Endlich! Geschafft! Klassenerhalt nach Sieg gegen den Meister

Geschafft! Die Botschaft der Werder-Fans vor Spielbeginn wurde von den Profis erhört. Sie sicherten sich durch einen 2:0-Erfolg gegen Dortmund den Klassenerhalt.
Profis
Samstag, 07.05.2011 // 18:39 Uhr

Eingetütet haben die endgültige Rettung der Werderaner die Torschützen Mikael Silvestre und Claudio Pizarro. Für den Franzosen war es die Krönung für eine Rückrunde, in der er sich immer mehr gesteigert hatte. "Wir wollten verhindern, mit einem Riesendruck nach Kaiserslautern zu fahren, das ist uns gelungen.", atmete auch der Routinier durch und freute sich eher still über seinen Treffer. "Ich hatte mit dieser Chance gar nicht gerechnet. Ich habe die Ecke geschossen und wollte dann zurück auf meinen Position eilen, um einen Dortmunder Konter zu verhindern. Dann kam mir der Ball vor die Füße und ich habe abgezogen. Es wurde ein schöner Sieg für uns und die Fans."

Die Ehrenrunde hatte eine ganz besondere Note. Werder hatte das Minimalziel erreicht, bleibt erstklassig. Jubel, Sprechchöre, Freude auf den Tribünen. Aber es war nicht die pure ausgelassene Stimmung, es lag eher Erleichterung in der Luft. Ganz tief durchpusten! Endlich geschafft! "Wahnsinn, wenn man sieht, wo wir da rein geraten sind. Da spielst du gerade noch Champions League und steckst dann plötzlich im Abstiegskampf. Schön, dass wir hier zum Abschluss eine Stimmung erzeugt haben, wie wir sie lange nicht mehr im Weser-Stadion erleben durften. Es ist von allen eine Last gefallen", erklärte Tim Wiese. 

Erleichterung nach einem verdienten Sieg! Auch andere Werderaner teilten die Aussagen von Tim Wiese und Mikael Silvestre und sprachen über ...

Die Steine, die nach dieser Saison vom Herzen geplumpst sind:

Claudio Pizarro: "Die Erleichterung ist jetzt schon sehr groß. Wir haben jetzt bis Dienstagmorgen ein bisschen frei bekommen, ich denke jetzt können wir auch ein etwas feiern."

Geschäftsführer Klaus Allofs: "Klar, ist jetzt Erleichterung da, wir haben uns die brenzlige Situation ja nicht herbeigeredet, um uns wachzuhalten, sondern wir waren mittendrin. Wir sind froh, dass wir das jetzt abgehakt haben. Es war für alle eine schwere Spielzeit. Wir hatten Verletzungen und Niederlagen, wie die im Pokal in München, wo wir unverdient ausgeschieden sind. So sind wir langsam in diese Situation geraten."

Cheftrainer Thomas Schaaf: „Wir sind froh und sehr zufrieden, dass wir die Situation endlich klären konnten. Aber unser Anspruch ist ein anderer, als so lange darauf warten zu müssen, sicher in der Liga zu bleiben. „Wir wollen um die Spitze mitspielen und wollen in der nächsten Saison wieder anderen Fußball anbieten."

Mikael Silvestre: "Es war ein schwerer Start in diese Spielzeit, aber ich bin immer positiv geblieben, habe meine Ziele im Kopf behalten. Der zweite Saisonteil war dann besser. Ich war noch konzentrierter und habe mehr kommuniziert. Ich hatte die Unterstützung meiner Kollegen, aber so etwas fängt immer bei einem selbst an. Wenn du in schwierigen Phasen wartest, bis die Teamkollegen dich pushen, dann reicht es nicht. Auch der Coach war sehr gut zu mir."

Marko Marin: „Die Erleichterung ist riesig. Das sieht man hier auch allen an, der Mannschaft, aber auch den Fans. Wir sind froh, dass die Saison noch ein positives Ende genommen hat. Leider ist mir heute kein Treffer gelungen. Mit meinen beiden vergebenen Chancen ist das natürlich schade. In der ersten Halbzeit habe ich alles richtig gemacht, dann aber nur den Pfosten getroffen. Im zweiten Durchgang wird noch auf der Linie geklärt. Aber zum Glück haben wir ja zwei Tore gemacht.

Den Beitrag des neuen Deutschen Meisters:

Tim Wiese: "Ich finde, dass die Dortmunder hier ganz spritzig aufgetreten sind. Sie haben sich nicht hängen lassen."

Marko Marin: „Wir haben heute ein gutes Spiel gemacht gegen eine starke Dortmunder Mannschaft. Thomas Schaaf hat uns auf unser Spiel und unsere Stäken eingestellt. Das umzusetzen, ist uns weitestgehend gelungen! Dennoch muss man sagen, dass der BVB uns nichts geschenkt hat."

Claudio Pizarro: "Es lag nicht an den Dortmundern. Sie sind hier mit der besten Mannschaft aufgetreten, alle Stammspieler waren dabei, man hat gesehen, was sie können. Aber es ist natürlich schwer, nach so einem Erfolg, auch im Kopf so richtig da zu sein. Aber wir waren auch sehr gut. Wir waren heute die bessere Mannschaft. Über die gesamte Saison galt das für Dortmund. Schön, dass auch unsere Fans die Dortmunder am Ende gefeiert haben. Sie waren konstant stark und hatten den Applaus verdient."

Mikael Silvestre: "Dortmund war stark, aber wir haben eine sehr gute Leistung in der Defensive gebracht."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): „Für uns ist es wichtig, dass wir uns heute vernünftig präsentiert haben. Auch wenn manchmal die letzte Konsequenz gefehlt hat, bin ich mit der Einstellung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Die Jungs haben alles gegeben. Werder gratuliere ich zu einem verdienten Sieg und dem Klassenerhalt. Werder zum Verbleib in der Bundesliga zu gratulieren, klingt komisch, ist aber so! Außerdem möchte ich mich bei allen Bremern bedanken, die meiner Mannschaft und mir nach dem Spiel applaudiert haben. Das ist keineswegs selbstverständlich und deshalb etwas Besonderes."

Cheftrainer Thomas Schaaf: „Der BVB ist verdient Deutscher Meister geworden. Dazu gratuliere ich Jürgen Klopp, der Mannschaft und allen, die daran mitgearbeitet haben. Vor allem die Art und Weise, wie Dortmund in dieser Saison Fußball gespielt hat, war beeindruckend. Ich habe mit Jürgen schon oft über Fußball gesprochen und wir stehen beide auf eine offensive Spielweise. Diese durchzusetzen ist ihm mit seiner Mannschaft super gelungen. Eine Woche müsst ihr euch jetzt noch mit dem Feiern zurückhalten. Aber danach macht eine Tour, das lohnt sich und das habt ihr euch verdient."


von Dominik Kupilas, Michael Rudolph und Marco Niesner