Teambuilding mit Volkswagen: PS-Boliden statt Ponys

Geschäftsführer Klaus Allofs traute sich in den Rennwagen von Daniel Abt.
Profis
Mittwoch, 13.07.2011 // 17:45 Uhr

Was für ein Unterschied: Vor drei Tagen waren Philipp Bargfrede und Marko Marin noch mit einer Ponystärke auf der Bremer Galopprennbahn überfordert, am Mittwoch durften sie dann mit den PS-Boliden des Volkswagen-Konzerns über die ADAC-Trainingsstrecke in Nohra bei Erfurt „brettern".

Dort warteten auf die Grün-Weißen zehn Fahrtrainer der Mannschaft von Volkswagen Driving Experience und die beiden Rennfahrer Daniel Abt (Formel 3) und Kris Heidorn (aktueller Scirocco R-Cup Titelträger) mit etwa 35 Fahrzeugen, um den Profis den Respekt vor dem Lenkrad näher zu bringen. Für die Spieler die perfekte Ergänzungssportart zum Kick an der Kugel.

Beim Anblick der Rennwagen oder des mit 580 PS stärksten Gefährts, ein Audi R8, leuchteten die Augen vieler Grün-Weißer wie nach einem Hattrick. Mitfahren machte das Vergnügen perfekt. „Das ist schon Wahnsinn, die Fahrer haben einiges drauf. Leider ist die Strecke nicht lang genug, da will man gar nicht mehr aussteigen", strahlte Markus Rosenberg nach dem ersten Ritt auf der Rennstrecke. Stürmer Sandro Wagner zollte den professionellen Fahrern ebenfalls großen Respekt. „Ein bisschen Angst ist schon dabei, wenn man im Wagen sitzt. Ich habe mich schon mehrfach in der Leitplanke gesehen, aber die Fahrer hatten alles im Griff."

Martin Escher, „Cheftrainer" des Fahrlehrer-Teams, gab das Lob dann gerne zurück. „Man merkt, dass wir es mit Sportlern zu tu haben, beim Fahren ist es wie mit dem Fußballspielen. Wenn es gut werden soll, braucht man Talent und Disziplin, sonst ist man schnell weg vom Fenster. Die Jungs haben das sehr gut hinbekommen."

Auf vier Stationen mussten Vander, Wesley und Co. ihre Fähigkeiten beweisen. Auf der „Platte" wurden Reaktionsschnelligkeit und Sensibilität beim Lenken eingefordert, beim „Motorsport" waren starke Nerven gefragt, und die „Offroad-Strecke" hielt unglaubliche Steigungen parat. Da waren die Testfahrten mit den neuesten Produkten von Volkswagen die entspannteste Station. „Das hat mir am besten Gefallen. Einfach mal mit dem Volkswagen durch die Gegend zu fahren, das ist wirklich nett hier", sagten Aaron Hunt und Sebastian Mielitz, die gemeinsam die Landstraßen zwischen Erfurt und Weimar erkundeten.

Nicht nur die Spieler klemmten sich hinter das Lenkrad, sondern die gesamte Delegation. Sowohl die Geschäftsführer Klaus Allofs und Klaus Filbry, Ehrenspielführer Frank Baumann, aber auch die Zeugwarte und Busfahrer nahmen die Herausforderung von Volkswagen gerne an. Abgerundet wurde alles mit einem Barbecue für die Mannschaft, die nach einem wirklich aufregenden Tag am Donnerstag, 14.07.2011, wieder die Saisonvorbereitung fortsetzen wird.

Aus Nohra berichten Michael Rudolph und Dominik Kupilas