Werders U 17 verliert beim Hamburger SV

Viktor Skripnik musste mit seinem Team eine Niederlage im Nordderby hinnehmen.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die Führung sollte den Werderaner im bis dahin kompakten und engagierten Auftreten eigentlich bestärken. Erstaunlicherweise stellte sich das Gegenteil ein. Von Minute zu Minute fand der Gastgeber immer besser ins Spiel und nutzte die Lücken in Werders Deckungsverband mit einem Doppelschlag aus. Hamburgs Philipp Sven Müller wurde in der 31. und 32. Minute zweimal glänzend bedient und wandelte den Rückstand in eine 2:1-Führung für den Hamburger SV um. Bis zur Halbzeitpause blieb es bei diesem Spielstand.

Nach den guten Auftritten in den Testspielen zu Beginn des Jahres reiste Werders U 17-Nachwuchs hoffnungsvoll zum Nordrivalen Hamburger SV. Leider konnten die Mannschaft die Erwartungen des Trainerteams nicht erfüllen und kassierte eine vermeidbare 1:3-Niederlage.

Beim ersten Spiel nach der Winterpause weiß man nie so genau, wo man sportlich steht. Und so war das Derby auf dem Kunstrasen im Leistungszentrum des Hamburger SV für beide Teams ein Jahresauftakt mit vielen Fragezeichen. Werder Bremen kam deutlich besser aus den Startlöchern als der Hamburger SV. Die ersten zwanzig Minuten gehörten den Grün-Weißen. In dieser Phase ließen die Bremer dem Gastgeber kaum zur Entfaltung kommen und gingen durch ein Freistoßtor von Lukas Fröde in der 12. Minute mit 1:0 in Führung. Zuvor konnte Herbert Bockhorn kurz vor der Strafraumlinie vom HSV nur durch ein Foulspiel gebremst werden.

Im zweiten Spielabschnitt stürmte Maik Lukowicz für Maximilian Schulwitz und Werder meldete sich zurück. Die größte Chance zum Ausgleich ließ Gerrit Holtmann in der 57. Spielminute liegen, als er aus kurzer Distanz den Ball nicht im HSV-Gehäuse unterbringen konnte. Wer weiß, wie das Spiel verlaufen wäre, wenn diese hundertprozentige Torchance genutzt worden wäre. So aber biss sich Werder Bremen an der gut arbeitenden HSV-Defensive fest. Die Entscheidung in dem Nordderby fiel in der 66. Minute. Eine Flanke von der linken Angriffsseite segelte in den Fünfmeterraum, wo der kurz zuvor eingewechselte Kenny Justin schneller als die Werder-Abwehr war und per Kopf zum 3:1 für den Hamburger SV traf. Trainer Viktor Skripnik versuchte durch die Einwechslungen von Karim Raho und Stefan Kunkel frischen Wind ins Spiel seines Teams zu bringen, aber seine Jungs konnten sich von dem vorentscheidenden Gegentreffer nicht mehr erholen.

Hamburger SV: Brunst-Zöllner - Tah, Sobottka (64. Daudert), Richter - Packheiser (79. Owusu), Dabla, P.-S. Müller (76. Temiz), Öztunali, Steinmann - Kunter, Gnanzou (61. Justin)

Werder Bremen: Gies - Bockhorn, Fröde, van Geene, Lingerski (69. Raho) - Zander, L. Meyer, Holtmann - Eggestein (74. Kunkel), Schulwitz (41. Lukowicz), Breustedt

Tore: 0:1 Fröde (12.), 1:1 P.-S. Müller (31.), 2:1 P.-S. Müller (32.), 3:1 Justin (66.)

Gelbe Karten: Gnanzou, Öztunali, Daudert (Alle HSV)

Schiedsrichter: Schäfer (Iserlohn)

Zuschauer: 150