Ein (fast) perfektes Trainingslager

Das Kempinski Hotel The Dome: Die Unterkunft der Werder-Profis im türkischen Belek
Profis
Mittwoch, 05.01.2011 // 13:30 Uhr

„Wir finden hier perfekte Bedingungen vor und sind mit allem sehr zufrieden", gerät der 53-Jährige beinahe ins Schwärmen: Der Platz ist gut, das Hotel auch - optimale Bedingungen um sich perfekt auf die Rückrunde vorzubereiten." Passend zu den guten Bedingungen ist auch die Stimmung in der Mannschaft. „Die ist super", bestätigt Allofs. „Aber die gute Stimmung bedeutet nicht, dass das Team sorglos agiert. Alle wissen, dass sie Nachholbedarf haben und sie sind gewillt eine deutlich bessere Rückserie zu spielen."

Temperaturen um 15 Grad, ein Trainingsplatz, der einem Teppich gleicht und ein Hotel, das keine Wünsche übrig lässt - das Trainingsquartier von Werder im türkischen Belek lässt (fast) keine Wünsche übrig. „Ganz perfekt wäre es, wenn einige andere Dinge nicht wären. Beispielsweise, dass die verletzten Spieler, wie Naldo oder Wesley, nicht dabei sein können. Mit der kompletten Mannschaft hierher zu reisen, war ja unser Wunsch, als wir in die Winterpause gegangen sind", macht Klaus Allofs deutlich. An den Bedingungen vor Ort gibt es aber auch vom Geschäftsführer nichts auszusetzen.

 

Im letzten Jahr weilten die Grün-Weißen zum Wintertrainingslager noch in Dubai, doch „Belek hat mehr Atmosphäre", weiß Klaus Allofs. Zu der besonderen Stimmung zählt der Geschäftsführer auch „die kurzen Wege vom Hotel zum Platz." Dieser beträgt in der Tat nur etwa 500 Meter und es ist somit ein Leichtes für die Spieler, diese Strecke zu Fuß zu absolvieren. Nicht grundlos ist Werder in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal zu Gast an der türkischen Riviera. Ebenso meint Allofs mit der Atmosphäre aber auch die Möglichkeit für Anhänger, das Team zu begleiten. „Das ist wirklich toll, dass uns dieses Jahr so viele Fans begleiten und das ist eine wirklich tolle Truppe", lobt Allofs die rund 100 Anhänger, die dem Team in die Türkei gefolgt sind. Dass es dieses Mal gleich so viele sind, liegt auch an der von Werder angebotenen Fanreise. „Dieser Wunsch bestand schon länger, in diesem Jahr passte es auch mit der Größe des Flugzeugs, so dass wir diesem Wunsch nachkommen konnten", freut sich der Geschäftsführer, der verspricht: „Es gibt noch einige Dinge, die wir gemeinsam unternehmen werden, auch mit der Mannschaft."

Die anstehende Rückrunde und eine vielversprechende Ansage des Geschäftsführers - nicht nur für die Mannschaft herrschen hier (fast) perfekte Bedingungen.

aus Belek berichtet Dominik Kupilas