Werders Frauen verlieren gegen verstärkte FCR-Reserve

Werders Fußballerinnen mussten sich in Duisburg mit 0:6 geschlagen geben (Fotos: Gloth).
Frauen
Sonntag, 28.02.2010 // 16:52 Uhr

Das hatte sich Werders Cheftrainerin Birte Brüggemann eigentlich etwas anders vorgestellt. Mit 0:6 (0:4) unterlag ihre Mannschaft am Sonntagnachmittag bei der Zweiten des FCR 2001 Duisburg. Dabei störte die DFB-Fußball-Lehrerin noch nicht mal die Höhe der Niederlage, sondern eher die Aufstellung der gegnerischen Mannschaft. Denn in der fanden sich neun Spielerinnen des Bundesliga-Teams wieder. Darunter unter anderen auch die japanische Nationalspielerin Kozue Ando und Femke Maes. „Schon gegen die zweite Mannschaft sind wir der Außenseiter, doch wenn diese Mannschaft dann auch noch aufgefüllt wird, macht sich das noch deutlicher bemerkbar. Dafür sind wir von der Bundesliga noch zu weit entfernt. Das war leider nicht der Gegner, gegen den wir spielen wollten“, zeigte sich Brüggemann etwas enttäuscht.

 

Trotz der deutlichen Niederlage sah die Cheftrainerin jedoch jede Menge gute Ansätze ihres Teams. „Die ersten zwanzig Minuten haben wir richtig gut gespielt. Es gab Chancen auf beiden Seiten, da hätten wir auch in Führung gehen können.“ Doch Mitte der ersten Halbzeit folgten dann zehn Minuten, in den Werder ein wenig den Faden verlor und, wie Brüggemann es ausdrückte, „zu wenig Druck im Mittelfeld gemacht hat.“ Die Reserve des amtierenden deutschen Pokalsiegers und UEFA-Pokalsiegers nutzte die Freiräume eiskalt aus und schoss sich bis zur Pause einen 4:0-Vorsprung heraus.

 

Im zweiten Durchgang fanden die Grün-Weißen dann zwar wieder etwas besser in die Begegnung und erspielten sich auch noch einige gute Möglichkeiten, doch die Tore fielen leider weiterhin nur in der eigenen Hälfte. Am Ende musste man mit einer 0:6-Niederlage die Heimreise antreten.

 

„Wir wollen nicht das Ergebnis, sondern vielmehr das Positive aus dem Spiel mitnehmen. Wir freuen uns, dass wir endlich mal wieder über 90 Minuten spielen konnten“, erklärte Brüggemann. Erfreut zeigte sich die 39-Jährige auch über die Rückkehr von Chadia Freyhat. Nach überstandenem Kreuzbandriss wurde sie in der 80. Spielminute für Mira William eingewechselt und feierte somit nach rund zehn monatiger Pause ihr Comeback.

 

In einer Woche starten Werders Fußballerinnen dann endlich auch in die zweite Saisonhälfte der 2. Bundesliga. Am Sonntag, 07.03.2010, ist um 14 Uhr der SV BW Hohen Neuendorf an der Weser zu Gast.

 

Norman Ibenthal

 

Werder Bremen: J. Martens – William (80. Freyhat), Schröder, Holsten (68. Ulbrich), Votava (71. Uyar) – Bopp, Notthoff, Wallenhorst (46. C. König), Scholz, Nabwire (46. N. Martens) – Golebiewski

 

Tore: 0:1 (16.), 0:2 (24.), 0:3 (25.), 0:4 (30.), 0:5 (47.), 0:6 65.)