U19 unterliegt Hertha BSC Berlin mit 1:2

Gut gespielt und dennoch verloren: Cimo Röcker und Christos Almpanis (v.l.n.r.)
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

In einem rassigen Kampfspiel mussten Werder Bremens U19-Talente am Ende mit 1:2 (1:1) gegen Hertha BSC Berlin geschlagen geben. Bereits im ersten Durchgang ging der Nachwuchs der alten Dame in Führung, doch Dimitrios Ferfelis konnte mit einem wuchtigen Kopfball ausgleichen. Im zweiten Durchgang gelang dann dank eines Traumtores die erneute Führung für die Gäste, die sich mit dem Sieg in der Tabelle an Werder Bremen vorbei schieben.

Nachdem der VfL Wolfsburg am Vortag beim 0:0 in Cottbus zwei Zähler gelassen hatte, war Werders U19 nun an der Reihe und bekam die Chance, mit einem Sieg gegen den Hauptstadtklub auf den zweiten Tabellenplatz vorzurücken. Dementsprechend motiviert und zielstrebig gingen die Grün-Weißen zu Werke. Rund 120 Zuschauer sahen einen temporeichen Auftakt, bei dem sowohl die Gastgeber als auch die Gäste hektisch, engagiert und äußerst kampfeslustig agierten. Werder übernahm nach gut zehn Minuten jedoch endgültig die Spielkontrolle und die Hertha konzentrierte sich fortan auf sich bietende Kontermöglichkeiten.

Marnon Busch setzte ein erstes Ausrufezeichen in der 14. Minute, als er über die komplette rechte Seite durchmarschierte und eine stramme Flanke zum Tor brachte. Aus der Flanke wurde ein Schuss, Gästetorwart Philip Sprint zeigte jedoch Präsenz. Nur kurze Zeit später musste Werder-Keeper Tom Neukam in höchster Not auf der Linie retten, als Hertha-Stürmer Christian Maerz den Ball im Werdergehäuse unterbringen wollte. Weiter in Minute 20: Mit einer sehenswerten Offensivkombination verzauberten Julian von Haacke, Cimo Röcker und Tobias Schwede die Berliner Hintermannschaft. Letztendlich war es Schwede, der die Spielkugel freistehend vor dem Tor nicht mehr erreichte und somit eine gute EInschussmöglichkeit verpasste. Werder hatte deutlich mehr vom Spiel und dennoch fiel das erste Tor des Tages für Berlin: In der 26. Minute ging es für die in dunkelblau gekleideten Gäste schnell nach vorne, wo Werders Hintermannschaft sich kurz unsortiert präsentierte. Über Pascal Borowski kam der Ball zu Christian Maerz, der aus halblinker Position ins rechte lange Eck traf. Unbeeindruckt vom Rückstand spielten die Schützlinge von Werdercoach Mirko Votava weiter mutig nach vorn. In Form eines aussichtsreichen Freistoßes hatte Werder die nächste Chance. Dimitrios Ferfelis trat an, und schoss den Ball gefährlich aufs Tor. Abgefälscht. Ecke. Julian von Haacke brachte den Ball von der Eckfahne hinein in den Strafraum, wo Ferfelis sich wunderbar hochschraubte und den Ball in die Maschen wuchtete. 1:1 Ausgleich!

Mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause. Die Zuschauer, darunter auch Klaus Allofs, Thomas Schaaf sowie Michael Kraft, hatten eine tolle erste Halbzeit gesehen und hofften nun auf eine ebenso packende zweite Hälfte. Diese begann jedenfalls vielversprechend. Zunächst hatte Torben Rehfeldt eine halbe Chance für Werder, als er den Ball gut aufs Berliner Tor brachte - allerdings ohne genügend Schwung und somit zu ungefährlich. Schnell ging es rüber in den anderen Strafraum, wo der Berliner Torschütze Maerz den Außenpfosten traf, nachsetzte und den Ball erneut in den Fünfmeterraum brachte. Dort stand Maximilian Obst, schoss den Ball jedoch gute drei Meter über das Tor. In der 58. Minute die nächste dicke Chance für die Hertha: Der pfeilschnelle Hontcheu Ngankam lief völlig frei auf den Bremer Schlussmann Neukam zu, doch Marnon Busch zeigte seine ganze Qualität und klärte in allerhöchster Not als letzter Mann fair und souverän.

Sofort die nächste Chance für Werder: Cimo Röcker auf Lukas Reineke, der einfach mal abzog. Guter Versuch, leider im letzten Moment abgefälscht. Die hereingebrachte Ecke von Schwede wollte dann Oliver Hüsing mit einem Fallrückzieher verwerten, doch der Ball flog knapp über die Latte. Dann wieder einer dieser gefährlichen Konter der Gäste: Irgendwie landete der Ball bei Hontcheu Ngankam, der nicht lange zögerte und den Ball mit einem sehenswerten Schuss aus gut 20 Metern in den linken Torgiebel schoss (67.). Der erneute Rückstand für Werders U19. Fortan ließen die Bremer ihr souveränes Spiel vermissen, während sich Hertha BSC auf brandgefährliche Konter verließ. Das Konzept ging auf, in der 70. als auch in der 72. Minute stürmten sowohl Carlos Brinsa als auch Maximilian Obst auf das Werdertor und wieder war es ein Marnon Busch in Weltklasseform, der jene guten Torchancen im letzten Moment hervorragend vereitelte.

In den Schlussminuten (87./90.) rettete außerdem Tom Neukam noch zweimal glänzend für sein Team und verhinderte einen höheren Rückstand. Über die ganze Distanz gesehen war Werder das bessere Team, auch wenn die Gäste zum Ende hin mehr zeigten. Umso ärgerlicher ist diese 1:2-Niederlage, wie auch Mirko Votava fand: „Ein Unentschieden wäre heute gerechter gewesen. Nach dem zweiten Gegentreffer mussten wir aufmachen und vorne alles versuchen, doch es hat nicht gereicht." Neben der guten Qualität des Gegners lobte Votava auch Marnon Busch für seine Leistung: „Er ist seit Wochen in bestechender Form. So sehen wir ihn gerne." Werder Bremen verliert mit der Niederlage den dritten Tabellenplatz und rutscht vorerst auf Rang vier. In der kommenden Woche geht es zum Zweitplatzierten VfL Wolfsburg, wo man mit einem Sieg an den Wölfen vorbeiziehen kann.

Von Cord Sauer

Werder Bremen: Neukam - Reineke, Rehfeldt, Hüsing, Zwerschke - Röcker, von Haacke, Busch, Schwede (71. Robrecht) - Almpanis (55. Lo Iacono), Ferfelis

Hertha BSC Berlin: Sprint - Petrovic, Binting, Lenz - Obst, Gündüzer (67. Fiegen), Andrich, Regulski - Maerz (90. Klug), Borowski (66. Brinsa), Ngankam H.

Tore: 0:1 Maerz (26.), 1:1 Ferfelis (36.), 1:2 Ngankam H.(67.)

Gelbe Karten: Zwerschke (Bremen) / Obst (Berlin)

Schiedsrichter: Wollenweber (Mönchengladbach)
Stadion „Platz 11": 120 Zuschauer