. Sebastian wird jetzt zur Beobachtung noch einige Tage im Diako bleiben, dort ist er in sehr erfahrenen Händen", so Dr. Dimanski.

Unterdessen hat sich der Verursacher der Gesichtsverletzung, Dorge Kouemaha, bei Sebastian Prödl entschuldigt. Der Lauterer Stürmer hatte sich direkt nach dem Spiel die Handynummer des Werder-Verteidigers in der Kabine geben lassen. "Dann habe ich ihn angerufen, aber er konnte nicht viel reden. Deshalb habe ich eine Nachricht geschickt, die hieß: 'Halte durch, es tut mir leid.' Er hat geantwortet, dass er es mir nicht übel nimmt, so etwas passiert im Sport. Das hätte ihm auch mit mir passieren können", berichtete der FCK-Profi in der Sportsendung "Flutlicht" des SWR.