(B)Logbuch Belek 2: Man weiß nie, was man verpasst

Andi Wolf freute sich über spontanen Besuch von einer Gruppe von Nürnberg-Fans.
Profis
Freitag, 06.01.2012 // 16:47 Uhr

Freitag, 6. Januar, 11 Uhr 24! Es ist passiert! Wer sonst, als Claudio Pizarro, hätte das erste Trainingsspieltor hier in Belek schießen können?

Merhaba, Belek! Bereits zum elften Mal beziehen die Grün-Weißen ihr Trainingslager an der türkischen Riviera. Fast immer mit dabei: Werders Mediendirektor Tino Polster. Auch dieses Jahr ist er mit dem Team vor Ort und bietet in seinem (B)Logbuch Hintergründiges, bunte Storys aus ungewöhnlichen Perspektiven und die eine odere andere Anekdote abseits der sportlichen Entscheidungen.

Freitag, 6. Januar, 11.24 Uhr! Es ist passiert! Wer sonst, als Claudio Pizarro, hätte das erste Trainingsspieltor hier in Belek schießen können? Dass es - wenn ich richtig aufgepasst habe - erst in der vierten Einheit seit Ankunft fiel, ist eher ein gutes Zeichen. Schwerpunkt Defensive, so war es von Thomas Schaaf ausgegeben worden. Die Arbeit läuft konzentriert und das Zwischenfazit des Trainers fällt positiv aus. Und auch wenn es heute Morgen einen so heftigen Guss von oben gab, dass die Fans besorgt nachfragten, ob denn überhaupt trainiert würde, besser als in Bremen sind die Bedingungen allemal. Dazu gehört auch das Drumherum. Wie üblich an jeder Ecke Testspiele. Heute um 15 Uhr zum Beispiel das belgische Duell Germinal Beerschot gegen Genk. Frank Baumann geht hin. Man weiß ja nie genau, was man verpasst.

Ich mache mich gemeinsam mit unserem Betreuer Erkan auf den Weg zum Stadioncheck nach Side, dem Spielort für die Partie gegen Anderlecht am 9. Januar. Unser Partner Volkswagen hat uns wieder mit Fahrzeugen versorgt, die extra aus Deutschland hierher gebracht wurden. Auch sonst gibt es keinerlei Transportprobleme. Das Hotel stellt Golfcars zur Verfügung, die meisten anderen Gäste kommen ja vor allem wegen der tollen Möglichkeiten diesen Sport zu betreiben. Erkan berichtet mir auf der Fahrt im Touareg, dass er normalerweise als Rezeptionist in einem Hotel arbeitet, aber die ersten zwei Monate des Jahres in Belek verbringt, um die Fußballcamps für die Firma Bluebird Travel zu betreuen, die mit unserem Hauptorganisator Dieter Burdenski eng zusammenarbeitet. Nach den „Burdenski-Teams" aus der ersten und zweiten Bundesliga hat es Erkan im Februar dann mit Mannschaften aus dem bitterkalten Korea zu tun. Die Fußballwelt trifft sich in Belek.

Und im Moment eben halb Deutschland. Gestern hatten wir Besuch von Fans in Rot und Schwarz. Der 1. FC Nürnberg hatte ein Training unter Ausschluss der Öffentlichkeit angesetzt, was liegt da näher als zu uns zu kommen. Schließlich spielt bei Werder einer, der immer Liebling der „Clubberer" bleiben wird. Und so warteten alle geduldig bis Andi Wolf vom Platz kam. Als der vom „Geheimtraining" des 1. FCN hörte, konnte er das kaum fassen und lud unter großem Gelächter spontan ein: „Dann kommt ihr ab jetzt eben immer zu uns!" Während Andi diese Aussage sehr ernst meinte, ließ sich Klaus Allofs zu einem Scherz hinreißen. Mit einem Augenzwinkern fragte er, ob sie Andi wiederhaben wollen. Die Antwort kam im Chor und war ein langgezogenes "JAAAAA"! Zufrieden lächelte Klaus Allofs: "Wir geben ihn aber nicht wieder her." 

Wenige Meter entfernt standen zwei weitere „waschechte" Franken. Ulrich Dietze und sein Sohn Andreas. Sie wohnen in Nürnberg und sind Werderfans durch und durch. Schon einige Male waren beide in Trainingslagern mit dabei, immer bewaffnet mit einen Fotoapparat. 500 bis 600 Schnappschüsse mit Werderprofis sind bereits archiviert, mit Tim Wiese stehen sie über Facebook in regelmäßigem Kontakt. Jetzt freue ich mich auf unser erstes Testspiel gegen Pakhtakor, das Team aus Taschkent. Obwohl - mit Testspielen in der Türkei, da war doch was? Der Gedanke ist schnell vertrieben - schönen Werdersieg dann!