U19 gewinnt gegen Magdeburg

Jonathan Schmude holte mit Werder einen deutlichen Sieg gegen Magdeburg.
Junioren
Sonntag, 10.04.2011 // 16:33 Uhr

Mit einem souveränen 5:2 (2:1) gegen den FC Magdeburg bleibt Werders U19 in der Bundesliga dem Spitzenreiter VfL Wolfsburg dicht auf den Fersen.

U19 gewinnt gegen Magdeburg

Mit einem souveränen 5:2 (2:1) gegen den 1. FC Magdeburg bleibt Werders U19 in der Bundesliga Nord/Nordost dem Spitzenreiter VfL Wolfsburg dicht auf den Fersen.

„Wir haben einen defensiv eingestellten Gegner erwartet. Den haben wir dann auch gesehen", sagte Mirko Votava nach dem Spiel seiner Mannschaft gegen die stark abstiegsbedrohten Gäste aus Sachsen-Anhalt. Das Spiel, so der Trainer, habe sein Team 90. Minuten lang im Griff gehabt. Dabei waren es zuerst die Magdeburger, die in Führung gingen. In der zehnten Minute kam Fabio Viteritti nach einer Flanke von der linken Außenbahn zum Kopfball und markierte das 0:1 für die Gäste. Es vergingen jedoch nur neun Minuten bis die jungen Werderaner den Ausgleich herstellen konnten. Einen Pass in den Lauf erreichte Marco Prießner, der cool und souverän an Gäste-Keeper Andre Grube vorbei schob und damit für den ersten Treffer der Bremer sorgte. Wenig später hatten die Zuschauer auf Platz 11 erneut Grund zum Jubeln: Nach einem Schuss von Marco Prießner kam Werder-Verteidiger Oliver Hüsing an den Ball und brachte ihn unhaltbar im Tor zur 2:1-Führung unter (32.).

Lediglich vier Minuten vergingen in der zweiten Hälfte des Spiels als Clemens Schoppenhauer eine Musterflanke in Richtung Lennart Thy schlug. Der wusste musterhaft zum Kopfball zu gehen und markierte gegen die Laufrichtung des Gäste-Torwarts das 3:1 für die Grün-Weißen. Lennart Thy war es auch der in der 56. Minute, nur sieben Minuten nach seinem ersten Treffer, das 4:1 erzielte. Nach flachen Pass in den Strafraum der Magdeburger schob er überlegt ein und schraubte den Spielstand in die Höhe. Magdeburg hörte trotzdem nicht auf Fußball zu spielen und versuchte den Anschluss nicht zu verlieren. In der 69. Minute gelang Abdel Aziz der Anschlusstreffer. Einen schnellen Pass aus dem Mittelfeld verwandelte er zum 4:2. Das letzte Wort in diesem Spiel sollte aber Werder Bremen haben. Der eingewechselte Dimitrios Ferfelis wurde 15 Minuten vor Schluss von den Beinen geholt und Schiedsrichter Johann Pfeifer musste nicht lange überlegen, um auf Strafstoß zu entscheiden. Alexander Hahn verwandelte souverän zum 5:2-Endstand.

„Besonders freue ich mich heute über die Jungs, die gestern erst bei der U23 dabei waren und unser Spie hier heute nochmal durchgezogen haben. Das rechnen wir den Spielern hoch an", sagte Mirko Votava nach dem Schlusspfiff. Ein Kompliment machte der Werder-Trainer auch den unterlegenen Gästen: „Ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist, sich so motivieren, wenn man da unten drin steht." Die Mannschaft der Magdeburger habe sich aber nicht aufgeben und 90 Minuten lang mitgespielt.

Erik Rossel

Werder Bremen: Düker - Mlynikowski, Hyde, Schoppenhauer, Hüsing - Grashoff, Nagel (59. O. Yildirim), Hahn, Schmude (73. Reineke) - Prießner, Thy (73. Ferfelis)

1. FC Magdeburg: Grube - Falk, Balzer, Butzen, Blume - Viteritti, R. Hofmann (46. Henke), Karaszewski, Potyka - Abdel Aziz, Baum

Tore: 0:1 Viteritti (10.), 1:1 Prießner (20.), 2:1 Hüsing (32.), 3:1 Thy (49.), 4:1 Thy (56.), 5:2 Abdel Aziz (69.), 5:2 Hahn (77. FE)

Gelb: Abdel Aziz, Karaszewski (beide Magdeburg)

Schiedsrichter: Johann Pfeifer

Stadion "Platz 11": 150 Zuschauer