U 16-Junioren des BFV sind norddeutscher Meister

Starke Leistung: Die U 16 des BFV wurde norddeutscher Meister.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Der Start ins Turnier war zunächst noch gar nicht nach Maß. Auf einem Kunstrasen der älteren Generation hatte Bremen im ersten Spiel Mühe gegen den Gastgeber aus Hamburg. Prompt lag der BFV nach zehn Minuten auch bereits mit 0:2 hinten. Im zweiten Durchgang wurden die Defensivprobleme jedoch nach und nach abgelegt und Bremen kam durch Treffer von Deniz Kolodziej und Muhamet Cakoli noch zum verdienten Ausgleich.

Werders Talente sind mit der U 16-Juniorenauswahl des BFV norddeutscher Meister geworden. Beim NFV-Turnier in Hamburg ließ die Mannschaft von Verbandssportlehrer Wilfried Zander und Co-Trainer Horst Chimm die Konkurrenz hinter sich und bezwang am letzten Spieltag die Auswahl Schleswig-Holsteins in einem echten Endspiel.

Gegen Niedersachsen begann die BFV-Elf am zweiten Spieltag zwar deutlich besser, musste allerdings erneut einem Rückstand hinterher laufen. BFV-Keeper Fabian Klinkmann musste einen Ball prallen lassen und die Bremer Defensive schaute im Kollektiv zu, wie Niedersachsen diesen Ball zur Führung nutzte. Im zweiten Durchgang gestaltete Bremen das Spiel offener und kam durch Kolodziej noch zum verdienten Ausgleich.

Die Konstellation wollte es, dass die Partie Schleswig-Holstein am letzten Spieltag zugleich ein echtes Endspiel um den Turniersieg werden wollte. Es war zugleich der beste Auftritt der Bremer Auswahl. Von Beginn an dominierte Bremen klar das Spiel und ließ seitens des SHFV erst drei Minuten vor dem Ende die erste nennenswerte Chance zu. In der ersten Hälfte brachte Kolodziej den BFV zunächst in Führung, bevor er im zweiten Durchgang mit dem 2:0 den berühmten Sack zu- und damit den Titel für den BFV klarmachte.

Folgende Werder-Spieler waren dabei: Muhamet Cakolli, Abdullah Dogan, Björn Hakansson, Cedrik Hertes, Robin Janowsky , Fabian Klinkmann, Deniz Kolodziej, Alexander Lüttmers, Leonard Nauermann, Niklas Ordenewitz, Tom Pachulski, Patrik Remmert, Christipher Turkowski und Leander Wasmus.

Quelle: BFV