Duo kehrt zurück - Bargfrede-Ausfall droht

Tim Borowski, Per Mertesacker, Torsten Frings und Marko Arnautovic (v.links) kämpfen beim Nachmittagstraining um den Ball.
Profis
Donnerstag, 31.03.2011 // 15:40 Uhr

Nieselregen, kalter Wind, ungemütliches Wetter eben. Und doch gab es am Donnerstagnachmittag einen Lichtblick am düsteren Bremer Himmel. Denn mit Torsten Frings und Marko Arnautovic standen Cheftrainer Thomas Schaaf wieder zwei Akteure im Mannschaftstraining zur Verfügung, die zuletzt krankheitsbedingt pausiert hatten. Dass das Wetter nicht gerade gesundheitsförderlich daherkam, spielte für Werders Kapitän keine Rolle. „Alles in Ordnung", kommentierte Frings nach der Einheit. „Das Wetter ist gut genug".

Auch Marko Anautovic spulte das Trainingsprogramm ohne Probleme ab. Der Österreicher hat seine Magen-Darm-Probleme überwunden und wird den Werderanern somit auch am Wochenende zur Verfügung stehen. Neben Frings und Arnautovic kehrten am Donnerstagnachmittag auch die Nationalspieler Tim Wiese und Petri Pasanen ins Teamtraining zurück. Beide hatten am Vortag nur ein reduziertes, individuelles Programm absolviert und nicht mit dem Team trainiert.

Schlechte Nachrichten gibt es indes von Philipp Bargfrede. Der 22-Jährige droht den Werderanern am Wochenende auszufallen. Nach seiner Fersen-OP vor knapp zwei Wochen, hatte Werders Nummer 44 bereits einige individuelle Laufeinheiten absolviert, konnte jedoch noch nicht wieder am Teamtraining teilnehmen. „Wir müssen damit rechnen, dass er uns nicht zur Verfügung stellt", erklärte Cheftrainer Thomas Schaaf das erneute Fehlen des Mittelfeldmannes. „Es sieht momentan nicht gut aus", fügte Schaaf hinzu, der somit nach der Verletzung von Claudio Pizarro auf einen weiteren Akteur verzichten muss. Wann der Peruaner indes wieder für die Grün-Weißen auf Torejagd gehen kann, bleibt fraglich. Denn der Spielplan sieht vor, dass Werder bereits am Freitagabend, 08.04.2011, also sechs Tage nach dem Stuttgart-Spiel bei Eintracht Frankfurt antreten muss. „Es ist nicht gewiss, ob das dann schon funktionieren kann", hielt der Werder-Coach fest.

Den nächsten großen Schritt in Richtung Klassenerhalt wollen die Werderaner am Samstagnachmittag dennoch machen. Der Unterstützung ihrer Fans können sie sich jedenfalls gewiss sein. Das Weser-Stadion ist mit 40.500 abgesetzten Karten restlos ausverkauft.