Vertretung mit Vertrauen - "Miele" steht für Wiese im Werder-Tor

Vertritt in Mainz den gesperrten Tim Wiese im Werder-Tor: Sebastian Mielitz
Profis
Freitag, 04.02.2011 // 15:35 Uhr

Tim Wiese kann es nicht nur im Tor. Wenn der Nationalkeeper beim Trainingsspiel einmal im Feld mitspielt, dann meist als rechter Verteidiger. Dort wirbelte er auch in dieser Woche das ein oder andere ...

Tim Wiese kann es nicht nur im Tor. Wenn der Nationalkeeper beim Trainingsspiel einmal im Feld mitspielt, dann meist als rechter Verteidiger. Dort wirbelte er auch in dieser Woche das ein oder andere Mal auf und ab. Seinen Platz im Tor nimmt in solchen Fällen Sebastian Mielitz ein. Im Feld wird Tim Wiese morgen in Mainz nicht auflaufen. Im Tor nach seiner Roten Karte gegen den FC Bayern München in der Vorwoche aber auch nicht. Und so kommt Sebastian Mielitz am Samstag, 05.02.2011, um 15.30 Uhr im Bruchweg-Stadion zu seinem insgesamt sechsten Bundesliga-Einsatz seiner jungen Karriere.

Sorgen machen müssen sich die Werder-Fans deswegen überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. In dieser Saison vertrat der 21-Jährige den deutschen Nationaltorhüter bereits drei Mal im Werder-Kasten. Und das jedes Mal richtig gut. Laut Kicker-Sportmagazin ist er mit einem Notendurchschnitt von 2,00 aktuell sogar der beste Werderaner der Saison. Und auch Cheftrainer Thomas Schaaf ist voll des Lobes für den 1,89 Meter großen Schlussmann. "Miele bringt sich jeden Tag ein und ist immer konzentriert", sagt der Fußball-Lehrer über den jungen Torhüter. "Es gibt keinen Gedanken, dass er dieser Situation nicht gewachsen ist. Das ist nicht nur bei Klaus Allofs und mir so, sondern bei jedem anderen in der Mannschaft auch." Miele genießt also das volle Vertrauen der Mannschaft. Ein besonderes Einwirken auf den Nachwuchsmann war in der abgelaufenen Trainingswoche überhaupt nicht nötig. Thomas Schaaf und sein Trainerteam gingen mit Sebastian Mielitz so um "wie sonst auch".

Auch im Trainingsspiel der Abschlusseinheit dirigierte Miele das Spiel aus seinem Kasten heraus. Mit dabei war auch Marko Arnautovic, der nach seiner Schien- und Wadenbeinprellung seit Dienstag wieder im Mannschaftstraining steht. Auch Claudio Pizarro verspürt nach seiner "Nackenstarre" vom Wochenbeginn keine Schmerzen mehr am Hals und ist bereit für das Duell beim Tabellenvierten. Daniel Jensen (Reha nach Knieproblemen), Tim Borowski (Fieber), Wesley, Christian Vander (beide im Aufbautraining) sowie die Langezeitverletzten Naldo und Sebastian Boenisch gehören wie erwartet nicht zum Kader der Grün-Weißen am Bruchweg. Auch für Neuzugang Samuel und den gerade erst wiedergenesenen Dominik Schmidt kommt ein Einsatz gegen die 05er noch zu früh. Sandro Wagner wird derweil am Wochenende das U23-Team der Grün-Weißen beim Drittliga-Heimspiel gegen Erfurt unterstützen.

Schaaf: "Wir haben emotional agiert"

"Viele Dinge sind gegen Bayern schon besser geworden, aber eben noch nicht gut genug", sagte Trainer Thomas Schaaf und blickte in der Folge auf die Trainingswoche zurück: "Wir sind die Dinge sachlich angegangen, haben auch emotional agiert, wenn Dinge im Training einmal nicht so passiert sind." Emotional werden auch die 2.000 mitreisenden Bremer Fans am Samstag agieren und sich wünschen, dass sie auf dem Heimweg über drei Bremer Punkte jubeln dürfen.

 

Diese 16 Spieler stehen im Kader gegen Mainz: Mielitz, Wiedwald - Pasanen, Mertesacker, Prödl, Silvestre, Fritz, Frings, Bargfrede, Marin, Hunt, Arnautovic, Kroos, Trinks, Pizarro, Avdic.