Erfolgreiche Spanien-Reise für Werders U 14

Werders U 14-Talente haben die Grün-Weißen in Spanien würdig vertreten.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Freitagmorgen hieß es früh aufstehen! Bereits um 6.30 Uhr ging es vom Weser-Stadion aus nach Hamburg, wo die Lufthansa Maschine pünktlich Richtung Madrid abhob. Begleitet wurde die Mannschaft um Cheftrainer Norbert Hübner und seinen Co-Trainern Ronald Voß und Uwe Papencord auch von Werders Nachwuchskoordinator Björn Schierenbeck.

Wer eine Reise macht, der kann was erzählen. So geht es auch Werders U 14-Talenten. Der grün-weiße Nachwuchs nahm Mitte September an einem stark besetzten Turnier des spanischen Clubs CD Canillas teil, einem Partnerverein von Real Madrid. Werders U 14 Co-Trainer Uwe Papencord berichtet:

Zum Auftakt gegen Benfica Lissabon

In Madrid angekommen, musste das Team sofort zum ersten Spielort fahren, denn bereits um 17 Uhr stand die erste Partie gegen Benfica Lissabon auf dem Programm. Aber auch die Portugiesen waren erst kurz zuvor angekommen, so dass man gespannt sein konnte, welche Mannschaft die Reisestrapazen besser weggesteckt hatte. Das waren zunächst die Spieler von Benfica, denn sie machten von Beginn an viel Druck und gingen bereits in der 4. Minute mit 1:0 in Führung. Das Tor fiel allerdings aus abseitsverdächtiger Position. In einer 1:1 Situation nutzte der gegnerische Stürmer die Lücke in der Bremer Innenverteidigung und überwand den Schlussmann der Werderaner mit einem gekonnten Heber. Doch durch diesen Rückstand ließ sich die U 14 nicht aus dem Konzept bringen. Man begann langsam das Spiel in die Hand zu nehmen und erarbeitete sich einige Chancen. Ein Treffer wollte allerdings trotz guter Möglichkeiten nicht fallen. So wurden mit der Führung für Benfica Lissabon nach 25 Minuten die Seiten gewechselt. In der 29. Minute jubelten dann aber auch die Bremer. Eine mustergültige Flanke von Pelle Hoppe von der rechten Seite verwandelte Thilo Pöpken unhaltbar per Kopf gegen die Laufrichtung des gegnerischen Torhüters. In der Folgezeit hatte die U 14 noch einige Chancen, ein Torerfolg gelang aber nicht mehr. Am Ende hieß es 1:1, wobei das Trainerteam mit dem Ergebnis durchaus zufrieden war.

Rote Karte im Spiel gegen Madrid

Im Anschluss galt es sich schnell zu regenerieren, wartete doch mit Atletico Madrid um 20 Uhr ein weiterer hochkarätiger Gegner auf die Grün-Weißen. In diesem Spiel ging es von Beginn an ordentlich zur Sache. Beide Teams schenkten sich nichts und es entwickelte sich ein intensives Match. Auch hier mussten die Werderaner zunächst einem Rückstand hinterherlaufen. Einen Fehlpass im Zentrum führte in der 11. Minute zur 1:0-Führung für Athletico. Doch es dauerte keine fünf Minuten und die U 14 kam zum verdienten Ausgleich. Ein Zuspiel von Pelle Hoppe in zentraler position nahm Jonas Böhning gekonnt in den Strafraum mit. Gegen seinen Flachschuss ins rechte untere Eck aus ca. 10 Metern war der generische Keeper chancenlos. Bereits zwei Minuten nach dem Seitenwechsel ging Werder erstmals in diesem Turnier in Führung. Eine Flanke von Nils Grimmig von der rechten Außenbahn ließ Pelle Hoppe geschickt abprallen, Thilo Töpken setzt im Strafraum nach und der zweite Ball wurde von Shamsu Mansaray aus kurzer Distanz über die Torlinie befördert. Kurze Zeit später musste Sebastian Czimmek nach einem Zusammenprall mit einem gegnerischen Angreifer mit einer klaffenden Platzwunde über dem rechten Auge ausgewechselt werden. Im nahegelegenen Krankenhaus wurde die Wunde mit sechs Stichen genäht. Anschließend wurde das Spiel noch intensiver. Zunächst wurde den Grün-Weißen nach einem Foulspiel im Strafraum ein Elfmeter, der womöglich das vorentscheidende 3:1 gebracht hätte, verweigert, dann gab es nach einer Tätlichkeit von Shamsu Mansaray noch die rote Karte. Leider hatte der Linienrichter dabei übersehen, dass Shamsu zuvor durch den Abwehrspieler von Madrid geschlagen worden war. Mit zehn Mann galt es nun das Ergebnis zu halten; eigene Angriffsaktionen fanden nur noch sporadisch statt. Doch in der 37. Minute fiel dann doch der Ausgleich für die Spanier. Ein langer Ball in die Schnittstelle konnte durch die Werder Defensive nicht verhindert werden, so dass der gegnerische Stürmer auf und davon eilte, den Torhüter umspielte und keine Mühe hatte, den Ball im Tor unterzubringen. Dank einer guten Defensivleistung und einem in einigen Situationen toll reagierenden Torhüter Moritz Köster wurde das Unentschieden über die Zeit gerettet. Völlig abgekämpft ging es anschließend ins Hotel, wo nach einem schnellen Abendessen die Spieler sofort hundemüde ins Bett fielen.

