Erklärung des Aufsichtsrats und der Geschäftsführung

In der Geschäftsstelle des SV Werder Bremen im Weser-Stadion trafen sich am Dienstagabend im Weser-Stadion Mitglieder des Aufsichtsrats und der Geschäftsführung.
Profis
Mittwoch, 20.07.2011 // 09:00 Uhr

ERKLÄRUNG DES AUFSICHTSRATS UND DER GESCHÄFTSFÜHRUNG

Der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung des SV Werder Bremen haben sich am Dienstagabend getroffen, um die Ereignisse der vergangenen Woche in einer konstruktiven Atmosphäre aufzuarbeiten.

Willi Lemke, der Vorsitzende des Aufsichtsrates, gab danach folgende Erklärung ab: "Wir haben hart, aber konstruktiv diskutiert. Da die Einnahmen aus der Champions League fehlen, ist die finanzielle Ausstattung gegenüber der Vorsaison, wo wir durch diese Einnahmen und den Özil-Transfer einen Gewinn erwirtschaftet haben, deutlich verringert. Das ist ein völlig normaler Vorgang. Dennoch wurden vom Aufsichtsrat bereits erhebliche Mittel für die Verpflichtungen der Spieler Ekici, Schmitz, Wolf, Stevanovic und Trybull frei gegeben. Das Planbudget 2011/2012 beinhaltet bereits jetzt signifikante Ausgaben, die deutlich über die erwarteten Einnahmen hinausgehen. Um der veränderten Einnahmesituation Rechnung zu tragen ist eine restriktive Ausgabenpolitik unabdingbar. Die Geschäftsführung hat dem Aufsichtsrat versichert, dass diese Haltung akzeptierter Grundsatz des gemeinsamen Handelns ist und eventuelle Irritationen in dieser Richtung bedauert. Werder Bremen hält an der Geschäftspolitik fest, einen finanziell gesunden Verein zu erhalten und auch weiterhin nur das Geld auszugeben, das eingenommen wird."

Willi Lemke sagte weiter: "Natürlich haben wir Verständnis für die Sorgen der sportlichen Leitung, die durch die Verletzung von Mikael Silvestre sich noch einmal verstärkt haben. Wenn ein gangbarer Weg gefunden wird, unterstützen wir die Bemühungen, die derzeitige personelle Lage in der Innenverteidigung noch zu verbessern."

Die Geschäftsführung arbeitet derzeit an einer Lösung, um den Transfer eines zusätzlichen Innenverteidigers doch noch zu ermöglichen. Klaus Allofs dazu: "Wir klopfen in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat verschiedene Wege ab, um noch einen weiteren Abwehrspieler zeitnah verpflichten zu können." Weiter sagte Allofs: "Es ist gut und wichtig, dass wir jetzt alle Kräfte für einen erfolgreichen Saisonstart bündeln und gemeinsam die bevorstehenden Aufgaben meistern."