Werder erwartet keine Geschenke vom Meister

Sandro Wagner, Tim Wiese und Co. müssen sich wie im Hinspiel auf einen heißen Fight mit Borussia Dortmund einstellen.
Borussia Dortmund
Donnerstag, 05.05.2011 // 16:16 Uhr

Ganz Fußball-Deutschland redet dieser Tage vom neuen Deutschen Meister und gratuliert Borussia Dortmund zum vorzeitigen Titelgewinn. Doch zwangsläufig stellt sich die Frage, ob die Borussen die letzten beiden Partien noch mit der gewohnten Konzentration angehen werden. Die Verantwortlichen von Werder Bremen lassen daran jedenfalls keine Zweifel. „Alle, die jetzt denken, wir würden Geschenke der Dortmunder bekommen, liegen falsch. Dortmund hat eine Saison lang höchstprofessionell und mit einer großen Konstanz gearbeitet. Immer wieder waren sie bereit, an ihre Grenzen zu gehen und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das in den letzten beiden Partien anders sein wird", warnt Geschäftsführer Klaus Allofs vor Werder Bremens letztem Heimspiel der Saison.

Ganz Fußball-Deutschland redet dieser Tage vom neuen Deutschen Meister und gratuliert Borussia Dortmund zum vorzeitigen Titelgewinn. Doch zwangsläufig stellt sich die Frage, ob die Borussen die letzten beiden Partien noch mit der gewohnten Konzentration angehen werden. Die Verantwortlichen von Werder Bremen lassen daran jedenfalls keine Zweifel. „Alle, die jetzt denken, wir würden Geschenke der Dortmunder bekommen, liegen falsch. Dortmund hat eine Saison lang höchstprofessionell und mit einer großen Konstanz gearbeitet. Immer wieder waren sie bereit, an ihre Grenzen zu gehen und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das in den letzten beiden Partien anders sein wird", warnt Geschäftsführer Klaus Allofs vor Werder Bremens letztem Heimspiel der Saison.

Dessen ist sich auch Cheftrainer Thomas Schaaf bewusst. Wenn die Partie am Samstag, 07.05.2011, um 15.30 Uhr im mit 40.600 Zuschauern restlos ausverkauften Weser-Stadion angepfiffen wird, erwartet der Coach vom BVB „eine Leistung, wie sie Dortmund die gesamte Saison über gezeigt hat." Also sowohl konzentrierte Defensivarbeit (der Tabellenführer hat erst 19 Gegentreffer kassiert), als auch ein schnelles Umschalten und Torgefahr (zweitbeste Offensive der Liga).

Größere Entschlossenheit gefordert

Klaus Allofs und Thomas Schaaf schauen vor der Dortmund-Partie vor allem auf die eigene Mannschaft.

Ungeachtet der spielerischen Klasse des Gegners mahnte Schaaf im Rahmen der offiziellen Pressekonferenz zum Spiel jedoch an, sich nicht ausschließlich mit den Westfalen zu beschäftigen. „Wir machen einen grundsätzlichen Fehler, wenn wir immer nur über diesen Gegner reden. Entscheidend ist, was wir machen - wie wir unsere Situation verbessern können. Wir brauchen nur auf uns zu schauen, alle anderen Dinge sind nebensächlich".

Und nach dem enttäuschenden 0:1 gegen den VfL Wolfsburg hat Werders Trainer seiner Mannschaft verdeutlicht, wo die Schwächen lagen. „Wir müssen den Torabschluss suchen und schneller umschalten, um den Gegner in Not zu bringen, so dass man das, was man vorbereitet hat, auch zu Ende bringen kann." Der 50-Jährige versichert, dass „diese Sachen in dieser Woche unser Programm geprägt haben" und zeigt sich zuversichtlich.

Die Mannschaft habe bereits viele Dinge geändert und sei in den letzten Wochen gegenüber weiten Teilen der Saison stark verbessert aufgetreten. „Wir haben gezeigt, dass wir klare Ziele verfolgen. Am letzten Wochenende gegen Wolfsburg ist uns das nicht gelungen. Vielleicht war auch die Erwartung zu groß, vielleicht wollten wir zu viel. Der Aufwand war relativ groß, aber nicht effektiv", so der Cheftrainer mit Blick auf die Statistik zum letztwöchigen Keller-Derby. Dort hatten die Bremer nicht nur deutlich mehr Ballbesitz (68 Prozent), sondern auch klar bessere Zweikampf- und Passgenauigkeitswerte als der Nordrivale. Einzig die letztlich entscheidende Entschlossenheit im Spiel nach vorne hatte gefehlt.

Dortmunder wollen würdigen Saisonabschluss

Für BVB-Keeper Weidenfeller geht es gegen Werder um einen Bundesliga-Rekord.

Und diese fordert Allofs vor dem Spiel gegen den Meister ein. „Wir müssen das Ding machen. Wir müssen gut sein. Wir müssen besser sein als am letzten Wochenende. Darauf sollten wir uns konzentrieren und nicht darauf, in welcher Verfassung Dortmund hier antritt." Daran, dass diese Verfassung gut sein wird, arbeitet BVB-Coach Jürgen Klopp nach den ersten Feierlichkeiten und drei Tagen trainingsfrei inzwischen wieder konzentriert: „Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende spielen". Die letzten beiden Einheiten der Borussen finden sogar unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, ein klares Indiz dafür, dass man sich von etwaiger überschwänglicher Euphorie der Fans vor dem nächsten Pflichtspiel nicht anstecken lassen will.

Dazu passt, was Mittelfeldspieler Kevin Großkreutz in dieser Woche gegenüber „Die Welt" äußerte: „Ich möchte versichern, dass wir uns für den Rest der Saison noch einmal richtig zusammenreißen werden. Wir werden die zwei Spiele am Samstag bei Werder Bremen und dann zu Hause gegen Eintracht Frankfurt nicht abschenken. Das würde sich nicht gehören und nicht zum Charakter der Mannschaft passen." Außerdem betont der Youngster, dass es für den BVB durchaus noch um etwas gehe. „Unser Torwart Roman Weidenfeller ist ganz heiß darauf, einen neuen Rekord aufzustellen." Hält Dortmunds Nummer eins noch zweimal den Kasten sauber, hat er die Gegentor-Bestmarke von Oliver Kahn aus der Saison 2007/08 geknackt.

Christoph Muxfeldt