U19: Generalprobe gegen Holstein Kiel verpatzt

An Kiels Torhüter Chris Kröhnert war heute kein vorbeikommen.
Junioren
Sonntag, 22.09.2013 // 17:30 Uhr

Werders U 19-Trainer Mirko Votava schien seine Mannschaft gut eingestellt zu haben. In der Anfangsphase hatten die noch ungeschlagenen Kieler rein gar nichts zu melden. Die Grün-Weißen spielten druckvoll nach vorne und sorgten zunächst aus der Distanz für Gefahr. Otis Breustedt gab den ersten Warnschuss nach einem Freistoß aus 25 Metern ab, verfehlte aber um einen Meter das Ziel (2.). Werder spielte clever hinten raus und konnte durch Pedro Güthermann und Maximilian Eggestein zwei weitere Chance auf seiner Seite verzeichnen (10./12.). Nach dem die Störche schon eine Viertelstunde lang kaum Zugriff auf das Spiel hatten, mussten sie zudem einen bittere Pille schlucken: Nach einem Zweikampf blieb Steffen Blechner verletzt am Boden liegen und konnte nicht mehr weiter spielen. Für ihn kam Baris Coskun in die Partie (15.).

In der A-Junioren Bundesliga musste Werders U 19 die zweite Niederlage einstecken. Eine Woche vor dem Pokalspiel gegen Holstein Kiel verloren die Grün-Weißen mit 0:1 (0:0) gegen selbigen Gegner - trotz einer guten Leistung, wie es Nachwuchstrainer Mirko Votava nach Abpfiff empfand: „Wir haben hier ein gutes Spiel abgeliefert. Ich kann meiner Mannschaft kaum einen Vorwurf machen, bis auf, dass wir das Tor nicht machen."

Werder mit deutlich mehr Spielanteilen - Kiel fast mit der Führung

Werder biss sich mit zunehmender Spieldauer gegen die tief stehenden Kieler die Zähne aus. Wenn Gefahr drohte, dann war es meistens nach einem ruhenden Ball. Spielerisch setzten beide Teams wenig Akzente. Die defensive Grundausrichtung von Holstein-Coach Frank Drews sorgte bei schnellen vorgetragenen Angriffen für Gefahr. Einen Angriff spielten die Kieler dann auch eben zielstrebig nach vorne und wurden fast dafür belohnt: Nach einem schnell ausgeführten Einwurf verlagerten sie den Angriff von der linken auf die rechte Seite und spielten den eingewechselten Baris Coskun frei, der allerdings aus 16 Metern an Eric Oelschlägel scheiterte (33.). Die anschließende Ecke brachte dann fast die Gäste in Front, doch der sträflich im Rückraum freigelassene Jannik Weltrowski setzte den Ball neben den Pfosten (34.). Mehr hatte die Drews-Elf in der ersten Halbzeit offensiv nicht zu bieten. Werder wurde noch mal durch einen direkten Breustedt-Freistoß (38.) - und einem Versuch von Maximilian Eggestein aus 25 Metern gefährlich (43.), doch am Spielstand änderte sich bis zur Halbzeit nichts.

Nach dem Wiederanpfiff kamen die Nachwuchskicker von der Weser mit viel Dampf aus der Kabine und hätten sich eigentlich für ihren Einsatz belohnen müssen. In der 51. Minute hielt Kiels Keeper Chris Kröhnert die Störche auf Remiskurs, nach dem er einen Kopfball aus kurzer Distanz von Otis Breustedt reflexartig hielt. Der Ball landete zwar vor den Füßen von Güthermann, doch wieder behielt Kiels Nummer 13 die Oberhand. Nur einen Angriff später tauchte wieder Pedro Güthermann vor Kröhnert auf, doch sein Schuss ging aus halbrechter Position neben das Tor (52.). Nur wieder einige Augenblicke später konnte Otis Breustedt die Werder-Führung besorgen, doch auch ihm sollte es heute verwehrt bleiben, sich in die Torschützenlisten einzutragen (53.). Nach rund einer Stunde war es dann wieder ein Freistoß, der für Gefahr sorgte, aber der jetzt warmgeschossene Kieler Torhüter Kröhnert war auf Betriebstemperatur und wehrte den abgefälschten Schuss von Michael Lercher ab (59.).

Arndt setzt den Lucky Punch

Nach dem Werder versäumte das Tor zu machen, klingelte es fast im eigenen Netz, doch Eric Oehlschlägel lenkte den Schuss von Fabian Arndt an die Latte (64.). Kurz darauf sollte dann eine Bremer-Ecke die Führung besorgen, doch der Ball ging verloren und die Kieler rannten in Überzahl auf das grün-weiße Tor. Baris Cokun spielte rechts raus auf Alen Nacarli, der in den Strafraum ging aber aus halbrechter Position das Leder über das Tor zimmerte (65.). Das Spiel wurde jetzt immer kampfbetonter. Bis knapp 10 Minuten vor Ende der Partie tat sich wenig, ehe Fabian Arndt für Kiel den Lucky Punch setzte: Allein auf weiter Flur umkurvte er Bremens Nummer 1 und schob zum 1:0 für Holsteins Nachwuchsteam ein (83.) Werder brachte darauf Maik Lukowicz, der kurz nach seiner Einwechslung die Riesenmöglichkeit haben sollte: 7 Meter vor dem gegnerischen Kasten bekam er das Leder zugespielt, nahm die Kugel an und wollte es vor dem leeren Tor zu genau machen. Er visierte den rechten Winkel an, verzog aber dann doch zu deutlich aus der kurzen Distanz (86.). Doch es sollte nicht die letzte Ausgleichschance für Werders U 19 sein: Luca-Milan Zander kam in der 90. Minute nach einer Ecke noch mal zum Abschluss im Sechzehner, doch sein Volleyschuss ging aus 12 Meter über den Kasten. Danach war auch Schluss im Stadion „Platz 11".

Damit bleibt Holstein Kiel weiter ungeschlagen in der A-Junioren Bundesliga und zieht an Werders U 19 in der Tabelle vorbei. Genau in einer Woche, am Sonntag den 29.09.2013 um 13 Uhr, treffen beide Nordlichter im DFB-Pokal Achtelfinale wieder auf einander, dann allerdings in Kiel. Trainer Mirko Votava blickt dem Spiel angriffslustig entgegen: „Ich habe keine Bedenken, wenn wir genau so spielen wie heute. Wir müssen jetzt einen klaren Kopf bewahren und dann nehmen wir für die heutige Niederlage Revanche."

Manuel Cassens 

Werder Bremen: Oelschlägel - Yigit (61. Zander), Lingerski, von Holt (84. Lukowicz), Lercher -Gutmann (80. Sahin), Eggersglüß, Bockhorn (71. Raho), Eggestein, Güthermann - Breustedt

Holstein Kiel: Kröhnert - Owusu (85. Jastrzembski), Foit, Paetow, Nacarli- Spohn, Kohn, Blechner (15. Coskun, 67. Bruns), Mandel (46. Mohr), Weltrowski - Arndt

Tore: 0:1 Arndt (83.)

Gelbe Karten: von Holt (Werder) - Spohn, Coskun, Mohr (alle Kiel)

Schiedsrichter: Christian Meermann (Vechta)
Stadion „Platz 11": 150 Zuschauer