Joseph-Lutter-Wanderpreis geht an Klaus Helmbold

Klaus-Dieter Fischer, Axel Plaat und Dr. Hubertus Hess-Grunewald überreichten Klaus Helmbold den Joseph-Lutter-Wanderpokal.
Profis
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

„Ich habe meiner Frau ein Passfoto von mir hingestellt, damit sie noch weiß, wie ich aussehe", so oder ähnlich könnte ein Satz von Klaus Helmbold lauten, wenn er wieder einmal im Rahmen seiner ...

„Ich habe meiner Frau ein Passfoto von mir hingestellt, damit sie noch weiß, wie ich aussehe", so oder ähnlich lautet ein Satz von Klaus Helmbold, wenn er wieder einmal im Rahmen seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten für den SV Werder Bremen unterwegs ist. Für sein besonderes ehrenamtliches Engagement als Mitglied des Werder-Projektes "60plus" wurde der 68-Jährige am Montagabend auf der Mitgliederversammlung des SV Werder Bremen mit dem Joseph-Lutter-Wanderpreis ausgezeichnet.

Der 60-Plusler war einer der ersten Ehrenamtlichen in Werders Projekt „SV Werder goes Ehrenamt", das die Grün-Weißen im Jahr 2009 ins Leben gerufen haben. Regelmäßig ist Klaus Helmbold bei den Spielen der Handballerinnen in der 3. Liga und der Fußballerinnen in der Regionalliga ehrenamtlich im Einsatz. Dazu betreut der heute noch aktive Prellballer auch Kindergeburtstag bei Werder, war bei der Organisation des Fußballturniers für wohnungslose Menschen "Heimspiel" und dem "One Nation Cup" involviert und unterstützt regelmäßig Werders Aktivitäten beim Kirchentag, Tag der Fans, Kids-Club Fest, HanseLife, Kinderflohmarkt und dem Bremer Kindertag.

„Klaus Helmbold verwendet jede freie Minute, um sich für Werder ehrenamtlich einzubringen. Er ist dabei ein leuchtendes Beispiel für unser Projekt 60plus‘ und seine Mitgleder, für die er den Preis stellvertretend erhält. Durch das Projekt ‚60plus" haben wir zahlreiche ehrenamtliche Helfer hinzugewonnen, die den Grün-Weißen Gedanken mittragen. Und gerade Klaus Helmbold zeigt, wie gut die gesamte Gruppe in den Gesamtverein integriert ist", so Werders Vereinspräsident Klaus-Dieter Fischer in seiner Laudatio.

Herausragend und verdienstvoll sind aber auch die Leistungen eines weiteren grün-weißen Prellballers, der am Montagabend im Mittepunkt der zu Ehrenden stand: Jürgen Sterzik. 26 Jahre lang hat der ehemalige deutsche Prellball-Nationalspieler den Vorstand des SV Werder als Sportreferent unterstützt, ehe er in diesem Jahr aus seinem Amt ausschied. "In dieser nicht ganz leichten Aufgabe, in der es gilt, viele Interessen unter einen Hut zu bringen und die von Natur aus nicht ganz konfliktfrei bleiben kann, ist es ihm gelungen, stets den Überblick zu bewahren und sein diplomatisches Geschick perfekt einzusetzen. Dafür wollen wir ihm heute Abend danken", so Klaus-Dieter Fischer, der den 68-Jährigen am Montagabend zum Ehrenmitglied des SV Werder ernannte.

von Norman Ibenthal

Alle Ehrungen und Auszeichnungen im Überblick:

Vereinsnadel in Silber für 25-jährige ununterbrochene Mitgliedschaft:
Heinrich Ahrens, Otfried Bohne, Nina Fabig, Bernd Freudenthal, Ole Hartz, Holger Heitmann, Dieter Jerzewski, Kirsten Klinge, Wladimir Knezevic, Michael Kubina, Heide Lemke, Gordon Maas, Manfred Müller, Johannes Nacken, Detlef Nagel, Achim Nollau, Ludwig Reisky, Oliver Schindler, Wilhelm Wehrmann, Uwe Schläger, Hans-Jürgen Schwalda, Hartmut Seyl, Lothar Wemßen, Hans-Christian Wiesner, Annika Woeltje

Vereinsnadel in Gold für 50-jährige ununterbrochene Mitgliedschaft:
Dieter Behrens, Joachim Bunzel, Günter Engelmann, Peter Josef Fritz, Herwald Genoux, Dieter Weimar

Vereinsnadel in Silber für 10-jährige ununterbrochene ehrenamtliche Tätigkeit im Verein:
Andreas Unglaube, Norbert Sunder, Stefan Quast, Diedrich Hollander, Volker Genoux,

Vereinsnadel in Gold für 25-jährige ununterbrochene ehrenamtliche Tätigkeit im Verein:
Jürgen Schnaars

Vereinsnadel in Gold für 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im Verein:
Manfred Martins

Vereinsnadel in Gold aufgrund besonderer Verdienste:
Fritz Piepkorn

Ehrenmitgliedschaft aufgrund außerordentlicher Verdienste im Verein:
Jürgen Sterzik

Joseph-Lutter-Wanderpreis für herausragende Verdienste:
Klaus Helmbold