U19 zu Gast in Cottbus

Otis Breustedt traf beim 4:0-Erfolg gegen die Lausitzer einmal und brachte sein Team damit auf die Siegerstraße.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Von wegen „Tanz in den Mai" - für Werders U19 steht der Übergang vom Monat April in den Mai ganz im Zeichen der Vorbereitung auf das nächste Pflichtspiel in Cottbus.

Von wegen „Tanz in den Mai" - für Werders U19 steht der Übergang vom Monat April in den Mai ganz im Zeichen der Vorbereitung auf das nächste Pflichtspiel in Cottbus. Die Nachholpartie vom 15. Spieltag beschert den Grün-Weißen eine weitere englische Woche, nachdem die Votava-Elf schon vor drei Wochen im Landespokal-Viertelfinale zwischen den Spieltagen ran musste. Nun also Cottbus. Im Stadion an der Lipezeker Straße wird auf Grund zahlreicher Ausfälle eine stark veränderte Werder-Elf auflaufen. Der Trainer hat dennoch großes Vertrauen. Anpfiff ist am 1. Mai 2013 um 12 Uhr.

Es ist einfach nicht die Saison der Lausitzer. Die Mannschaft von Trainer René Rydlewicz und Co-Trainer Vragel Da Silva hat in der Bundesliga Nord/Nordost die drittmeisten Gegentore kassiert (51) und steht aktuell auf dem zwölften Tabellenplatz. Gegen die Grün-Weißen wollen die Gastgeber nun wichtige Punkte einfahren, um zumindest vorläufig den Sprung aus der Abstiegszone zu schaffen. Werder Bremens Talente sind da nicht unbedingt ein Lieblingsgegner - das Hinspiel ging eindeutig an den SVW. Breustedt, Busch, Holtmann und Lingerski sorgten ziemlich zu Beginn der Spielzeit für ein klares 4:0. Ein Blick in die ältere Vergangenheit dürfte den Lausitzern jedoch Mut machen. Zwar unterlagen sie auch in der vorherigen Saison in Bremen mit 1:2, gewannen dafür daheim aber umso deutlicher mit 5:0 (Oktober 2011).

Ein derart deutlicher Sieg scheint bei der Neuauflage am 1. Maifeiertag eher unwahrscheinlich. Dennoch: alles ist möglich, zumal Werder Bremen mit einem stark veränderten Kader anreisen wird. Zahlreiche Ausfälle, darunter Hyde, von Haacke, Neldner, Breustedt, Holtmann, Lingerski, Oelschlägel oder Lukowicz bereiteten dem Trainergespann um Mirko Votava zuletzt Kopfzerbrechen. „Wir kriegen aber schon noch ein paar Leute zusammen", lacht der Chefcoach und definiert die Zielsetzung: „Wir wollen uns dort als Team vernünftig verkaufen. Die Möglichkeit auf den zweiten Platz ist da und die wollen wir wahrnehmen."

Auf Grund der großen Personalnot wird die U19 in Cottbus zum Teil von einigen U18-Spielern verstärkt. „Die werden beißen, die wollen sich empfehlen", vertraut Votava auf sein neu zusammengestelltes Team und weiß: „Es ist wichtig, dass wir nicht der Musik hinterher laufen. In Erfurt (3:5) haben die Jungs das über weite Strecken gut gemacht. Da spielen wir lange gut mit, aber nach dem Platzverweis kriegen wir drei Tore in sechs Minuten. So geht es dann natürlich nicht."

Von Cord Sauer