U17 holt im neuen Jahr den ersten "Dreier"

Florian Schmidt erzielte das Tor des Tages in Cottbus.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Nachdem Werders U 17 Ende November des vergangenen Jahres wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus Cottbus noch unverrichteter Dinge abreisen musste, klappte es nunmehr mit dem Nachholspiel in der Lausitz. Für das Team von Trainer Viktor Skripnik war nicht nur diese Tatsache erfreulich, sondern insbesondere natürlich der erfolgreiche Punktspielstart im neuen Jahr: Das knappe 1:0 sicherte den Grün-Weißen im Kampf um den Titel drei ganz wichtige Punkte.

Die Begegnung auf dem nagelneuen Kunstrasenplatz wurde von beiden Mannschaften von Anfang an sehr intensiv geführt. Die Gastgeber zeigten mit großem Einsatzwillen, dass sie sich unbedingt aus dem Abstiegssog befreien wollen. Werder Bremen hatte alle Hände voll zu tun, um nicht frühzeitig in Rückstand zu geraten. Nach einer guten Viertelstunde gelang es den Werderanern, die Partie nicht nur etwas zu beruhigen, sondern mit 1:0 in Führung zu gehen. Levent Ayciceks Pass fand den mittig an der Strafraumgrenze postierten Florian Schmidt. Werders Stürmer umspielte noch einen Energie-Verteidiger und versenkte den Ball mit einem platzierten Flachschuss ins linke Eck des Cottbus-Tores (16.).

Dem Werder-Nachwuchs gelang es in der Folgezeit jedoch nicht, das Heft eindeutig in die Hand zu nehmen. Energie Cottbus versteckte sich nach dem Gegentor keineswegs, sondern spielte weiter wild entschlossen auf den Ausgleich. Dennoch wäre Werder Bremen beinahe mit 2:0 in Führung gegangen, aber Energie-Torwart Niko Varrelmann holte einen von Levent Aycicek geschossenen Freistoß mit einer Glanzparade aus dem rechten oberen Torwinkel (28.). So blieb es bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Marcel Unger beim knappen Vorsprung für die Bremer Gäste.

Es war klar, dass den Werderanern in der zweiten Halbzeit noch ein heißer Tanz in Cottbus bevorstehen würde. Gleichwohl hätten die Grün-Weißen gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit für eine Vorentscheidung sorgen können. Cimo Röcker schlug von der linken Außenbahn eine langgezogene Flanke vor das Tor, wo sich Energie-Torwart Varrelmann für einen kurzen Moment unentschlossen zeigte und dadurch Florian Schmidt eine Riesentorchance eröffnete. Werders Torjäger setzte seinen Kopfball über den Cottbus-Keeper hinweg, aber leider auch am Tor vorbei (43.). Nur zwei Minuten später kam Patrick Lizius nach einer Ecke am hinteren Torpfosten freistehend zum Schuss. Anstatt ins Netz schießt Werders Nr. 9 einen auf der Torlinie stehenden Energie-Verteidiger an. Nur wenige Minuten später erwischte Felix Robrecht einen von Lukas Fröde von der rechten Außenbahn in den Rücken der Energie-Abwehr gespielten Ball nicht voll und vergab damit eine weitere Chance auf das so dringend benötigte zweite Tor (53.). Man muss dem Bremer Team anlasten, diese Chancen nicht genutzt zu haben, denn Energie Cottbus stemmte sich weiterhin energisch gegen die drohende Heimniederlage. Den Bremern gelang es im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit nicht, dem Spiel den eigenen Stempel aufzudrücken, so dass man bis in die Nachspielzeit um den knappen Erfolg bangen musste.

FC Energie Cottbus: Varrelmann - Dahm (66. Gerstmann), Putze, Bönigk - Jakob, Heßler, Schulz, Kapplinghaus (62. Iles Cruz), Leinweber - Geurts, Burgert (41. Fingas)

Werder Bremen: Frerichs - Fröde, von Haacke, Zwerschke, Busch - Röcker, Plendiskis, Aycicek - Robrecht (64. Schwede), F. Schmidt (64. Ruf), Lizius (64. Hilßner)

Tor: 0:1 Schmidt (16.)

Schiedsrichter: Rohde (Rostock)
Zuschauer: 85