U19 kassiert deftige Niederlage in der Lausitz

Ein 0:5 ist wahrlich kein Grund zur Freude - auch nicht für Werder-Coach Mirko Votava
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Es war ohnehin eine unschöne Woche, die Werders U19 hinter sich hatte. Diverse verletzungsbedingte Ausfälle hatten die Stimmung erheblich gedrückt. Insbesondere der diagnostizierte Kreuzbandriss von Spielmacher Levent Aycicek, der in diesem Jahr aller Wahrscheinlichkeit nach kein einziges Spiel mehr für die Grün-Weißen bestreiten wird, war ein Schock für alle Beteiligten. Ohne Aycicek, dafür mit einer selbstbewussten und motivierten Mannschaft, ging es am sechsten Spieltag der Junioren-Bundesliga Nord/Nordost zum FC Energie Cottbus.

Der FC Energie Cottbus hat Werder Bremens U19-Talenten am sechsten Bundesligaspieltag die erste Saisonniederlage eingebracht - und was für eine! Mit 0:5 unterlag die Votava-Elf deutlich den überlegenen Lausitzern, die sich mit dem Sieg in der Ligatabelle an den Grün-Weißen vorbeischieben konnten. Erstmals überhaupt erzielte die sonst so offensivstarke Werdermannschaft kein eigenes Tor und verpasste es so, den Anschluss an die Spitze zu halten.

Anpfiff im Stadion an der Lipezker Straße in Cottbus. Werder ging optimistisch in die Partie, hatte man doch zuvor aus zwei Auswärtsspielen immerhin vier Punkte ergattert (3:2 auf St. Pauli sowie 3:3 in Erfurt). Bereits in der Anfangsphase des Spiels stellte sich jedoch heraus, dass die Nuss „Energie Cottbus", trainiert von den ehemaligen Bundesligaprofis René Rydlewicz und Vragel da Silva, schwerer zu knacken sein würde, als gedacht. Cottbus engagiert, zweikampfstark und in allen Belangen deutlich überlegen. Werder hingegen trat zum Teil ängstlich auf und konnte zu keinem Zeitpunkt an die guten Leistungen des ersten Saisonabschnitts anknüpfen. „Wir waren heute über weite Strecken naiv und konnten nicht dagegen halten", bemängelte auch Werdercoach Mirko Votava die schwache Leistung seiner Mannschaft.

Die logische Konsequenz der Cottbusser Überlegenheit war die 1:0-Führung, die Darryl Geurts allerdings erst kurz vor der Pause, in der 42. Minute, erzielen konnte. Zur Halbzeit hätte es durchaus schlechter stehen können für Werder. Kaum aus der Kabine gekommen, folgte der nächste Rückschlag für die Bremer: Erneut war es Darryl Geurts, der unmittelbar nach dem Anpfiff auf 2:0 erhöhte (46.). Werder Bremen zeigte sich mehr beeindruckt als geschockt von der unbändigen Offensivfreude der Lausitzer und fand kein Mittel, die Heimmannschaft auf eigenem Platz auszuspielen. Tobias Köpnick (54.) und Heiko Leinweber (78.) erhöhten für Cottbus auf ein standesgemäßes 4:0, was in Anbetracht der Bremer Leistung völlig in Ordnung ging. Den Schlusspunkt setzte in der 80. Spielminute dann Maximilian Philipp, der einen Foulelfmeter für Cottbus souverän in die Maschen setzte.

Vom Bremer Trainer gab es nach der Partie lobende Worte für den stark aufspielenden Gastgeber: „Cottbus war heute super im Zweikampf. Die Jungs haben sich als Mannschaft gut verkauft, Kompliment an den Gegner", so Votava, der bereits mit der Ursachenforschung für die deftige Niederlage seiner Mannschaft begann: „Wir haben zu viele Spieler, die nicht alles abrufen. Allein die gute fußballerische Qualität reicht nicht immer." Für die nächsten Trainingseinheiten gibt es somit einiges zu tun, doch zunächst steht die siebenstündige Rückfahrt in die Heimat an. „Darauf freue ich mich jetzt besonders", so Votava schmunzelnd.

Die kommenden zwei Wochen hat die U19 spielfrei. Am 22. Oktober folgt dann direkt das nächste Auswärtsspiel, wenn es zu Hertha 03 Zehlendorf geht. Mit einer Bilanz von drei Siegen, zwei Unentschieden, einer Niederlage und den sich daraus ergebenden 11 Punkten wird dieses Kräftemessen mit Werder eine Partie auf absoluter Augenhöhe.

Von Cord Sauer

FC Energie Cottbus: Varrelmann - Dahm, Steinhauer, Kaiser - Hausdorf, Putze (55. Köhler), Philipp, Geurts (73. Leinweber), Iles Cruz - Lindner, Köpnick (77. Knäbke)

Werder Bremen: Neukam - Reineke (86. Hüsing), Rehfeldt, Zwerschke, Plendiskis - Röcker (62. Chwiendacz), von Haacke (54. Lo Iacono) - Yildirim, Schwede (62. Ferfelis), Busch - Almpanis

Tore: 1:0 Geurts (42.), 2:0 Geurts (46.), 3:0 Köpnick (54.), 4:0 Leinweber (78.), 5:0 Philipp (80., FE)

Gelbe Karten: Putze, Köpnick, Kaiser, Dahm, Leinweber (alle Cottbus) / Neukam (Werder)

Schiedsrichter: Burda (Berlin)
Stadion an der Lipezker Straße: 100 Zuschauer