Frauenfußball-Projekt erhält weiteren hauptamtlichen Trainer

Freut sich auf seine neue Aufgabe bei Werder: Holger Stemmann.
Frauen
Freitag, 13.11.2009 // 12:06 Uhr

Werders Frauenfußball setzt seine positive Entwicklung weiter fort. Mit Beginn des neuen Jahres wird ein weiterer hauptamtlicher Mitarbeiter die Arbeit unter Projektleiterin Birte Brüggemann aufnehmen. Holger Stemmann, früherer Auswahltrainer des Bremer Fußball-Verbands und momentan DFB-Stützpunktkoordinator im Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen, wechselt wieder an die Weser.

 

"Damit verstärken wir uns mit unserem absoluten Wunschkandidaten. Mit einem weiteren Fußballfachmann wie ihn, können wir die Herausforderungen, denen wir uns durch unseren rasanten sportlichen Aufstieg stellen müssen, noch offensiver angehen", freut sich Birte Brüggemann, die engagiert auf den weiteren personellen Ausbau des Frauenfußball-Projekts und speziell auf eine Zusammenarbeit mit dem 38-Jährigen hingearbeitet hat. "Er ist in der Frauenfußballszene kein Unbekannter. Durch seine ehemalige Tätigkeit in Bremen und seine weitreichende Erfahrungen, können wir unser Scouting ausweiten, die Spielerinnen in allen Altersklassen noch individueller fördern und in der Leistungsspitze noch mehr herausholen. Wir werden in der Rückrunde gemeinsam auf der Trainerbank sitzen. Ab der kommenden Saison wird er dann das Traineramt für die 1. Frauenmannschaft übernehmen", so Projektleiterin Birte Brüggemann, die von ihrem neuen Mitarbeiter voll überzeugt ist. "Er passt einfach perfekt hierher."

 

Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer unterstreicht, dass dieser Neuzugang die nächste Entwicklungsphase des 2007 eingeführten Frauenfußballs bei den Grün-Weißen einläutet. "Wir haben unsere Ziele bisher im Eilzugtempo erreicht. Damit sind auch die Anforderungen gestiegen. Die Verpflichtung eines zweiten hauptamtlichen Mitarbeiters wie Holger Stemmann ist der logische Schritt. Damit unterstreichen wir die Ernsthaftigkeit und die Nachhaltigkeit, mit der wir unseren ganz eigenen Weg weiter gehen wollen."

 

Holger Stemmann, der sich mit Trainerin und Projektleiterin Birte Brüggemann zunächst die sportliche Arbeit mit dem Zweitliga-Team und im Juniorinnen-Bereich teilt und eingearbeitet wird, geht die Aufgaben mit großer Vorfreude an: "Ich kenne noch viele Spielerinnen, das Trainerteam und die Personen, die hinter der Mannschaft arbeiten. Das war sicherlich einer der Gründe, warum ich mich für die neue Aufgabe bei Werder entschieden habe. Wer die Entwicklung des Frauenfußballs bei Werder in den letzten zweieinhalb Jahren genau beobachtet hat, weiß, dass hier etwas bewegt werden soll. Daran will ich nun aktiv mitarbeiten, ich kann es kaum erwarten", so der A-Lizenz-Inhaber. Die sportlichen Ziele hat sich Holger Stemmann, der in naher Zukunft auch den DFB-Fußball-Lehrer-Lehrgang an der Deutschen Sporthochschule in Köln absolvieren soll, bereits gesteckt: "Erst einmal wollen wir in dieser Saison den Klassenerhalt schaffen. Mittelfristig peilen wir dann aber den Aufstieg in die 1. Bundesliga an."

 

Nach seinem Studium der Sportwissenschaften arbeitete Holger Stemmann seit dem Jahr 2000 zunächst als Redaktionsassistent und Redakteur und später ab 2005 als leitender Redakteur für den Philippka-Sportverlag. Im Jahr 2007 wechselte er hauptamtlich ins Trainergeschäft, in dem er bereits seit 1997 wertvolle Erfahrungen im Herren-, Jugend-, und Auswahlbereich sammelte. Von 2007 bis 2008 übernahm der verheiratete Familienvater zunächst das Amt des DFB-Stützpunktkoordinators und Verbandstrainers für den Mädchen- und Frauenfußball im Bremer Fußball-Verband und war seit Oktober 2008 als DFB-Stützpunktkoordinator im Fußball- und Leichathletikverband Westfalen tätig. Zudem stand Holger Stemmann seit April 2008 als Co-Trainer bei der deutschen U 17-Juniorinnen-Nationalmannschaft an der Seitenlinie.