Pizarro fliegt mit nach München – Ekici nicht

Hielt nach der Rückkehr ins Mannschaftstraining am gestrigen Donnerstag auch am Freitag problemlos durch: Claudio Pizarro.
Profis
Freitag, 02.12.2011 // 16:03 Uhr

Am gestrigen Donnerstagnachmittag war das Knie „okay", am Freitag, 02.12.2011, nach dem Abschlusstraining fühlte es sich noch besser an. Claudio Pizarro ist nach seiner Rückkehr ins ...

Am gestrigen Donnerstagnachmittag war das Knie „okay", am Freitag, 02.12.2011, nach dem Abschlusstraining fühlte es sich noch besser an. Claudio Pizarro ist nach seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining auch in der Partie beim FC Bayern (ab 15.15 Uhr im Liveticker auf WERDER.DE) wieder eine Option für Cheftrainer Thomas Schaaf. „Claudio lag in den letzten Tagen nicht flach, sondern konnte trotz seiner Verletzung individuell arbeiten, weshalb der Substanzverlust nicht so groß ist", erklärt der Werder-Coach nach der letzten Einheit vor dem Nord-Süd-Schlager.

Den Flug in seine alte Heimat wird Bremens Mittelfeldmann Mehmet Ekici dagegen nicht mit antreten können. Kurz vor Beendigung des Abschlusstrainings musste der 21-Jährige die Einheit vorzeitig abbrechen. Da auch Torwart Tim Wiese den Bremern aufgrund eines Trauerfalls in der Familie in München fehlen wird, setzen die Grün-Weißen in der Allianz Arena auf Sebastian Mielitz. „Wir haben 100-prozentiges Vertrauen in seine Leistungen. 'Miele' ist ein sehr ehrgeiziger Torwart, der sich stets voll reinhängt. Er hat immer gut gehalten, wenn er gespielt hat. Ich mache mir da überhaupt keine Sorgen", findet Clemens Fritz lobende Worte für den 22 Jahre alten Schlussmann. Mielitz könnte demnach seinen fünften Bundesligaeinsatz in dieser Saison feiern.

Wieder mit dabei ist auch Sokratis. Nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre kehrt Werders Grieche in den Kader zurück.

Stellt sich noch die Frage, mit welchen Erwartungen die Werderaner nach München reisen? „Jeder in der Mannschaft hat den Anspruch, oben dabei zu sein. Ich bin zuversichtlich für das Spiel. Wir wollen etwas mitnehmen aus München", gibt der Spielführer eine Antwort darauf. „Die Bayern werden Vollgas geben. Aber wir wissen, dass sie dennoch verwundbar sind. Wenn wir gut nach vorne spielen, sind sie hinten anfällig. Ich gehe davon aus, dass es ein gutes Spiel wird. Wir haben nichts zu verlieren, können zeigen, was wir draufhaben", zeigt sich Philipp Bargfrede vor dem Spiel ‚Dritter gegen Vierter' optimistisch.

Ein Blick in die jüngere Vergangenheit verrät, dass die versprühten Funken Optimismus gar nicht so deplatziert sind. So kassierte der SVW in den letzten fünf Gastauftritten in München (bezogen auf die Bundesliga) keine Niederlage (4 Remis, 1 Sieg). Die letzten fünf Werder-Siege über den FC Bayern liegen auch nicht allzu weit zurück. Ab dem 12. April 2003 konnten die Bremer fünf „Dreier" aus den Schlagerspielen einfahren.

Gerade der letzte Erfolg gegen die Münchener war zugleich ein historischer: Nach 65 Minuten führte Bremen tatsächlich schon mit 5:0, am Ende sprang ein 5:2-Sieg raus. Mit zwei Treffern hatte Markus Rosenberg im September 2008 maßgeblichen Anteil daran, dass der FCB die höchste Heimniederlage seit 1979 kassierte. „Ich denke gerne an dieses Spiel zurück. Ich habe zwei Tore geschossen, das Spiel lief einfach super für uns, obwohl wir auf viele Stammspieler verzichten mussten", schwelgt „Rosi" in Erinnerungen. Und wie geht es diesmal aus? „Das zu wiederholen, wird schwierig. Wir haben Respekt vor den Bayern trotz ihrer beiden Niederlagen zuletzt. Wir müssen alles geben", führt Werders Schwede weiter aus. „Ein Punkt wäre gut, ein Sieg noch besser", hofft Bargfrede auf Zählbares.

Folgende 18 Spieler hat Cheftrainer Thomas Schaaf für das Bundesliga-Auswärtsspiel in München in den Kader berufen: Mielitz, Vander, Naldo, Fritz, Wolf, Sokratis, Prödl, Schmitz, Bargfrede, Wesley, Ignjovski, Hunt, Marin, Trinks, Rosenberg, Arnautovic, Wagner, Pizarro

Bei Werder fehlen: Wiese (Trauerfall), Ekici (Bauchmuskelzerrung), A. Stevanovic (Kreuzbandanriss), Boenisch, Silvestre (beide Trainingsrückstand), Borowski (Knöchelprobleme), Avdic (Aufbautraining)

von Timo Volkmann