Wesley kann es kaum erwarten - Besserung bei Schmidt und "Boro"

Bereitet sich mit vielen Kräftigungsübungen auf eine Trainingsplatz-Rückkehr vor: Werder-Profi Wesley.
Profis
Dienstag, 18.01.2011 // 14:06 Uhr

Als die Werder-Profis am Dienstagmittag vom Trainingsplatz in Richtung Kabine stiefelten, empfing sie ihr Teamkollege Wesley am Eingangstor zum Weserstadion. Wie fast immer mit einem breiten Grinsen, dennoch aber auch etwasneidisch blickte der Brasilianer zu seinen Mannschaftskameraden

Als die Werder-Profis am Dienstagmittag vom Trainingsplatz in Richtung Kabine stiefelten, empfing sie ihr Teamkollege Wesley am Eingangstor zum Weserstadion. Wie fast immer mit einem breiten Grinsen, dennoch auch etwas neidisch blickte der Brasilianer zu seinen Mannschaftskameraden in Fußballschuhen herüber, die gerade eine intensive Einheit auf der grünen Übungswiese absolviert hatten. Genau dort, wo Wesley derzeit noch nicht wieder trainieren darf. Sein Trainingspensum absolviert der 1,77 Meter große Mittelfeldmann vorerst noch in den Katakomben des Stadions. Doch allein sein Lächeln verriet Zuversicht und die große Lust darauf, bald wieder mit den anderen Akteuren den frischen Duft vom grünen Trainingsplatzrasen genießen zu dürfen.

"Ich mache derzeit viel Kraft- und Muskelaufbauübungen und bereite mich auf das Lauftraining vor", verkündete der Brasilianer, der hofft, in zwei Wochen wieder auf dem Platz dabei sein zu können. "Ich bin sehr ungeduldig und kann es kaum abwarten, der Mannschaft zu helfen, damit wir schnellstmöglich unsere Situation weiter verbessern", so der 23-Jährige, der zwar noch leichte Schmerzen an der verletzten Stelle verspürt, aber hofft, "dass diese bald ganz weggehen und ich wieder voll fit bin."

Schmidt: "Heilungsverlauf sehr gut"

Auf ein zeitigeres Comeback, als es beim Neuzugang vom FC Santos der Fall ist, dürfen sich derweil Dominik Schmidt und Tim Borowski Hoffnung machen. Während Letzterer nach seinen Problemen am Knöchel bereits in dieser Woche wieder auf den Platz zurückkehren will, muss sich Außenverteidiger Schmidt noch einige Tage mehr gedulden. "Bis zum nächsten Spiel in Köln werde ich auf keinen Fall fit werden. Der Heilungsprozess verläuft für einen Muskelfaserriss aber sehr gut", erzählt der 23-Jährige, der "frühestens gegen Bayern" wieder im Kader der Grün-Weißen dabei sein wird. Auch bei Daniel Jensen, der zuletzt über Knieprobleme klagte, wird man in den nächsten Tagen "sehen, wie es weitergeht", sagte Co-Trainer Wolfgang Rolff.

Weiter geht die Übungswoche auch für Wesley. Denn neben den vielen Einheiten im Kraft- und Fitnessraum des Vereins, stehen für den brasilianischen Ballkünstler regelmäßig zusätzliche Einheiten auf dem Programm. Nämlich Sprachunterricht. Zwei Mal pro Woche feilt Werders Mittelfeldmann an seinen Deutschkenntnissen. "Ich verstehe mittlerweile schon Einiges", bestätigt Wesley. Am liebsten würde er wohl jetzt schon sagen: "Jungs, ich bin zurück."