U 18 unterliegt beim Tabellenführer

David Demir musste sich dem VfB Lübeck geschlagen geben.
Junioren
Montag, 29.10.2012 // 10:55 Uhr

In einem intensiven und hochklassigen Spiel gegen den Tabellenführer VfB Lübeck, kehrten die U 18-Talente mit einer bitteren 1:4 Niederlage heim...

In einem intensiven und hochklassigen Spiel gegen den Tabellenführer VfB Lübeck kehrten die U 18-Talente mit einer bitteren 1:4 Niederlage heim.

In der ersten Hälfte vergaben Sasa Pinters Schützlinge zwei Riesenchancen. Die erste nutzte Gerrit Holtmann nicht, als er einen Meter vor dem Tor die Kugel nicht über die Torlinie befördern konnte (22.). Zehn Minuten später war es dann Jan Wohltmann, der mit einem Linksschuss die Führung verpasste (32.). Kurz davor hatte jedoch Lübeck die Möglichkeit, den ersten Treffer der Partie zu erzielen, doch Hinkelmann jagte den Ball nach einer Hereingabe in den Himmel statt in das Bremer Tor (27.). Mit einem 0:0 ging es dann in die Kabine.

Knapp zehn Minuten nach Wiederanpfiff bestrafte Pauer einen Fehler der Bremer Hintermannschaft und schloss mit einem satten Schuss ins Eck zur 1:0-Führung ab (54.). Kurz darauf kam die Antwort durch Gerrit Holtmann, dessen Schuss nach einem toll vorgetragenen Angriff von der Linie gekratzt wurde. Einige Minuten später erhöhte Hinkelmann auf 2:0 für den VfB Lübeck (61.). Die Grün-Weißen ließen sich davon nicht beirren und dominierten weiter das Spielgeschehen und kamen verdient durch Herman Puhmann zum Anschlußtreffer (74.). Doch dann der Werder-Schock: Marius Krumland verletzte sich nach einem harten Zweikampf am Kopf und musste mit einem Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht werden. Trotzdem machten die Bremer dort weiter, wo sie aufgehört hatten und erarbeiteten sich Chance um Chance, die sie allerdings ungenutzt ließen. Ganz im Gegenteil zu den Lübeckern: In der Nachspielzeit der Begegnung erhöhte Brandenburg auf 3:1 und eine Minute später sorgte Thiel für den 4:1 Endstand (90+2./90+3.).

So musste Werders U 18 die Rückfahrt ohne Punkte und ohne Marius Krumland antreten, der zwecks Beobachtung in der Lübecker Uniklinik blieb.