Sieg gegen Alcorcon bedeutet das Viertelfinale

Am nächsten Morgen stand um 9 Uhr bei erfrischenden Temperaturen die Partie gegen den spanischen Zweitliga Vertreter AD Alcorcon auf dem Programm. Das Team hatte beide Spiele zuvor verloren, aber angefeuert durch die heimischen Zuschauer wollte man sich mit einer guten Leistung aus dem Turnier verabschieden. Für Werder zählte hingegen nur ein Sieg, um ins Viertelfinale einzuziehen. Es entwickelte sich von Anpfiff an eine recht einseitige Partie, in der die U 14 die größeren Spielanteile für sich verbuchte. Schnell wurden sich einige hochkarätige Torchancen herausgespielt, die allerdings allzu leichtfertig vergeben wurden. So dauerte es bis zur 23. Minute ehe Jano Baxmann nach einer gelungenen Einzelaktion im zweiten Versuch die Pausenführung erzielen konnte. Quasi mit einem Doppelschlag stellte Werder die Zeichen auf Sieg, denn zwei Minuten nach der Halbzeit gelang Jonas Böhning per Kopf auf Flanke von Julius rahmig das 2:0. Doch es dauerte keine acht Minuten da wurde die Partie nochmal spannend, verkürzte der spanische Zweitligist doch auf 1:2. In der 42. Minute fiel dann durch Jano Baxmann die Entscheidung. Ein Zuspiel von Pelle Hoppe über die linke Seite nahm er geschickt mit und verwandelte unhaltbar flach in das rechte Toreck.

Starke Partie gegen den FC Barcelona

Damit war das Viertelfinale erreicht. Um 17 Uhr wartete keine geringere Mannschaft als FC Barcelona, die das Turnier bereits fünf Mal gewonnen hat, auf die Grün-Weißen. In einem Spiel, welches unter den Augen von Zinedine Zidane, dem ehemaligen Weltklassespieler und Koordinator von Real Madrid stattfand, hatte Barcelona zwar die größeren Spielanteile, doch Werder hielt kämpferisch stark dagegen. Gleichwohl konnte der schnelle Kombinationsfußball der Spanier nicht immer unterbunden werden. Doch hochkarätige Chancen gab es auch für die Katalanen nicht. Mitte der zweiten Halbzeit stand der Torschrei schon dem Bremer Trainerteam auf den Lippen, doch der Fernschuss von Joshua Freude strich um Zentimeter am linken oberen Torwinkel vorbei. So kam es wie es kommen musste; drei Minuten vor Spielende begangen die Werderaner aus Unachtsamkeit ein unnötiges Foul. Den fälligen Freistoß verwandelte Barca unhaltbar in das obere rechte Toreck. Damit waren die Bremer nach einer guten Leistung aus dem Turnier ausgeschieden, hatten aber insgesamt den deutschen Fußball würdig vertreten. So sah es auch die Turnierleitung, die Werders U 14 für ihr vorbildliches Auftreten auf und neben dem Platz mit dem Pokal für die fairste Mannschaft des Turniers ausgezeichnet hat.

Atletico-Spiel rundete Reise ab

Am Sonntag wohnte die Mannschaft dem Endspiel zwischen Juventus Turin und FC Barcelona bei, welches die Italiener um den sympathischen Ex-Nationalspieler Ravanelli mit 3:2 verdient für sich entscheiden konnten. Dritter wurde das Team von Atletico Madrid nach einem 4:0 Erfolg über La Castellane, dem Jugendclub von Zidane aus Frankreich. Im Endklassement belegte Werders U 14 einen guten 7. Platz und ließ dabei Mannschaften wie Manchester City, Zenit St. Petersburg, Schachtor Donezk, Real Madrid, Ajax Amsterdam und Benfica Lissabon hinter sich.

Am Nachmittag ging es dann zum Besuch ins Bernabeu Stadion. Eine eindrucksvolle Runde durch die Arena endete mit einem Platznehmen auf der Trainerbank und dem Presseraum, wo Real Trainer Mourinho seine Pressekonferenzen abhält. Abgerundet wurde der Trip mit dem Besuch des Fanshops. Etliche Spieler ließen sich dabei per Computersimulation mit Cristiano Ronaldo ablichten. Abends ging es dann noch ins Stadion von Athletico Madrid, wo das Team einen 2:1 Erfolg der Heimmannschaft über den Aufsteiger aus Valladolid sehen durfte.

Am Montagnachmittag trat das Team dann um viele Eindrücke und Erfahrungen reicher den Heimflug nach Hamburg an, wo abschließend ein letztes Highlight auf die Mannschaft wartete: Ging es doch im Werder-Bus der Profi-Mannschaft zurück zum Weser-Stadion.

Für Werder waren im Einsatz: Moritz Köster, Thilo Pöpken, Sebastian Czimmek, Ralf Aden, Joshua Freude, Jakob Lewald, Julius Rahmig, Nils Grimmig, Justin Plautz, Ricardo Marafona Da Costa, Pelle Hoppe, Nick Heckel, Jannik Hormann, Floris van Zaanen, Thilo Töpken, Shamsu Mansaray, Jonas Böhning, Jano Baxmann und Dominic Cyriacks

Bericht: Uwe Papencord