Marin und Pizarro zurück im Mannschaftstraining

Der "kleine" Marin nahm den "großen" Pizarro nach der Einheit am Freitag zur Seite und erkundigte sich, ob alles okay ist.
Profis
Freitag, 23.09.2011 // 17:15 Uhr

„Marko Marin wird heute trainieren können. Genauso wie auch Claudio Pizarro und Florian Trinks", leitete Cheftrainer Thomas Schaaf seine Worte auf der offiziellen Pressekonferenz vor dem ...

„Marko Marin wird heute trainieren können. Genauso wie auch Claudio Pizarro und Florian Trinks", leitete Cheftrainer Thomas Schaaf seine Worte auf der offiziellen Pressekonferenz vor dem Bundesligaauftritt gegen Hertha BSC am Freitagmittag, 23.09.2011, zur Personalsituation der Grün-Weißen ein. Gesagt, getan, denn die zuletzt angeschlagenen Werderaner kehrten in der Einheit am Nachmittag wieder zurück, rechtzeitig vor der Partie gegen die Berliner - und das gleich im Dreierpack.

„Es gab ein Signal, dass eine Belastung bei Claudio da war und wir deshalb kein Risiko eingehen sollten", untermauerte Schaaf noch einmal, dass es sich beim Aussetzen von „Piza" am Vortag nur um eine Vorsichtsmaßnahme handelte.

Nach siebenmonatiger Abstinenz bekamen die Zuschauer am Trainingsgelände des Weser-Stadions wieder Onur Ayik zu Gesicht. "Ich fühle mich bestens und habe keinerlei Schmerzen mehr", so der 21-Jährige, der aufgrund eines Kreuzband- und Innenbandrisses im Knie mehrere Monate zum Zuschauen gezwungen war und sich zuletzt mit Lauf-, Kraft- und Stabilitätsübungen mehr und mehr ins Mannschaftstraining zurückkämpfte.

Die Chancen auf einen Einsatz tendieren bei Sokratis indes gegen Null. „Er steht uns nicht zur Verfügung. Er wird uns im Abwehrbereich fehlen. Jedoch hat das Nürnberg-Spiel gezeigt, dass wir trotzdem gut besetzt sind", muss Schaaf zwar auf den griechischen Abwehrmann verzichten, schenkt aber gleichzeitig seinen restlichen Akteuren in der Defensive das Vertrauen, um den vierten Sieg im vierten Heimspiel einfahren zu können.

Dass dieses Vorhaben gelingen wird, davon ist Marko Arnautovic überzeugt. „Werder war immer dafür bekannt, im Weser-Stadion stark zu sein. Wir spielen zurzeit guten Fußball und wollen weiterhin von Spiel zu Spiel schauen und Punkte sammeln. Ich habe ein gutes Gefühl", zeigt sich Werders Österreicher optimistisch, auch gegen Berlin am Sonntag, um 17.30 Uhr (ab 17.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE) den grün-weißen Lauf fortsetzen zu können.